Muss man offizielle Zahlungsmittel annehmen?

5 Antworten

theoretisch ja, aber wenn der Verkäufer das Geld nicht annehmen will, weil er es nicht kennt, dann kommt auch kein Kaufvertrag zustande und das wars dann. Bei der Vielzahl von Sondermünzen ist es den Kassierern nicht zuzumuten, alle Münzen zu kennen.

im prinzip: JA allerdings sind viele kassenkräfte mit diesen münzen VÖLLIG ÜBERFORDERT, dass eine "fälschung" viel zu teuer und strafbar wäre, kommt denen gar nicht in den sinn. angenommen werden MÜSSEN, müssen übrigens NUR münzen DES währungsgebietes, in dem sie ausgegeben worden sind: einen belgischen oder finnischen zehner müssen DEUTSCHE zahlungsempfänger NICHT annehmen. allerdings würden sie sich damit quasi selbst "ins knie schiessen" weil man solche "exoten" als sammler erst teuer einkaufen muß.

Es bleibt dir überlassen, ob und wem du etwas verkaufst. Demnach zwingt dich auch keiner, offizielle Zahlungsmittel anzunehmen.

Du darfst auch nur an Kartenzahler verkaufen, keine 200 Euro Scheine nehmen, bestimmte Kundenkreise ausschließen und natürlich auch 10 Euro Münzen ablehnen, wobei sie dennoch offizielles Zahlungsmittel sind.

Das einzige, was man dir wegen der Ablehnung eines Kunden vorwerfen kann, ist gegen das Antidiskriminierungsgesetz zu verstoßen. Dieser Tatbestand ist aber nicht gegeben, wenn man 10 Euro Münzen ablehnt.

Wenn man den Kaufvertrag bereits geschlossen und gewisse Zahlungsmittel nicht ausgeschlossen hat, muss man alle gesetzlichen Zahlungsmittel annehmen.

@Offenbacher

Den hat man aber im Einzelhandel vor der Zahlung noch nicht abgeschlossen.

@GoaSkin

Natürlich ist der Vertrag schon geschlossen!

Ja, aber mit 10 euro münzen wird niemand bezahlen weil die alten allein von dem silbergehalt 15euro wert sind.

Was möchtest Du wissen?