Sind Vollstreckungstitel übertragbar?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt Unternehmen, die sich mit Forderungskauf, dem sogenannten Factoring befassen. Wenn die Forderung tituliert ist, wird auch der Titel, also normalerweise das Urteil oder der Vollstreckungsbescheid mit verkauft. Der Titel kann vom Gericht mit geringem Aufwand auf den Erwerber "umgeschrieben" werden, so dass dieser als Gläubiger aufgeführt ist. Der Schuldner hat kein Mitwirkungsrecht. Die titulierte Forderung hat aber nicht den Forderungsbetrag als Marktwert, da ja zweifelhaft ist, ob und in welchem Umfang ein Titel realisiert werden kann, wenn der Schuldner schon gerichtlich verfolgt werden muss

Grundsätzlich ist die Übertragung von Rechten - und dazu zählt ein Vollstreckungstitel - möglich. (Eine Übertragung ist natürlich dann nicht möglich, wenn es sich um ein höchstpersönliches Recht handelt; aber das liegt hier ja nicht vor.)

Monika Mumm Terror Inkassobüro / coeo Vollstreckungsbescheid

Hallo,

seit geraumer Zeit bekomme ich Briefe von einer Rechtsanwältin Monika Mumm.

Die fordert im Auftrag einer First Communication GmbH 351,83. Die Forderung soll ich aber an eine coeo Inkasso GmbH überweisen?! Alles sehr seltsam.

Vergangene Woche rief ich in der Kanzlei an um herauszubekommen was für eine Forderung das überhaupt sein soll.

Leider brachte das Gespräch gar nichts,weil die Dame am Telefon ziemlich unfreundlich

und dumm war.

Sie sagte in der Sache hätte ich eine Ratenzahlung ? nicht eingehalten und es läge ein

Vollstreckungstitel vor.

Heute hatte ich plötzlich wieder ein Schreiben von ihr im Briefkasten. Eine Zwangsvollstreckungsandrohung.

Sie wäre nunmehr beauftragt die Einleitung der Zwangsvollstreckung gegen mich zu prüfen.Ich habe jetzt noch 4 Tage Zeit zu zahlen,ansonsten beauftragt sie einen Gerichtsvollzieher.

Anbei hat sie mir eine Kopie eines Zwangsvollstreckungsantrags sowie einen Antrag auf sofortige Abnahme der Vermögensauskunft an das hiesige Amtsgericht beigefügt.

Als Anlage steht dort wäre ein Vollstreckungsbescheid des AG Hünefeld unter dem AZ ....

vom 30.07.2013 beigefügt.

ich selber hatte in meinem Schreiben aber keine Kopie von diesem angeblichen Vollstreckungsbescheid des AG Hünefeld.

Ich habe jetzt natürlich Angst davor und weiß nicht was ich machen soll?

Ich weiß bis heute nicht um was für eine Art Forderung es sich eigentlich handelt,bzw. was ich da eigentlich bezahlen soll.

Ich wäre froh,wenn mir jemand helfen könnte und mir Auskunft gibt,wie ich mich verhalten kann.

Vielen Dank, kikischlau

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?