Schlagzeug spielen zuhause- Gerichtsurteile

12 Antworten

Solange sich die Lärmbelästigung in Grenzen hält, darf in einer Wohnung Schlagzeug gespielt werden.

Musizieren in der Wohnung ist erlaubt, solange sich die Lärmemissionen in für die Mitbewohner erträglichen Grenzen halten. Dies gilt grundsätzlich auch für Instrumente wie Schlagzeuge. Allerdings müsse immer der Einzelfall betrachtet werden - die Nachbarn dürfen durch das Musizieren nicht wesentlich in ihrem Wohlbefinden beeinträchtigt werden, entschieden übereinstimmend das Amts- sowie das Landgericht München (Az.: 273 C 18392/04 und Az.: 6 S 11144/05), berichtet das Immobilienportal Immowelt.de.

wenn der damit durch käm würde ich ja jeden tag eine stunde lang irgend etwas bohren, ist ja ne frechheit von dem typen. leider gibt es zu vie unteschiedliche gerichts urteile, die von 1ner bis 2,5 stunden gehe.aber sicherist, du darft bei lauten musikinstrumenten eine sunde pro tag üben! da kann auch dieser schiedman nicht daran ändern. suche dir ein paar grichts urteile raus und drucke sie saqmt ak.zei. aus, ann hast du gleich etwas zum vorzeigen.

...es stört , und muss eingestellt werden.

2 Mal in der Woche erlaubt, sofern die Lärmbeeinträchtigung geringfügig sei. ..Landgericht Mainz (Az. 6 S 57/02)

Musizieren in der Wohnung ist erlaubt, solange sich die Lärmemissionen in für die Mitbewohner erträglichen Grenzen halten. Dies gilt grundsätzlich auch für Instrumente wie Schlagzeuge.

Allerdings müsse immer der Einzelfall betrachtet werden - die Nachbarn dürfen durch das Musizieren nicht wesentlich in ihrem Wohlbefinden beeinträchtigt werden, entschieden übereinstimmend das Amts- sowie das Landgericht München (Az.: 273 C 18392/04 und Az.: 6 S 11144/05), berichtet das Immobilienportal Immowelt.de.

Im verhandelten Fall übte der Sohn einer Erdgeschossmieterin regelmäßig Schlagzeug. Die Nachbarn aus dem ersten Stock fühlten sich derart belästigt, dass sie vor Gericht zogen. Dieses urteilte, dass Schlagzeugspielen in der Wohnung nicht grundsätzlich verboten ist.

Bei der Beurteilung, ob Nachbarn das Schlagzeug spielen zugemutet werden könne, müssten immer im konkreten Einzelfall zum Beispiel Baukonstruktion oder die Lage der Räume berücksichtigt werden, da es keine festen Grenzwerte zur Bestimmung der Beeinträchtigung gebe. Im konkreten Fall wurde deshalb ein Sachverständiger hinzugezogen, der allerdings ganz erhebliche Lärmwerte attestierte. Die Lärmemissionen seien sogar höher, als der Gesetzgeber sie für Mischgebiete erlaube. Deshalb verurteilten die Richter die Beklagten dazu, die Nachbarn künftig nicht mehr zu belästigen, berichtet Immowelt.de

(Quelle: Immowelt AG)

Danke. Das klingt jetzt nicht sooo gut. Verdammt! Das man nicht mal miteinander redet bevor man offiziell wird. So ist die Menschheit. Blödmann, der Typ

Als Kompromiss kommt zum Beispiel in Betracht: Ruhezeiten von 12.00 bis 14.00 und von 20.00 bis 8.00 Uhr. Maximale Spieldauer pro Tag 2 Stunden. Das soll zum Beispiel gelten für: Klarinette, Saxophon, Geige, Violine, Bratsche, Cello oder Klavier.

Bei einem Akkordeon haben Richter nur 1½ Stunden erlaubt und bei einem Schlagzeug sogar nur 45 Minuten. Wichtig: Mit in die Spielzeit gerechnet werden müssen so genannte Fingerübungen, zum Beispiel bei einem Klavierspieler. Im Übrigen kommt es auf die Qualität der Musikausübung nicht an, sondern ausschließlich auf die Lärmintensität.

Das kann man nicht verbieten. Allerdings darf Schlagzeug am wenigsten lange von allen Musikinstrumenten geübt werden. Ich glaube eine Stunde am Tag ist erlaubt. Klavier darf man länger. http://blog.immowelt.de/node/160 hier ist ein Gerichtsurteil.

Vielen Dank. Das mit 1 h am Tag habe ich auch gelesen. Soviel spielt mein Sohn ja nicht!

Was möchtest Du wissen?