Muss man, wenn man ALG1 bezieht einen Vermittlungsvorschlag annehmen?

5 Antworten

Du bist auf jeden Fall verpflichtet, auf einen Vermittlungsvorschlag zu reagieren. Denkst du AlG 1 wäre einen Art "Urlaubsgeld"?

Das ist mir jetzt klar, aber die bringen doch keinerlei Verständnis u. Rücksicht mit, ob jemand überhaupt in der Lage ist diese oder jene Tätigkeit nach zu gehen. Bei mir beispielsweise habe ich meine Ausbildung im geschützten Rahmen, wegen einer psychischen Störung in einem BBW gemacht u. nun kommen Vorschläge wie z.B. Schiffbau trotz der Tatsache u. dem Wissen des Arbeitsamtes, dass ich unter diesen besonderen Umständen gearbeitet habe. Das kann ich mir leider überhaupt nicht zumuten in diesem Bereich u. ich bin kein Mensch der nicht kämpft oder keine Lust hat, was natürlich schnell falsch interpretiert wird, wenn man wirklich nicht kann, heißt es gleich man ist faul u hat keine Lust.

Moin,

wenn Du ALG beziehst stehst Du dem Arbeitsmarkt zur Verfügung. Folglich bekommst Du vom Amt auch Vermittlungsvorschläge. Das sind aber, wie der Name schon sagt - Vorschläge. Du solltest Dich bei diesen aber auch bewerben sonst kann es passieren das Dir das ALG gekürzt bzw. gestrichen wird.

kommt drauf an warum dir die stelle nicht "zusagt". bei nem guten grund muss die stelle nicht angenommen weden. in jedem anderen grund schon. oder du verzichtest einfach auf staatliche leistungen. dann suchst du einfch eine stelle die dir gut genug ist

Eigentlich ist jede versicherungspflichtige Arbeit zumutbar. Wenn du vor dem Arbeitsvermittler ohne einen wichtigen Grund, die Beschäftigung ablehnst, bekommst du eine Sperre. Beim Vermittlungsvorschlag war zuletzt die Rechtsmittelbelehrung aufgeführt. Sage ihm/ihr sonst, dass die Stelle aus welchen Gründen auch immer nicht deinen Kenntnissen entspricht. Dann muss er dir eine geeignete Stelle suchen.

natürlich muss man das.

Was möchtest Du wissen?