Sollte ich aus der Künstlersozialkasse austreten? Wer hat Erfahrungen gemacht?

3 Antworten

Wenn Du woanders krankenversichert bist, warum nicht? Aber so ganz ohne KV würde ich nicht rumlaufen. Bei der RV kommt bei der KSK nur extrem wenig raus.

Man IST bei der KSK nicht krankenversichert. Die KSK übernimmt nur den Arbeitgeberanteil an der Krankenversicherung, versichert ist man ganz normal bei der Krankenkasse seiner Wahl.

@FridaGT

Ist klar, aber wenn man aus der KSK austritt, ist man nicht mehr krankenversichert.

@Nachtflug

Klar, denn wenn man bei der KSK kündigt, dann kündigt man doch nicht automatisch auch bei seiner Krankenkasse, oder?

Ich wär froh, wenn die mich endlich aufnähmen.

Bleib bloß drin, so günstig kannst Du Dich sonst nicht versichern.

Die Künstlersozialkasse ist eine PFLICHTVERSICHERUNG ! Ein " Austritt/ Kündigung " ist nicht möglich solange man den Hauptanteil seiner Gewinne mit einer (nach dem Gesetz) künstlerischen Tätigkeit erziehlt.

weitere Infos : http://www.kskforum.de

Ich bin selber seit 18 Jahren über die KSK pflichtversichert und werde auch als Verwerter gerade überprüft. In diesem Jahr sind die Abgaben der Verwerter gesunken.

Was möchtest Du wissen?