Muß man bei der Neuanmietung einer Wohnung angeben, dass man einen Konzertflügel hat?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zitat aus dem Münchner Merkur 26.01.2006:

*Der BGH hat grundsätzlich erklärt: Von 8-12 Uhr sowie von 14-20 ist Singen und Musizieren in den heimischen vier Wänden auch dann erlaubt, wenn es die Nachbarn hören können (Az.: V ZB 11/98).

Allerdings nicht in jeder beliebigen Lautstärke: .....Rockbands nicht! .....

-> Generell empfiehlt es sich für alle, die ein etwas lärmintensiveres Hobby haben, vorher Rücksprache mit den Mitbewohnern und Nachbarn zu nehmen, damit Ärger eerst gar nicht entstehen kann.*

Aus eigener Erfahrung und Erfahrung befreundeter Musiker kann ich nur sagen, der Ärger kommt - wenn nicht heute oder morgen, aber irgendwann kommt er. Und irgendwie kann ich das auch verstehen. Eine Stereoanlage oder den Fernseher kann ich auf Zimmerlautstärke reduzieren, so dass die Nachbarn von meiner bevorzugten Musik nichts mitbekommen. Aber durch Musikinstrumente oder Singen sind die Nachbarn gezwungen, Übungen oder von ihnen ungeliebte Musik und genau zu dieser Uhrzeit nicht gewünschte Musik mitzuhören. Ich wünsche Dir ganz tolerante Nachbarn!

natürlich muß man das nicht angeben. Nur weil man ein Konzertflügel besitzt, heißt das ja nicht automatisch, daß man ihn benutzt. Und auch die gegen die Nutzung kann niemand etwas einwenden, solange es die dafür vorgesehenen Zeiten pro Tag und die Ruhezeiten nicht überschreitet. Verträge die die Nutzung ausschließen sind eh unwirksam. Etwas anderes ist es wenn man Musiklehrer ist und Schüler zu sich nach Hause einlädt. Diese Unterrichtszeiten sind stark beschränkt

ich denke mal den Umzug mit einem Konzertflügel will man nicht so schnell wiederholen und daher sollte man den Vermieter schon unterrichten.Vielleicht freut sich der Vermieter ja auch über etwas Hausmusik.

Es gibt keine gesetzliche Vorschrift, wonach Du das müßtest. Ein Konzertflügel ist aus juristischer Sicht auch nur ein Klavier und das ist sozial üblich. (Zumindest im Bürgertum.)

Da stimme ich Dir voll und ganz zu. Aber in den Augen, besser Ohren, der Vermieter und Nachbarn ist eher Motorenlärm und Presshammerradau sozial üblich. Darüber beschwert sich kaum einer. Aber 1 Ton, der mit Musik zusammenhängt, und schon sind die Herrschaften auf den Barrikaden. Leute, die Musik machen möchten, sollen sich am besten alle im Wald verkriechen oder in Betonbunkern.

Wenn du die vorgeschriebenen Ruhezeiten einhälst, würde ich es nicht angeben. Ich sage dem Vermieter ja auch nicht, ob ich eine Stereoanlage besitze.

Was möchtest Du wissen?