Sparen ist sinnlos?

5 Antworten

Ich wollte im eigenen Haus wohnen, also musste ich natürlich ein bisschen was zusammensparen. Das heißt aber nicht, dass ich währenddessen von Wasser und Brot gelebt habe.

Andererseits habe ich auch kein Problem damit, wenn jemand sein Einkommen mit vollen Händen für Konsum aus dem Fenster wirft - dank der mit anderen Ersparnissen hin und wieder gekauften Aktien profitiere ich über Dividenden u.a. von diesen Ausgaben.

Ich sapre, damit ich auf Geld zurückgreifen kann, wenn ich mal mehr ausgeben muss als ich im Monat zur Verfügung habe. Aber das muss jeder selbst wissen. Wie schnell muss man einen kredit aufnehmen und extra Zinsen dafür bezahlen.

Wenn ein Mensch so sehr "aufs sparen fixiert" ist, dass er "absolut keine freude im leben" hat, ist das sicher kein sinnvoller Lebensentwurf. Aber das macht doch auch keiner. Zwischen diesem Extrem und dem anderen, nämlich immer alles so weit rausschemießen, dass am Monatsende jedes Mal das Konto leer ist, gibt es noch jede Menge Zwischenlösungen.

Da muss jeder seinen Weg finden. Wenn man sich sicher ist, auch in Zukunft keine größeren Anschaffungen wie Haus/Wohnung, Auto, Möbel, Urlaub usw. zu benötigen und zu wollen, kann man sicher auch ohne sparen auskommen.

Aber Lebenspläne können sich ändern. So ab 30 hat man meist plötzlich andere Wünsche, Action, Ausgehen usw. werden weniger wichtig, das Bedürfnis nach einer schönen Wohnung, Haus, Auto usw. nimmt zu. Und so etwas zahlt man halt nicht eben aus der Portokasse. Wenn man eine Immobile kaufen will, sollte man mindestens 20 % Eigenkapital angespart haben, sonst wird's teuer.

Und, auch wenn's spießig klingt, auch die Rente sollte man nicht vergessen. Während des Beruflsebens hat man - je nach Verdienst - oft weniger Zeit als Geld. Irgendwann ab 60 oder 65 hat man dann plötzlich all die Zeit, Dinge zu tun, die man schon immer mal tun wollte - und dann aber nicht mehr genug Geld dafür. Da tut es dann schon einmal sehr gut, wenn man keine Miete mehr zahlen muss oder vielleicht sogar Miteinnahmen hat.

jetzt bist Du noch jung und gesund und hast Arbeit. Aber Du solltest Dich doch wenigstens mit einem Minimum absichern und das heißt, dass Du zumindest für ein eigenes Heim ansparen solltest. Ich weiß nicht, ob Du irgendwann auch mal heiraten und Kinder in die Welt setzen möchtest, aber dann solltest Du der Familie auch einen guten finanziell möglichst abgesicherten Start bieten können. Aber es liegt natürlich an Dir, wie Du Dein Leben gestalten willst. WennDu weiterhin sorglos weiter in den Tag hinein leben willst, könntest Du es später bitter bereuen, denn schließlich bleibt auch Dir das Alter nicht erspart und mit der Gesundheit ist es halt immer eine große Frage.

Wie bei vielem anderen auch hier: Die goldene Mitte ist gut.

Niemand sagt, dass Du das billigste Brot kaufen sollst, um mehr sparen zu können.

Sollst Deinen Spaß haben, wenn Du fleißig arbeitest und der Lohn reicht dafür.

Aber wenn irgendwann mal ein neues Auto nötig ist, das sparst Du Dir halt nicht in 3-4 Monaten zusammen. Oder Du willst mit jemand zusammenziehen und die Wohnung schön einrichten.

Was möchtest Du wissen?