Vater will GmbH auf meinen Bruder überschreiben, per Schenkung

5 Antworten

Ich empfehle, den Pflichtteilsverzicht bzw. den Verzicht auf die Anrechnung der Firma zum späteren Nachlass des Vaters nicht zu unterschreiben, ohne zugleich eine Sicherung Ihres eigenen Erbanspruchs beim Tod des Vaters bzw. der Eltern zu erhalten. Diese Sicherung könnte in Form eines Erbvertrags zwischen Ihnen und dem Vater (Eltern) erfolgen, in dem Ihnen erbrechtlich ein Aquivalent für die an den Bruder übertragenen 80% Firmenanteile zugewendet wird, z.B. eine Immobilie oder ein Geldbetrag.

Hallo Tica, es ist eben ein Vertrag, wenn du dich also nicht auf dieser Ebene vertragen willst, dann unterschreibst du halt nicht. Für dich ist es halt ziemlich einseitig, weil du streng genommen eine Leistung erbringst aber keine Gegenleistung erhältst. Was spricht dagegen, mit den beiden anderen Beteiligten über eine Gegenleistung zu verhandeln ? Es ist halt grundsätzlich so, dass du Pflichtteilsergänzungsansprüche gegen deinen Bruder geltend machen kannst, aber erst nach dem Ableben deines Vaters und in der Höhe davon abhängig, wie lange dein Vater die Schenkung überlebt. Du solltest also nicht gleich in die Vollen gehen und könntest dich möglicherweise mit dem "Spatz in der Hand" begnügen. Denn wenn dein vater die Schenkung wenigstens 10 Jahre überlebt, bekommst du auch nichts, genau so, wie wenn du unterschreiben würdest. Frag doch mal, was sie dir versprechen wollen...

Sollten Sie einmal erben, so zählen auch alle Schenkungen der letzten 10 Jahre die der Verstorbene gemacht hat (allerdings mit jährlich abschmelzendem Wert) zur Erbmasse, werden also wertmäßig hinzugezählt. Wenn der Vater also stirbt, fließt die verschenkte Firma trotzdem in die Berechnung ein. Und das ist wohl der Hintergedanke: Sie sollen darauf verzichten, dass dieser Wert von Ihnen später geltend gemacht wird. Das ist natürlich möglich, allerdings üblicherweise gegen eine Abfindung. Die Haftungseinlage einer GmbH hat übrigens nichts mit dem tatsächlichen Wert zu tun.

Natürlich gehören mir keine Anteile und mein Vater kann schenken was und wem er will, hier ein kleiner Auszug des Vertrages :

Die Erschienene zu 3) stimmt diesem Vertrag ausdrücklich zu. Sie verzichtet für sich und ihre Abkömmlinge hiermit auf ihre Erb- und Pflichtteilsrechte am Nachlass des Erschienenen zu 1) in derWeise, dass der Vertragsgegenstand, wie unter Ziffer I. und II. dieser Urkunde bezeichnet, bei der Berechnung des Erb- und Pflichtteilsanspruchs als nicht zum Nachlass des Erschienenen zu 1) angesehen und somit aus der Berechnungsgrundlage für den Erb- und/oder Pflichtteilsanspruch ausgeschieden werden soll. Der Erschienene zu 1) nimmt den jeweiligen gegenständlich beschränkten Erb- und Pflichtteilsverzicht hiermit an.

Mein Vater meinte, wenn ich nicht unterschreibe, dann verkauft er meinem Bruder eben die Firma.... Aber warum tut er das dann nicht einfach? Da muß es doch nen Grund eben....

Dazu muß ich noch sagen, mein Vater baut auch gerade 2 Häuser und da kommt dann das Büro rein, die Räume vermietet er dann an meinen Bruder und erhält somit enorme Steuerersparnisse.

Ich MUSS sagte er noch dieses Jahr unterschreiben......

Ihr habt nicht so das tolle Verhältnis, oder? Ich meine, wenn er dir das nichtmal erklären kann..Also ne Verzichtserklärung..hhmm..am besten sofort bei ner Rechtsauskunft anrufen oder direkt zum Anwalt. Vielleicht gehts deinem Vater nur ums steuerrechtliche -deswegen auch der Druck, dass es noch dieses Jahr unterschrieben werden soll- aber es macht trotzdem wenig Sinn. Hast du ihn mal gefragt, warum er die Firma nicht an euch beide "verschenkt"?

Über den Tisch ziehen? Offenbar traut dein Vater deinem Bruder eher zu, die Firma später zu leiten, von der er schon 20% hat. Daran ändert auch deine Unterschrift nichts.

Falls du dich weigerst, wird er dich vielleicht sogar enterben, also auf Pflichtteil setzen, schon deshalb, damit dein Bruder deine Pflichtteilsergänzungsansprüche im Erbfall besser bezahlen kann. Bei Firmenbesitz stottert er die schön langsam ab.

Dein einziger Trumpf wäre es, gegen vorzeitige Auszahlung einer höheren Summe, die deinem erwarteten Pfloichtteil entspricht, deinen kompletten Erbverzicht zu erklären, wenn du unterschreibst.

Ansonsten lassen Vater und Bruder sich am ausgestreckten Arm verhungern.

Sie könnten dir selbst deinen Pflichtteil vorenthalten und dich als Vorerbe deiner Kinder bestimmen, dann bekommst du keinen einzigen Cent zu sehen.

Spiel deine Karten besonnen aus oder geh mit Zornesröte komplett leer aus.

HTH G imager

Was möchtest Du wissen?