Vermieter vorschreiben was in Biotonne darf?

9 Antworten

essensreste  gehören  nicht in  die biotonne  .

  in die biotonne gehört  das ,was  ansonsten a uf  dem kompost landen würde ,,also  gemüse und obstrest ,aber keine essenreste , kein fleischiges oder  fischiges . diese  sachen gehören in den restmüll.

damit wäre  das problem maden aber immer noch nicht weg , denn dann wären die ja  in der  restmülltonne  -im sommer läßt sich  eine ansammlung von maden aber  weder in der einen noch in der anderen tonne    vermeiden .

hört sich jetzt doof an , aber wenn meine biotonne mal wieder mit maden besetzt ist  ,dann mach ich den deckel auf - für ne gewisse zeit un d weg sind sie --sie  verkriechen sich dann ins innere, ins dunkle   auch kommen vögel und picken sie dann weg .

wegen ab und an mal  wurstreste in die  restmülltonne  zu werfen   wird  deine  tonne ja wohl kaum  sehr voll werden , es sei denn ihr seid ne großfamilie , die täglich   sehr viel  wurstreste  wegwirft.  das ist ne  dumme ausrede , du willst  nur keine plastiktüten voll machen ,stimmts?   brauchst du auch nicht -- es genügt ,sie in  zeitungpapir einzuwickeln .

Soweit gehen die Rechte des Vermieters m.E. nicht.

Es ist zwar immer wieder zu lesen, dass Wurst und Fleischwaren nicht in die Biotonne gehören. Das ist aber absoluter Unsinn. In Haushaltsüblichen Mengen dürfen selbstverständlich auch solche Lebensmittel in die Biotonne geworfen werden. Nachzulesen ist dies meist auf den Seiten des Landkreises. Die Aktion Biotonne wird mittlerweile von vielen Landkreisen etc. unterstützt.
http://www.aktion-biotonne.de/infos-biotonne.html

Dazu kommt, dass die Entsorgung in der Restmülltonne viel teurer ist und sogar in der Regel sogar durch die örtliche Abfallwirtschaftssatzung sogar verboten ist. 

Die Maden kann man eindämmen in dem man die Essenreste in Zeitungspapier einwickelt.. (Kein Buntes).

Im Gegenteil ich würde mich sollten andere im Haus sich an die Vorgabe halten, sogar einen Teil der Müllgebühren nicht mehr selber tragen wollen.
Vor allem im Sommer ist die Biotonne dazu noch regelmäßig grob zu reinigen. Ich würde mich jedenfalls auf keinen Fall daran halten!

diese genannten Müllreste kommen nicht in die Biotonne. An die jetzige Vorgabe musst du dich halten um Ärger aus dem Weg zu gehen.

Warum sollten die Rest nicht in die Tonne gehören?

@xAdmiralAckbarx

weil es  sich bei der  BIO tonne   nur  um einen   umgewandelten komposter   handelt--  dort  hin gibt man auch keine fleisch-oder  fischreste  , weil das  wirklich rattena nziehen würde -- nur   gemüse und obstreste  kommen in d ie biotonne.

@eggenberg1

Das ist so absolut falsch! 

@xAdmiralAckbarx

das ist nicht falsch! Wer einen Garten mit Kompost hat oder eine Biotonne, weiß, was dort entsorgt werden darf. Auf jeden Fall keine Essensreste.

@xAdmiralAckbarx

auch wenn du es al s  falsch betiteln möchtest   admiral --  darum   gilt  es   doch allemgein  eben genau  so  ,wie ich es beschrieb !

Daher wird nun vorgegeben das Fleischreste und Wurst nicht mehr in die Tonne darf.

Es dürfte wohl allgemein bekannt sein, dass dies nichts in der Biotonne zu suchen hat.

Nur mal am Rande:  schau mal was das Bundesumweltministerium dazu sagt:


Biotonne wird 2015 zur Pflicht: Was darf alles rein? - Wissen-News ...

www.sueddeutsche.de › Wissen


Doch was kommt in die Biotonne? Was im Detail dort entsorgt werden kann, gibt der zuständige Entsorger vor. Grundsätzlich dürfen laut Bioabfallverordnung nicht nur Grünabfälle und Obstreste in der grünen oder braunen Tonne landen. Das Bundesumweltministerium hat eine Übersicht zusammengestellt:


- Milchprodukte wie die Reste von Joghurt und Quark dürfen in die Biotonne, Milch selbst aber nicht. Käse einschließlich der Naturrinde kommen in die Biotonne.


- Fischgräten und Tierknochen wandern in haushaltsüblichen Mengen in die braune Tonne. Fischgräten werden am besten in Zeitungspapier eingewickelt, es sollte aber nicht bunt bedruckt sein.


- Schalen von Zitrusfrüchten, auch die von Äpfeln, Birnen und Kartoffeln gelten als Grünabfälle. Eierschalen sind zulässig.


- Mit Speiseresten sollten es Verbraucher grundsätzlich nicht übertreiben. Nur haushaltsübliche Mengen von rohen, gekochten oder verdorbenen Nahrungsmitteln sollten in die Biotonne
kommen, möglichst in Zeitungspapier eingewickelt, das nicht bunt
bedruckt ist. Das gilt auch für Fleisch- und Wurstwaren. Reste von Brot und sonstigen Backwaren sind ebenfalls erlaubt.


- Teebeutel, Teereste sowie Kaffeesatz und Kaffeefilter dürfen hinein.


  • Küchenkrepp, Papierhandtücher und Taschentücher, auch Servietten sind erlaubt sowie Sammeltüten für Bioabfall aus Papier und aus gekennzeichneten biologisch abbaubaren  Kunststoffen.

    Grundsätzlich sollten Papier und Pappe aber nicht in diese Tonne kommen.

- Haare und Federn sind abbaubare Produkte und dürfen in die braune Tonne. Das gilt auch für Holzwolle und Sägespäne von unbehandeltem Holz sowie Kleintierstreu, wenn es aus biologisch
abbaubarem Material ist. Häufchen müssen Tierhalter extra entsorgen.


  • Und natürlich: Alle Grünabfälle von Beeten, Bäumen und Büschen sowie Blumenerde, Heu und Stroh, Laub, Reisig und Rasenschnitt wandern in die Biotonne. Blumentöpfe und Bindedrähte müssen vorher entfernt werden.

@wilees

in unsere tonne  dürfen eben KEINE  schalen  von zitrusfrüchten und ebenfalls keine  essensreste   die  fleischig oder  fischig  sind

Essensreste gehören eben nicht in die grüne Tonne. Das zieht zusätzlich auch noch Ratten an.

Was möchtest Du wissen?