Sachbeschädigung in der Schule ....:

5 Antworten

Bitte mal nachlesen was fahrlässig bedeutet. Es bedeute das ich ohne es zu beabsichtigen eine Schaden verursacht habe, genau das ist hier gegeben es mag grobe Fahrlässigkeit gewesen sein aber es war keine vorsätzlicher Tat. Zum vorsatz gehört zwingen die absicht eine Schaden zu verursachen. Die Privathaftpflicht springt in der Regel auch bei grober Fahrlässigkeit ein, Im eigene Interesse sollte man bei der Privathaftpflicht darauf achten das auch grobe Fahrlässigkeit versichert ist,

Das ist mutwillige Sachbeschädigung. Dafür zahlt keine Versicherung. Du hast einen Schaden billigend in Kauf genommen. Also bedingter Vorsatz

Diese Aussage solltest du bitte mal belegen, Du vermutest das er den Schaden billigend in kauf genommen hat aber das würde ich an seiner Stelle bestreiten und damit könnte er vor Gericht durchaus Erfolg haben. Er ist sicherlich Schadensersatzpflicht und Fahrlässigkeit und sogar grobe Fahrlässigkeit könnte man ihm vorwerfen aber eine strafrechtlich relevante Sachbeschädigung setzt voraus das man ihm Vorsatz oder zumindest bedingten Vorsatz nachweisen kann und das könnte verdammt schwierig werden. IN meinen Augen kann man dem Fragesteller Dummheit unterstellen das war es dann aber auch schon.

Ich kenne mich mit den Gesetzen nicht aus, aber uns wurde immer gesagt, wenn irgendetwas kapputt geht, müssen wir's zahlen. Aber wie fest zur Hölle hast du geworfen? Oder wie unstabil ist eure Tafel? xD

Ich denke, das wird die Haftpflichtversicherung deiner Eltern bezahlen. Es kommt aber wohl auch darauf an, wie alt du bist und wie du den "Unfallhergang" beschreibst.

Wenn du einen Gegenstand äußerst fahrlässig 5 (!) Meter weit wirfst, wird wohl kaum die Versicherung einspringen.

Was möchtest Du wissen?