Verkehrswert oder Sachwert?

2 Antworten

Auf jeden Fall mußt ihr ohnehin zum Notar - einfach einziehen funktioniert nicht. Da steht ihr mit euren Möbeln schneller vor der Tür, als ihr eingezogen seid. Und der kann euch auch auch übernommen werden - aber die Schwestern haben den gleichen erbanspruch (bestand ein Testament?) wie die Mutter. Sollte also die Mutter diese Wohnung geerbt haben, kann sie euch diese vermieten oder als vorgezogenes Erbe (Schenkung) überschreiben. Durch eine Schenkung spart ihr die Erbschftassteuer, die anfiele, wenn die Mutter (falls sie die Whg. geerbt hat) sterben würde und an dich und die Schwestern weitervererbt. Hört sich sehr schwierig an - ist es auch. Aber die Schwestern haben den gleichen Anspruch auf eine Immobilie wie du. Am besten und billigsten ist es, gemeinsam zum Notoar zu gehen und dort alles in Ruhe zu besprechen. Sonst kann es (durch Klagen) am Ende sehr teuer werden.

Hallo katerpurzel, danke für Deine Antwort. Wenn man in Ruhe mit meinen Schwestern reden könnte, müsste ich nicht hier im Forum recherchieren ;o) Also, um es nochmal etwas deutlicher zu machen: Meiner Mutter gehört das Haus und wir sollen es als vorzeitiges Erbe bekommen. Um es gerecht zu machen hat meine Mutter ein Gutachten erstellen lassen. Unserer Meinung nach müssten wir nun vom Verkehrswert den Nießbrauch für die Wohnung, die meine Mutter bewohnt, abziehen und meinen Schwestern von dem Rest jeweils 1/3 auszahlen. Das ist meinen Schwestern aber zu wenig, weswegen sie alles seit Monaten verzögern obwohl wir dringend mit der Sanierung (u. a. Heizung) anfangen müssten. Ist es nun richtig den Verkehrswert zu nehmen oder müssen wir tatsächlich den unrealistisch hohen Sachwert für die Berechnung nehmen?

Der Sachwert ist uninteressant, sondern nur der Verkehrswert. Den Letzteren würde ein Fremder für das Haus/Wohnung bezahlen, nicht mehr.

Problematisch ist, dass Miterben auf eine (Zwangs-)Versteigerung dringen könnten. Daher also erst alles vor einem Einzug regeln!

Geldwäsche Online Casino

Hallo und zwar hsbe ich bei sunnyplayer die letzten Tage über 3000 Euro gewonnen und mehrere Male über paysafecard eingezahlt... Mehrere Male 100 Euro und paar mal 50 Euro.. Also so etwa 1200 Euro. Ich habe Jedes mal die Einzahlung verspielt und angefallene Gewinne sofort ganz oder teilweise ausbezahlt und weiter gespielt. Nun wurde mir gesagt, dass Sie mir die Auszahlung sperren können wegen Geldwäsche.. Trifft das in meinem Fall zu? In den AGB´s stehen dazu folgende Zeilen:

Wir behalten uns das Recht vor, in unserem Ermessen (bei angemessener Vorgehensweise) die Zahlung von rechtmäßigen Gewinnen zu sperren, bis eine vollständige Untersuchung (einschließlich der Bereitstellung von Einzelheiten an die entsprechende Strafverfolgungsbehörde, sofern erforderlich) abgeschlossen ist, wenn wir den Verdacht haben, dass ein Spieler versucht, gutgeschriebene Gewinne zum Zweck der Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung abzubuchen. Dies kann zum Beispiel der Fall sein, wenn ein Spieler eine hohe Summe auf sein Konto eingezahlt hat und dann versucht, Beträge von seinem Spielerkonto abzubuchen, wobei nur minimale Wettaktivitäten auf der Spieleplattform vorgenommen wurden. Die Gewinne werden dem Spieler vollständig ausbezahlt, wenn bei der Untersuchung keine Hinweise auf Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung festgestellt werden.

Ich habe ja allerdings immer mit hoher Wettaktivität gespielt, also nichts auf dem Konto gelassen und später erst ausbezahlt. Habe ich alles rechtlich gemacht? Eigentlich schon oder?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?