Nachzahlung GEZ vom Untermieter einfordern?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Erst mal solltest Du in den, falls einen gibt, schriftlichen Mietvertrag schauen ob dort die GEZ-Beitrag als Nebenkosten vereinbart sind/waren.

Sind sie das nicht und/oder es gab nur einen mündlichen Vertrag war mit Zahlung der vereinbarten Miete alles erledigt.

Wenn müsstest Du bestenfalls anteilig für Deinen Mietzeitraum zahlen. Aber nicht 17,50 € pro Monat, sondern nur anteilig. Wenn nicht anders vertraglich vereinbart, z. B. nach Personen, wäre das nach der Wohnfläche.

Also für 2 Jahre ja wohl auf keinen Fall, da Du ja nur ein halbes Jahr dort gewohnt hast. Im Übrigen ist es absolut nicht üblich als Untermieter die GEZ Gebühren zu bezahlen. In der Vereinbarung über die Höhe der Untermiete muss schon alles enthalten sein, bis auf die Stromkosten, die werden meistens extra abgerechnet, weil der Verbrauch ja nicht von Anfang an klar ist. Hast Du denn irgendwas schriftlich? Wenn nicht, würde ich mich stur stellen und gar nichts nachzahlen, kommt mir wie eine sehr miese Abzocke vor, in der Dein ehemaliger Vermieter vesucht, seine Kosten auf Dich abzuwälzen. Was hast Du denn mit seinen Gebühren für 2 Jahre zu tun? Nee, lass das mal nicht mit Dir machen!

Nein der Hauseigentümer für die Beiträge früher GZE heute RBStV ( Rundfunkbeitragsstaatsvertrag) Zuständig. Wenn er die leerstehende Wohnung  nicht abgemeldet hat, sein Bier. Evt. für 1/2 Jahr.

Mit freundl. Gruß

Bley 1914

Ich gehe davon aus, dass die Rechnung des Beitragsservice nicht auf dich, sondern auf deinen damaligen Hauptmieter lautet, weil du ja an ihn zahlen sollst. Er ist offensichtlich selbst zur Zahlung verpflichtet, weil er beim Rundfunkbeitragsservice (heisst nicht mehr GEZ) ursprünglich gemeldet war und sich dort nicht abgemeldet hat. Insofern muss er sich selbst mit dem Beitragsservice auseinandersetzen. Die Frage, ob er die Forderung auf dich abwälzen kann, ist gerichtlich noch nicht geklärt. An sich wärst du nämlich nach den gesetzlichen Bestimmungen als tatsächlicher Bewohner der Wohnung selbst verpflichtet gewesen, Rundfunkbeiträge an den Beitragsservice zu zahlen. Da pro Wohnung aber nur einmal gezahlt werden muss, kann sich der Beitragsservice auch an ihn halten. Ich würde nicht zahlen. Er kann dich im Ausland auch sehr schlecht verklagen. Im Notfall kannst du ja immer noch einen Vergleich anbieten (50:50).

Okay...Also es werden mir auch nur die 6 Monate die ich da War in Rechnung gestellt. Im Mietvertrag stand nichts von GEZ, es gab auch keine Auflistung was in der Miete inbegriffen ist oder nicht und ich habe auch keine Nebenkostenabrechnung erhalten. Es War eher eine Pauschalmiete! Und ich kann da doch nichts für das er die GEZ nicht zahlt! Also hätte er von Anfang an gesagt du musst zzgl. Noch GEZ zahlen in Höhe von ... pro Monat dann wäre das ja kein Problem! Aber jetzt im Nachhinein nach 2 Jahren verlangen das ich seine Nachzahlung zahlen soll ist doch etwas dubios. Ich muss halt nur wissen ob ich theoretisch dazu verpflichtet bin!? Oder ob ich auf der sicheren Seite stehe wenn ich sage im Vertrag stand davon nichts und mündlich wurde auch nichts abgemacht! Es War ein möbliertes Zimmer mit pauschaler Miete!

Um es klar und deutlich zu sagen: Die GEZ Gebühr ist verfassungswidrig, das ist von den Landgerichten mehrfach bestätigt worden, meistens zahlt man es dann doch, weil man kein Theater haben will, es ist aber nicht rechtens! Das ist  nichts anderes als eine miese Abzocke, vor allen diese angeblichen Nachzahlungen mit abenteuerlichen Summen, die plötzlich überall im Land eingefordert werden - und diese Briefe sehen sowas von amtlich aus....der gutgläubige brave Bürger ist der Dumme. Mittlerweile gibt es glücklicherweise jede Menge Bürgerinitiativen, die darüber aufklären. Dein Vermieter hat es angesichts dieser Forderung wohl auch mit der Angst gekriegt und die tolle Idee gehabt, Dir diese Rechnung aufs Auge zu drücken. Ich kann Dir nur dringend raten, nichts zu bezahlen!

Wenn vertraglich nichts dazu vereinbart war mußt Du auch nicht zahlen. Ich würde gar nicht reagieren.

Heb aber den Mietvertrag schön auf falls der Herr darauf kommt rechtliche Schritte einzuleiten.

Was möchtest Du wissen?