Strom/Gasanbieter "e wie einfach" - hat irgendwer Erfahrungen?

51 Antworten

E Wie Einfach: FINGER WEG!

Nachzahlung über 800 Euro, obwohl ich bei 43 m2 1 Personenhaushalt bereits an die 70 Euro Abschlag gezahlt habe. Zählerstände überprüft, deren Angaben fehlerhaft. Kurze Zeit später noch eine Nachzahlung ON TOP über etwa 1000 Euro. Widersprochen, ewig auf Antwort gewartet, Rechnungen wurden storniert.

Einen Monat später die erste Mahnung über die (stornierten) 800 Euro mit Androhung der Leistungseinstellung. Eine Woche später die Kündigung von denen. Wieder auf Antwort gewartet. Ich habe den Vorgang inzwischen fünf Mal schriftlich erläutert und heute erneut ein Kündigungsschreiben bekommen. Laut meiner Berechnung müsste ich eine Rückzahlung von 500 Euro erhalten Die Sache geht jetzt an meinen Anwalt.

Habe Gasvertrag bei E WIE EINFACH gekündigt, weil Anbieter nicht mehr zu den Billiganbietern gehören will bzw. gehört. Da braucht man nur einschlägige Rechner im Web zu befragen. Nach der Kündigung ist mir eine Masche aufgefallen, die von anderen Usern nach meiner Recherche im Web bestätigt wurde. Der Umrechnungsfaktor wurde von über Jahre konstanten etwa 10,3 kWh je qm Gas plötzlich auf 11,0 angehoben (war beim örtlichen Betreiber auch bei 10,3). Dabei steht in den Bedingungen des Anbieters unter §11: "11. Abrechnungsgrundlage Grundlage der Abrechnung ist die Kilowattstunde (kWh). Der Verbrauch an kWh wird wie folgt ermittelt: Die Anzahl der am Zähler abgelesenen Kubikmeter wird mit dem vom jeweiligen Netzbetreiber zuletzt genannten Umrechnungsfaktor multipliziert. Der Umrechnungsfaktor setzt sich aus Brennwert (Hs) und mittlerer physikalischer Zustandsgröße zusammen. Entsprechend § 2 Abs. 3 Nr. 4 GasGVV wird darauf hingewiesen, dass die Nutzenergie einer Kilowattstunde Gas im Vergleich mit der Kilowattstunde Strom entsprechend dem Wirkungsgrad des Wärmeerzeugers (z. B. Heiz- oder Brennwertkessel) geringer ist." Zitat Ende

Das stimmte bisher auch. Leider bekommt man bei Kündigung dann noch einen mit. Ein System der Abzocke, EON und Tochter sollten sich schämen! Empfehle hier das Einschalten eines Anwaltes, habe ich jetzt auch gemacht, ich ärgere mich nicht, weil die Kosten hier ja so offensichtlich nicht von mir getragen werden. "Jetzt zahl ich nicht :)"

Wir waren jetzt gut drei Jahre Kunde bei "e-wie einfach". der Preis war verlockend, allerdings war die letzte Preiserhöhung mit der Aussage begleitet, das der Preis immer 1Cent günstiger wäre als der regionale Anbieter. Bei genauer Nachfrage stellte sich heraus, das die Aussage zwar stimmte, aber nur bezogen auf den Grundpreis des regionale Anbieters. Dessen übrigen Angebote waren deutlich billiger.

Nun zum eigentlichen Manko. E-wie einfach erstellt sehr schleppend die Jahresabschlußrechnung, sodaß 4-5 Monate usus waren, zumindest wenn man ein Guthaben aufgebaut hat. Also, Zählerablesung im Oktober, Rückerstattung Ende Februar/März des Folgejahres. Begründet werden diese Verzögerung mit schleppender Lieferung des Umrechnungsfaktors Gasvolumen/Heizwert durch den regionalen Versorgers was belegbar eine Falschaussage ist. Dann wird mal eine Systemunstellung vorgeschoben, auch Quatsch weil wir für einen anderen Anschluß zeitgleich eine Abrechnung erhielten, allerdings ohne nennenswertes Guthaben. Es liegt für mich auf der Hand, das E-wie einfach mit dem Geld der Kunden arbeitet und nicht zeitnah zurückerstetten will.

Ich für meinen Teil warne also vor E-wie einfach....

E wie einfach = Unseriöses Geschäftsgebahren!! Der Umgang mit dem Kunden ist derart unprofessionell und unseriös, dass ich jetzt einen Anwalt einschalten werde. Nachdem ich die fünfte habe falsche Abrechnung bekommen habe, habe ich gekündigt und natürlich auch eine falsche Endabrechnung bekommen. Keine der Abrechnungen passt zu der vorangegangenen. Es sind immer wieder falsche Angaben zum Verbrauch, der Faktor ändert ebenfalls sich jedesmal usw.. Mir wurde in der letzten Abrechnung, nach etlichen Korrekturen, etwas gutgeschrieben und in der Endabrechnung soll ich 260 Euro nachzahlen.

Habe nach Ablauf des ersten Jahres die Erfahrung gemacht, dass sich E wie einfach bei der Gasabrechung über das Hintertürchen die angeblichen Einsparungen wieder herein holt in dem der Faktor für die Umrechnung von m³ in kWh überhöht in Ansatz gebracht wird. In meinem Beispiel hat der örtliche Anbieter den Fakor mit 10,5410 angesetzt. Der von E wie einfach lag zwischen 11,0915 und 11,0870. Der Verbrauch stieg dadurch entsprechend und anstelle einer prognostizierten Ersparnis war eine Preiserhöhung vorhanden. Als Verbraucher fühle ich mich dadurch getäuscht. Ein Widerspruch wurde abgelehnt. Eine Anfrage an den lokalen Anbieter ist noch in Arbeit. Ich werde den nächten Kündigungstermin wahrnehmen.

habe die gleiche Erfahrung wie alibe920 gemacht. Ineressant zu wissen, in wie weit die Anbieter die Umrechnung selbst bestimmen können.

habe die gleiche Erfahrung wie alibe920 gemacht. Ineressant zu wissen, in wie weit die Anbieter die Umrechnung selbst bestimmen können.

Da heißt es doch in einem Schreiben von e-wie-einfach: "Das Gewichtungsverfahren entspricht der DIN Norm G685. Diese wird von den Landeseichbehörden überwacht".

Was möchtest Du wissen?