Parkplatz vorm Haus-Gewohnheitsrecht?

5 Antworten

Ihr betrachtet den zugeteilten Stellplatz als einen Bestandteil Eures Mietvertrages (aber nur, wenn er auf privatem Grund ist und nicht öffentlicher Straßenraum). Wenn das Haus der Stadt gehören sollte (weil du die Stadt erwähnst), dann kann das auch privater Platz sein, wenn er auf einem privaten Grundstück liegt, das zufällig der Stadt gehört. Ich denke, dass das der richtige Einstieg zu Gesprächen wäre. Das Recht auf den Parkplatz muss der Vermieter aussprechen. Die Stadt hat damit nichts zu tun, außer der Vermieter ist die Stadt.

hallo, wir haben auch so ein ähnliches problem. bei uns ist es umgekehrt. wir haben ein mehrfamilienhaus mit 6 parteien und alle außer eine (stellplatzmietvertrag, vor unserer zeit) haben keinen vertrag oder sonst eine vereinbarung. wir schrieben die m ieter an, in den nächsten tagen den parkplatz freii zu machen zwecks Markierungen und teilten ihnen schriftlich mit, uns den stellmietvertrag zurück zuschicken, wer einen möchte. und all die anderen haben nichts mehr dort verloren. stimmt das? mit dem abschleppen ist das wirklich so, dass wir das selber bezahlen dürfen? d.h. die bleieben alle stehen ohne zu zahlen und wir können nichts tun. super! und wenn euer parkplatz wirklich öffentlich ist, dann hast pech gehabt aber ärgerlich ist ist dennoch. vilen dank zwergenconny

Wenn diese Parkplätze für die entsprechenden Wohneiheiten gehören darf sich niemand anderes dor draustellen, auch dann nicht wenn keine Schilder stehen. Diese Plätze müssen auf Privatgrund sein. Im öffentlichem Gelände kann parken wer zu erst da ist.

Bezahlt ihr miete oder pacht für den stellplatz oder ist der stellplatz im mietvertrag eingebunden bzw. bestandteil des mietvertrages hat da keiner ausser euch auf diesen parkplatz was zu suchen zur not könnt ihr die polizei rufen wegen widerrechtlich abgestelltes fahrzeug und abschleppen lassen. bei solchen beklo... nachbarn helfen nur ratikalmassnahmen.

Wenn der Parkplatz dem gehört, der ihn Euch vertraglich zugewiesen hat, dann würde ich ihn abschleppen lassen. Das ist Nutzungsentzug und kann im Zweifell mit bis zu 4 Plattfüßen geahndet werden! Im Übrigen begründen schlechte Angewohnheiten kein Gewohnheitsrecht!

Was möchtest Du wissen?