Unfall mit Winterreifen im Sommer - Konsequenzen?

5 Antworten

Winterreifen haben bei höheren Temperaturen eine deutlich geringere Haftung als Sommerreifen, der Bremsweg verlängert sich, die Kurvensicherheit nimmt ab. Zudem erwrmen sie sich beim schnelen Fahren sehr stark, was zur Ablösung der Lauffläche und damit zum Unfall führen kann.

Die Versicherung kann bei Unfall die Zahlung verweigern, wenn ein Unfall mit Sommerreifen zu vermeiden gewesen wäre (z.B. Bremsweg).

der Gesetzgeber verbietet nichts dergleichen. Aber Winterreifen haben im Sommer, gerade auf trockener Fahrbahn deutlich weniger Grip. Dazu kommt, zumindest bei älteren Reifen, dass das Material der Winterreifen nicht zwingend für hohe Temperaturen ausgelegt ist, und die Reifen blasen werfen können, platzen können.

Wenn dir man dir nachweist, das du die Unfall mit Sommerreifen verhindern konntest, dann wird die Versicherung die Kosten nicht komplett übernehmen. Ich kann nur jeden empfehlen auch wenn er nicht in den Alpen lebt, Winter- und Sommereifen zu fahren. Außerdem verschleißen die Wintereifen im Sommer wesentlich mehr.

meines wissens nach gilt das nur für sommerreifen im winter. winterreifen stellen im sommer ja keine gefahr da. durch ihre oberfläche sind sie im sommer sogar sicherer. sie werden nur ersetzt da sie mehr benzin verbrauchen.

Winterreifen haben bei sommerlichen Temperaturen weniger Bodenhaftung und längeren Bremsweg. Wenn sie im Sommer sicherer wären als Winterreifen, dann wären ja Sommerreifen überflüssig.

@linuxopa

wieder was dazu gelernt :D

Was möchtest Du wissen?