Probezeit Umparken Kratzer am Auto?

5 Antworten

Der Zettel ist gut gemeint und der erste richtige Schritt. Jedoch sollte es eigentlich mittlerweile allgemein bekannt sein, dass der Zettel alleine nicht ausreicht, um seinen Verpflichtungen als Unfallverursacher nachzukommen. 

Eine Meldung an die Polizei wäre hier notwendig gewesen. 

Das heißt jetzt nicht zwangsläufig, dass eine Anzeige wegen Fahrerflucht auf dich wartet. 

Es könnte jedoch sein, dass der Zettel abhanden kommt oder durch Regen unleserlich wird und der Pkw Fahrer dies als Unfallflucht bei der Polizei anzeigt. 

Wenn man dich dann trotzdem findet, hast du eine Strafanzeige...


War das Verhalten richtig?

Nein, der Zettel kann abhanden kommen und damit hättest du dich strafbar gemacht wegen unerlaubtem Entfernen vom Unfallort.

IMMER die Cops rufen, wenn der Geschädigte nicht vor Ort unmittelbar anzutreffen ist.


Was habe ich zu erwarten?

Wenn der Geschädigte deine Daten hat, wird er sich bei dir melden bzw. direkt an deine Versicherung wenden, diese begleicht den Schaden. Du erhälst dann eine neue Einstufung und dein Beitrag geht hoch, wenn du den Schaden nicht von deiner Versicherung zurück kaufst, bzw. einen Rabattschutz drin hast.

Sollte der Geschädigte deine Daten nicht erhalten haben, weil der Zettel Wind und Wetter zum Opfer gefallen ist, so ist der Straftatbestand erfüllt und dir droht, sofern du ermittelt werden kannst, eine Geld- oder Freiheitsstrafe sowie ein Fahrverbot von mind. mal einem Monat (bis zu 3 wären möglich). Ferner hätte deine Versicherung Anspruch auf Regress bis zu 5.000,- € für den Schaden den sie zahlt.

Melde dich umgehend bei der Polizei. Wenn dies zeitnah erfolgt, kann von einer Anzeige bzw. Strafe abgesehen werden.

§ 142 StGB.

Danke für deine Antwort, ich hätte noch 2 Fragen:

Geht mein Versicherungsbeitrag auch hoch, obwohl das Auto (und damit ich) über die Firma Versichert ist? (war ja ein Firmenwagen während der Arbeitszeit)

Zählt das Anfahren des Autos als B-Verstoß? (wegen der Probezeit)

Danke im voraus.

@Rakisch

Der Beitrag der Versicherung geht hoch das wollte ich sagen.

Du schuldest den Differenzbetrag dem Arbeitgeber im Falle grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz.

Verkehrsunfallflucht kann man aber nur vorsätzlich begehen, so dass du im Falle einer Verurteilung auf jeden Fall dem Arbeitgeber schadenersatzpflichtig wärst.

Zählt das Anfahren des Autos als B-Verstoß? (wegen der Probezeit)

Nein.

@kevin1905

Du schuldest den Differenzbetrag dem Arbeitgeber im Falle grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz.

Naja, ich habe das Auto angefahren, Mitarbeitern und dem Chef gebeichtet, 30 Minuten gewartet und ca. 15 Minuten nachdem ich weggegangen bin die Polizei gerufen.

Wird sowas dann trotzdem als "grob fahrlässig" eingestuft? 

Nein, war es nicht und das lernt man in jeder Fahrschule.

Du hast also schon Fahrerflucht begangen.. 

nicht so dolle.

Du hättest Dich, wenn Du schon wegfährst, direkt bei einer Polizeidienststelle melden sollen.

falscher FEHLER - du solltest das der Polizei melden und zwar sofort - ehe der Besitzer Anzeige erstattet

den Zettel kann jemand abreißen - auch das fällt unter unerlaubtes Entfernen vom Unfallort. auch eine halbe Stunde warten ist nicht lange. 

Du hast doch Licht an deinem Auto. Was soll das damit zu tun haben, dass das Fahrzeug schwarz war?

Korrekter Weise hättest du selbst den Vorfall bei der Polizei melden müssen. Wenn dieser "Zettel" jetzt weg ist, wäre es Fahrerflucht.

Gar nichts, reiner Frust T_T

Danke für deine Antwort, ich hätte noch 2 Fragen:

Geht mein Versicherungsbeitrag auch hoch, obwohl das Auto (und damit ich) über die Firma Versichert ist? (war ja ein Firmenwagen während der Arbeitszeit)

Zählt das Anfahren des Autos als B-Verstoß? (wegen der Probezeit)

Danke im voraus.

Was möchtest Du wissen?