Verliert man sein Recht auf Unterhalt durch Fremdgehen?

5 Antworten

Quatsch. Schon seit Langem wird nicht mehr nach dem Schuldprinzip geschieden. Da müssen schon sehr gravierende Gründe vorliegen, wenn der Unterhalt überhaupt in Frage gestellt werden kann/soll.

Aber ist nicht, im letzten Jahr, das Scheidungsgesetz dahingehend geändert worden?Das Partner,die fremdgegangen sind, keinen Anspruch auf Unterhalt haben? Oder hab ich mich da so verhört?

@ghostwriter

DAS wäre mir aber ganz neu. Jetzt hast Du mich richtig irritiert. Mal sehen, ob ich da Info´s bekommen kann.

@gri1su

Ich denke mal, da hast Du Dich wohl verhört. Zumindest habe ich nichts Diesbezügliches finden können. Aber schau selbst gerne noch einmal nach, viellicht habe ich ja auch etwas übersehen: http://www.scheidung.de/

@gri1su

Dann schau mal weiter unten auf meine Antwort.Das hab ich gefunden.Werd mir deinen Link morgen mal in Ruhe durchlesen.Gute Nacht.

fremdgehen wirkt sich grundsätzlich erst auf den unterhaltsanspruch aus, wenn eine nach außen dokumentierte, eheänliche beziehung geführt wird, zB zusammenwohnen, haushaltsführung für den "Neuen" usw

Logisch wäre es schon, wenn sie das Eheversprechen und die Treue bricht auch ihr Recht auf Unterhalt aufgibt. Aber so ist unser Rechtssystem leider nicht.

Zum Glück ist das Gesetzt nicht so. Wo kämen denn da die armen Männer hin?! Am End würde ihnen noch jemand eine Strafe aufbrummen weil sie fremdgegangen sind... ;-)

Leider ist es nicht so. Das würde mir ne Menge Geld sparen. Wenn sie mit nem neuen Mann zusammenziehen würde, würde sie den Anspruch verlieren.

Fremdgehen spielt absolut keine Rolle, egal ob Ehegatten- oder Kindesunterhalt!

Hartz VI unter 25: Unterhaltspflicht?

Hallo! Ich bin unter 25, wohne seit 4 Jahren nicht mehr bei meinen Eltern, habe keine abgeschlossene Berufsausbildung und bin derzeit arbeitslos. Ich war mal beim Jobcenter wegen des Hartz IV-Antrages und die sagten mir, dass meine Eltern noch Unterhaltspflichtig sind und sich das Amt das Geld bei meinen Eltern wieder holen würde, wenn ich ALGII beziehe. Soweit ich richtig informiert bin, liegt der Unterhaltsanspruch bei ca 550€. Ich habe den Antrag abgebrochen, um diesem Knebelvertrag vom Amt mit Jobangeboten (oder soll ich eher sagen "-Verpflichtungen) die kompletter Müll sind, entgehen zu können. Meine Eltern sind jedoch nicht bereit mir den vollen Unterhaltsbetrag zu zahlen und überweisen mir monatlich einen Hungerbetrag von 250€, von dem ich auch noch meine freiwillige Kranken- und Pflegeversicherung, Miete, Verpflegung für mich und meine Katzen, Kleidung...alles halt zahlen muss. Sie wollen mir nicht mehr geben, weil sie wollen, dass ich HartzIV beziehe.

Jetzt meine Frage: WENN ich HartzIV bekäme/beziehen würde, wie hoch wäre der Betrag, den sich das Amt bei meinen Eltern zurückholt? Heißt: wäre es für meine Eltern günstiger, einfach ihren Unterhalt an mich zu leisten, oder einen Teil an das Amt zu zahlen. Oder käme es auf das gleiche raus?

Bitte nur fundierte Antworten und nicht "Ich glaube/habe gehört, dass" oder "also damals war das mal so, wie das jetzt ist, weiß ich nicht."

Vielen Dank schonmal! Ich hoffe, mir kann jemand helfen.

...zur Frage

Kann ich meine Eltern nachträglich auf Unterhalt + Kindergeld verklagen?

Hallo,

hier zu meiner Situation:

Als ich 6 Jahre alt war, haben sich meine Eltern scheiden lassen. Danach hat mein Vater das Sorgerecht erhalten. Aufgewachsen bin ich jedoch bei meinen Großeltern väterlicherseits, da mein Vater nach der Scheidung meiner Eltern starke Depressionen und Alkoholprobleme hatte. Meine Mutter ist damals untergetaucht und hat sich ca. 10 Jahre lang gar nicht gemeldet.

Meine Großeltern waren immer sehr gütige und viel zu großzügige Menschen. Mein Vater hat seit meinem 6. Lebensjahr Kindergeld bezogen, das er meinen Großeltern nicht ausgezahlt hat sondern für sich behalten hat. Weder mein Vater, noch meine Mutter haben Unterhalt an meine Großeltern gezahlt.

Jetzt bin ich 24 Jahre alt und studiere. Das gesamte Studium finanziere ich mir selbst (Jobben, Kredite etc.). Ich habe aber echt die Schnauze voll davon unter dem Regelsatz von Hartz 4 zu leben, kein Auto zu haben, kein Computer, noch nie im Urlaub gewesen zu sein.

Meine Eltern hingegen fahren jedes Jahr in den Urlaub, fahren mehrere Autos und verwöhnen ihre Kinder aus zweiter Ehe.

Meine Frage ist, ob es möglich ist meine Eltern nachträglich auf Kindergeld (Vater steckte dieses 10 Jahre lang ein) und Unterhalt (Vater und Mutter 18 Jahre lang nicht gezahlt) zu verklagen?

insgesamt sind meinen Großeltern dadurch bestimmt 50.000 EUR durch die Lappen gegangen, die ich jetzt echt gut gebrauchen könnte.

Bin für jeden Ratschlag dankbar.

Vielen lieben Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?