Tapezierarbeiten mit Rauhfaser, Acrylfugen wurden gesondert abgerechnet

5 Antworten

die Verfugung ist eine Sonderleistung. Ohne die Verfugung kein Tapezieren. Ehrlich Handwerker weisen darauf bereits bei Angebotabgabe hin. Welche Schäden durch die Arbeiten entstanden sind lässt sich hier nicht beurteilen. Handwerker unter sich geben immer Nettoangebote ab. Einige versuchen diesen Trick bei Auftraggebern, damit sie günstiger erscheinen als Mitbewerber. Der Auftraggeber sollte normalerweise immer ein Angebot mit dem Bruttowert erhalten.

Wenn nach dem Tapezieren ein Verfugen nötig wird, ist das keine Sonderleistung sondern das Ausbessern unfachmännischer Arbeit.

Wenn Ihr Privatleute seid und auch als solche auftretet, dann muß er Euch zwingend den Bruttopreis nennen. Seid Ihr auch Geschäftsleute, wird stillschweigend davon ausgegangen, daß es sich um Nettopreise handelt.

Reißen mußte ich beim Tapezieren noch nie - und ich bin auch Laie. Allerdings sind mir schon oft Tapeten gerissen, wo die gemauerte Wand auf die Leichtbauwand trifft. Angeblich soll das immer so sein - keine Ahnung.

Ich würde die Rechnung nicht bezahlen und die Sache nochmal mit dem Chef durchsprechen.

Wir sind Privatleute.

Heute Abend kommt der Chef. Zu diesem Termin wollte ich gut informiert sein.

Wir sind Privatleute.

Heute Abend kommt der Chef. Zu diesem Termin wollte ich gut informiert sein.

@Silly111

Achso, noch etwas: Häufig wissen Chefs gar nicht, wie ihre Leute arbeiten. Erfahrungsgemäß wird auch mehr gepfuscht, wenn der Chef nicht mit auf dem Bau ist. Sprecht also erstmal in aller Ruhe darüber - vielleicht ist er genauso entsetzt wie Ihr!

Der Preis wurde Ihnen falsch genannt! Damit ist der Ihnen bekannte Preis bindend! Den Pfusch, der mit nicht abgesprochener Acrylartistik kaschiert wurde ist Sache des Anstreichers! Verhandeln Sie einen angemessenen Abschlag auf dieser Basis, wenn Sie mit dem Ergebnis der Arbeiten insgesamt leben können.

Wenn der Handwerker so unfachmännisch arbeitet, daß er seine Arbeit kaschieren muß, kann er doch die Ausbesserungsarbeiten nicht einfach in Rechnung stellen.

Ich würde ihn auffordern, die unfachmännische Arbeit auf seine Kosten noch mal auszuführen (mit Rauhfaser, die er besorgen muß... Warum habt Ihr diese Arbeit überhaupt abgenommen? - Ihr könntet sogar wegen unfachmännischer Arbeit noch was einbehalten.

Wendet Euch an die Handwerkskammer und beschwert Euch über diesen Handwerker.

Normalerweise muß der Handwerker in seinem Angebot zumindest dazuschreiben, ob es incl. oder excl. MWSt ist. Für Dich als Endverbraucher ist es sonst incl.

Wir haben ein mündliches Angebot bekommen.

Ein Baumarkt hat die Firma empfohlen. Dort haben wir auch das Material gekauft. Wir dachten, dass dies günstiger sei.

Allerdings wurde mit den Tapeten sehr großzügig umgegangen, auch mit dem Leim, wie sich später herausstellte. Wir hatten viele, viele Reste und Abfälle.

Noch einmal würde ich das nicht machen.

@Silly111

Auf jeden Fall ist die Arbeit unfachmännisch ausgeführt. Und schon deshalb sollst Du keinesfalls die gesamte Rechnung bezahlen.

Und auch ohne schriftliches Angebot kann er Dir Ausbesserungsarbeiten an seiner eigenen Arbeit auf keinen Fall in Rechnung stellen.

Daß die Handwerker nicht gerne mit gestelltem Material arbeiten, ist eigentlich von vornherein klar. Am Material verdienen sie ja normalerweise auch. Aber ein Entschuldigung darf das auf keinen Fall sein.

@anjanni

Es war sogar erwünscht, dass wir das Material besorgen bzw. der Firma egal, weil sie sowieso das selbe hätte.

Ich würde nicht zahlen, denn hier war wohl kein Profi am Werk. Wenn ich schon 'gerissen' lese, sträuben sich mir die Haare. Dann auch noch die Flickschusterei mit Acryl! Das macht kein Könner, hier war ein Stümper am Rumwerkeln!

Was möchtest Du wissen?