Namensänderung der Kinder nach Scheidung, Mit Zustimmung des Vaters?

5 Antworten

Die Namensänderung der Kinder durch eine Scheidung ist nicht möglich.

Nur der Ehepartner, der durch die Heirat seinen Nachnamen geändert hatte, kann seinen "alten" Nachnamen bzw. Geburtsnamen nach der Scheidung wieder annehmen. Die Nachnamen der Kinder bleiben durch eine Scheidung aber unberührt.

Wenn der betreuende Elternteil erneut heiratet und dadurch seinen Namen erneut ändert, könnten die Kinder durch eine "Einbenennung" ggf. (mit Zustimmung des anderen leiblichen Elternteil) den neuen Namen erhalten.

Ansonsten könnten die Kinder ihren Nachnamen erst ändern, wenn sie selbst heiraten.....

Leider ist das nicht so einfach möglich. Du kannst im Zuge der Scheidung eine Namensänderung beim Standesamt beantragen. Das geht recht schnell und ist auch kostengünstig (wenn ich mich recht erinnere, bisher 20 Euro). Das ist aber eine rein standesamtliche Namensänderung.

Diese Möglichkeit gibt es für die Kinder nicht. Selbst mit Zustimmung des Vaters muss hier eine öffentlich-rechtliche Namensänderung beantragt werden (bei der zuständigen Namensänderungsbehörde). Der Antrag muss allerdings gut begründet werden, daher gibt es keine Garantie, dass der Antrag genehmigt wird. Außerdem kommen hier vermutlich höhere Kosten auf euch zu.

Anders verhält es sich, wenn du wieder heiraten solltest und den Namen deines Mannes annehmen solltest, hier ist eine Einbenennung mit Einverständnis des leiblichen Vaters recht simpel.

Das Standesamt kann dich da aber auch noch weitergehend beraten.

https://www.scheidung.org/namensaenderung/

"Ändert das Elternteil, bei dem die Kinder leben, nach der Scheidung seinen Nachnamen, bleibt der bisherige Nachname der Kinder davon unberührt."

"Anders ist es jedoch, wenn dieses Elternteil erneut heiratet und nun den Nachnamen des neuen Ehegatten führt. In diesem Fall wird der leibliche Vater häufig gebeten, in die sogenannte Einbenennung des Kindes einzuwilligen. ..."

Nein nein, das ist sehr wohl möglich.

Bei mir zum Beispiel hätte man das auch machen können, aber der Name passte einfach besser zum Vornamen, sodass wir den Namen gelassen haben.

Liebe Grüße Anton

Das ist zwar prinzipiell möglich, allerdings nur über eine öffentlich-rechtliche Namensänderung, die allerdings nicht einfach so genehmigt wird. Da müssen schon gute Gründe her.

das geht nicht, Ausnahme: wenn du neu heiratest , können deine Kinder den Namen annehmen, den du dann eventl. hast, 

aber nicht deinen Geburtsnamen

Veto ;) Wenn ihr Geburtsname der neue Ehename wird, bekommen die Kinder auf diesem Weg durch eine Einbenennung diesen Namen, wenn alle Beteiligten mitspielen.

Was möchtest Du wissen?