Sperrmüll regelmäßig im Hof abgestellt MFH - Was tun?

4 Antworten

Eine Kamera wäre nicht zulässig; darüber hat mich letztens ein Polizeibeamter in einem anderen, aber ähnlichen Fall informiert.

Wenn du vermutest, dass die Leute teilweise nicht mal wissen, dass ihr Verhalten nicht ok ist, wäre ja zuerst mal eine entsprechende Info an alle Mieter rauszugeben, am besten durch die Hausverwaltung.

Ferner - ist der Hof von außen zugänglich? Dann könnten natürlich auch Dritte sich da "bedienen".

Eventuell wäre auch das Anbringen von 2-3 unmissverständlichen Schildern sinnvoll. Gleichzeitig ... so mühsam das ist ... müsste abgestellter Müll jedesmal sofort entfernt werden und gleichzeitig jedesmal ein Hinweis über die Abholkosten in die Briefkästen. Das klingt sehr anstrengend, ist aber die einzige langfristig wirksame Erziehungsmaßnahme auf Basis der sogenannten Broken-Window-Theorie: Selbst kleinste Störungen müssen sofort und mit deutlichem Aufwand beseitigt werden. Wenn irgendwo Müll länger herumliegt, lockt er unweigerlich weitere "Entsorger" an.

Ohja, das Problem kenne ich auch. Ich bin als Nebenjob Hausmeister bei mir im Block.

Es wird der Müll nicht sortiert und gemischt in die Tonnen geworfen.

Das mit dem Sperrmüll ist bei uns nicht so schlimm. 1x im Jahr wird fest Sperrmüll abgeholt und da wird Wochen vorher alles auf die Strasse geschmissen. Da das aber in der halben Stadt so ist, ist die Müllabfuhr großzügig und nimmt auch alles mit.

Wenn bei euch der Müll im Hof liegt, bleibt dem Vermieter nichts anderes übrig als mit einer Entrümpelungsfirma den Müll abholen zu lassen.

Kamera darfst du nicht, wegen Datenschutz etc.

Vielleicht wissen die Bewohner in eurem Haus nicht, wie Sperrmüll entsorgt wird und vor allem Wann.

Oder wenn Ihr kein Hoftor habt, können auch andere Leute den Müll dahin stellen.

Es gibt immer wieder Blocks, wo das mit dem Sperrmüll so ist, wie bei dir. Sei froh, dass der Vermieter den Müll abholen lässt. Sonst hängt es an den Bewohnern, wie mit dem Thema umgegangen wird.

Eine Information der Hausverwaltung an alle Mieter, welche Kosten entstehen, wenn solcher Müll durch die HV entsorgt werden muss und dass die Kosten auf alle Bewohner umgelegt werden, wenn der Verursacher nicht heraus zu finden ist.

Außerdem erklären, wo und wie man seinen Sperrmüll los werden kann.

Auch erklären, dass ein Müllhaufen immer auch fremde anlockt, Ihr Zeugs ebenfalls hier zu entsorgen.

Wenn es dann immer noch nicht besser ist, könnte die Hausverwaltung auch einen kleinen Sperrmüllcontainer aufstellen und diesen mit einem Zahlenschloß sichern. Wer vom Haus sein Zeug los werden will, kann es dann jederzeit hier unterbringen und sollte der Platz mal nicht reichen, könnte ein Mieter für den Folgemonat auch einen größeren beantragen. Die Mehrkosten werden dann eben nur diesem Mieter angelastet. Angebot an alle Mieter, wieviel das zusätzlich kosten würde und ich bin überzeugt, dass niemand ihn haben will, aber künftig sein Zeug nicht einfach zu den Mülltonnen stellt.

Danke für eure Antworten.

Ich habe mich jetzt entschlossen mal mit dem Vermieter das Gespräch zu suchen. Dai ch selbst einen Handwerksbetrieb habe aber auch HAusmeisterleistungen erbringen darf werde ich mal anbieten die Entsorgung in Zukunft zu übernehmen. Da ich täglich vor Ort bin kann das immer zeitnah erfolgen und die Mitbewohner direkt über die Kosten informiert werden. Wenn man zeitnah Müll beseitigt und direkt über die Kosten informiert fühlt sich der Verursacher vielleicht auch eher angesprochen wenn er sieht seine paar Regale haben gerade die Gemeinschaft 80€ gekostet, nur wegen ihm und nicht wegen dem "Allgemeinen Müllhaufen". Denke das hat einen größeren Lerneffekt, wenn einzelne sich direkt angesprochen fühlen.

Ich habe am Wochenende einen Zettel aufgehängt mit Müll der abgestellt wurde und den Müll dazu gelegt ins Treppenhaus. Noch am selben Tag wurde neuer Müll im Keller abgestellt. Und wir sind ein "kleines" Haus (10 Parteien, privater Eigentümer, kein Wohnblock. Hof und Keller nur von Bewohnern zugänglich etc. Ist also eigentlich nicht so anonym wie bei manchen großen Wohnkomplexen)

Was möchtest Du wissen?