Nebenkostenabrechnung für Biergarten?

6 Antworten

Nein. Die Fläche des Biergartens zählt nicht für die Berechnung mit ein. Es zählt nur die Fläche im Haus plus Balkone/Terrassen. Wenn der Biergarten mit gerechnet werden müßte, dann würde das bedeuten, dass auch ein Garten an einer Privatwohnung mit gerechnet werden muss, was ja nicht der Fall ist.

Viel wichtiger ist, dass für die Gaststätte eine Vorwegabzug der Kosten gemacht wird, die aufgrund der Gaststätte höher ausfallen als wenn es eine Wohnung wäre. Ich gebe mal 2 Beispiele. Vielleicht ist die Versicherungsgebühr eine höhere aufgrund des Gaststättenbetriebs. Dann muss diese Differenz der Gaststätte belastet werden. Oder anderes Beispiel. Falls es im Haus keine Wasserzähler geben sollte und daher nach Fläche abgerechnet wird, dann sind die Bewohner benachteiligt, weil in der Gaststätte schon allein durch Toilettengänge etc viel mehr Wasser benötigt wird als in einer Wohnung. Auch hierbei muss dann eine Berechnung erfolgen, welche die Gaststätte angemessen belastet. Wenn es Zähler gibt, ist das natürlich nicht relevant, es war nur ein Beispiel.

Vielen Dank

Zunächst einmal ist wichtig, dass der Gewerbebetrieb weitestgehend separat abgerechnet wird.

Es wird jedoch immer Positionen geben, die nicht so leicht aufzuteilen sind. Bspw. die Grundsteuer.

Üblicherweise ist es so, dass Balkone und Terrassen mit der Hälfte ihrer Fläche einbezogen werden.

Der Innenhof kann nun auf zweierlei Art betrachtet werden:

  1. Terrasse, weil direkt von der Gaststätte erreichbar und vielleicht auch gepflastert
  2. Als Garten, obwohl nur von der Gaststätte nutzbar, aber genauso betrachtet, wie sonst die Gartenfläche, die exklusiv einer Wohnung zugeordnet wurde.

Es kommt sicher auch auf die örtlichen Gegebenheiten an, aber tendenziell würde ich sagen, dass der Innenhof wohl so groß ist, dass er eher einem Garten, als einer üblichen Terrasse entspricht, die normalerweise nicht viel größer sind, als Balkone.

Eine gesetzliche Regelung gibt es dafür nicht und meine Vermutung ist, dass man den Biergarten wohl eher als Garten, denn als Terrasse betrachten kann und daher in die Aufteilung nach Flächen nicht mit einbezogen wird.

Hallo BWhoch2, Der Innenhof / Biergarten ist komplett gepflastert und nur vom Lokal aus zu begehen.

Ist es nicht wichtig, ob die Fläche gewerblich genutzt wird, oder nicht?

Bei Gaststätten in Innenstädten hört man ja öfters, das sie für Freisitze vor der Tür Abgaben und Gebühren an die Stadt entrichten müssen!

@NuernbergerFC

... wenn sie denn auf städtischen grund stehen, das kann bei einem eigenen Garten aber nicht treffen.

Zuden sind für Gewerbeflächen deutlich geringere Grundsteuern fällig, warum also sollte der gemeine Mieter auf so ein Sponsering verzichten?

.... natürlich, alle Kosten und Lasten des Grundstücks gehören ja dort hinein, sogar die nicht umlagefähigen, so jedenfalls der BGH.

Und was auf die jeweiligen Mieter verteilt werden darf, ergibt sich meist aus den Vereinbarungen. Ein Vermieter darf/muss ja auch einiges/alles selber bezahlen.

Hey NuernbergerFC,

das ist eine wirklich interessante Frage!

Unter bestimmten Umständen ist der Vermieter gezwungen, die Kosten für die Gewerbeeinheiten und die Wohneinheiten in der Betriebskostenabrechnung zu trennen. Dies ist der Fall, wenn durch das Gewerbe eine erhebliche Mehrbelastung der übrigen Mieter entsteht. Laut Rechtsprechung ist hierbei eine Obergrenze von 15 Prozent anzusetzen. Wenn die Gewerbeeinheiten mehr als 15 Prozent der Mehrbelastung verursachen, sollten Vermieter dies bei der Erstellung der Nebenkostenabrechnung entsprechend berücksichtigen.

Ich hoffe, das hilft dir!

Danke

Üblicherweise zählen dazu oder dafür nur die m2 Wohnfläche

Hallo Robineri, Vielen Dank! Aber deine Antwort ist ein Rätsel für mich

Was möchtest Du wissen?