Strafzettel mit Foto als Beweismittel zahlen?

5 Antworten

Die sind meist zu zweit. Du müsstest einen Zeugen benennen können, dass Du nicht im Halteverbot geparkt hast.

Einspruch beim Verkehrsamt kannst Du Dir sparen, der bleibt ohne Resonanz.

Immer wieder lustig zu beobachten, wie manche sich die Zulässigkeit von Beweismitteln zurechtbiegen wollen: Für die einen ist ein Vorwurf nur bewiesen, wenn es ein Foto gibt, andere würden die Dokumentation von Verstößen mit Bildern aus Datenschutzgründen oder was auch immer am liebsten generell verbieten. :-)

Ob vom falschparkenden Auto ein Foto gemacht wird oder nicht, ist irrelevant, im Zweifel gilt immer noch die Aussage des Vollzugsbediensteten, der in dieser Angelegenheit Zeuge ist. Ein Foto erleichtert nur die Beweisbarkeit des Verstoßes, es ist aber nicht zwingend notwendig. Daraus folgt aber nicht, dass die Aufnahme eines Fotos unzulässig ist, vielmehr ist das die gängige Praxis bei der Verfolgung von Falschparkern.

Mit deiner Behauptung würdest du übrigens sämtlichen Blitzern die Grundlage entziehen. Das hat sogar schon jemand mit einer Verfassungsbeschwerde beim BVerfG versucht, er hatte nur leider keinen Erfolg...

Wenn der Brief von der Behörde gekommen ist, dann kannst davon ausgehen, dass alles nach Gesetz ist. Da solltest du dann schon zahlen

Da bleibt dir nichts anderes als zu zahlen. Denn Politessen sind ja auch immer zu zweit unterwegs und damit ist ja auch noch eine Zeugin zum Foto da.

Diejenigen, die ich sehe, sind oft allein unterwegs und das reicht völlig für eine Eigenschaft als Zeuge. Das Foto ist nur dazu da, um spätere Diskussionen zu vermeiden.

Bei Falschparkern werden immer Beweisfotos gemacht. Gerade deshalb um nachweisen zu können das derjenige auch wirklich dort geparkt hat. Bezahl die Strafe und gut.

Was möchtest Du wissen?