Muss man den Anwalt vom Schmerzensgeld bezahlen. Stimmt das?

5 Antworten

Wenn derjenige Schmerzensgeld erhalten hat, müsste eigentlich der Schmerzensgeldzahler oder dessen Rechtsschutzversicherung auch die Anwaltskosten übernehmen.

amiria hat recht. Hatten selbst schon mal so einen Fall.Die gegenerische Versicherung musste unseren Anwalt bezahlen plus unserer damaligen Eigenbeteilung bei unserer Rechtsschutzversicherung in Höhe von 200 DM.Diese 200 DM wollte nämlich unser Anwalt damals von uns haben, weil er vergessen hatte, dies bei der gegnerischen Vers. in Rechnung zu stellen.

Ne,Ne der wird wahrscheinlich die normalen Anwaltskosten von seinem Schmerzens geld bezahlt haben!

Die Klage muss aber doch einer verloren haben ? Oder gab es einen Vergleich, dann musst Du unter Umständen zahlen !

Wenn bei dem Gegner nichts zu holen ist, kann es dir blühen das Du die Kosten für den gegnerischen Anwalt auch noch zahlen musst !

Der Anwalt hatte einen Prozess für einen Bauern geführt, der Bauer gewann den Prozess gegen den Viehändler, da sagte der Anwalt zum Bauern, herzlichen Glückwunsch Sie haben den Prozess gewonnen, und für meine Bemühungen bekomme ich jetzt die Kuh !

Völliger Blödsinn! Wenn der Beschuldigte nicht zahlen kann, gehst Du höchstens leer aus. Den Anwalt des Beschuldigten musst Du als Kläger deshalb überhaupt nicht zahlen. Es sei denn, Du verlierst aufgrund einer unberechtigten Forderung. Dann zahlst Du für beide Seiten.

die Anwaltskosten ermitteln sich aus dem Streitwert und die Kosten entstehen auch, wenn die Klage verloren wird..

das ist doch keine antwort auf die frage

@amiria71

na doch, weil von dem Geld nicht der anwalt zu zahlen ist..

Was möchtest Du wissen?