Muss ich die beerdigung meines vaters bezahlen?

5 Antworten

Hallo, meine Frau hat das gleiche erlebt. Vater einmal in 37 Jahren gesehen und er ist jetzt verstorben und sie solle die Beerdigungskosten bezahlen. Dabei muss ich sagen der Mann hat Sozialhilfe bekommen. Nach Anfrage bei unserem Anwalt:

Wenn man zu dem Menschen seit 10 Jahren kein Kontakt hatte, sollte man mit dem Sozialamt streiten und die müssten normalerweise die Kosten übernehmen.

Die Bestattungsgesetze der einzelnen Bundesländer regeln, dass die nächsten Verwandten für die Bestattungskosten aufkommen müssen, auch wenn sie nichts erben und bei den Erben nichts zu holen ist

auch wenn ich das erbe ausschlage?

@dieliebevolle

ja, weshalb Du nicht erbst, ob wegen Enterbung oder Ausschlagung, ist egal.

meine Erfahrung: es ist wirklich davon abhängig, wie der-/diejenige MA beim zuständigen Amt entscheidet. In vielen Fällen übernehmen sie die Kosten, in wenigen nicht. Es kommt also auch auf Deine finanzielle und familiäre Situation an.

Ein kleiner Versuch/Kampf lohnt aber auf jeden Fall. Vielleicht bekommst Du dann wenigstens eine Art Zuschuss ...

Jetzt soll sie seine Beerdigungskosten tragen. Wut steigt in ihr auf. Doch rechtlich ist da nicht viel zu machen, sagt Rechtsanwalt Dieter Trimborn von Landenberg: „Es handelt sich um die letzte Unterhaltspflicht, die ein Angehöriger zu leisten hat. Ganz unabhängig davon, ob man seinen Vater mochte oder nicht. Es gilt, dass man verwandt ist, die Blutsverwandtschaft zählt und sonst eigentlich gar nichts.“

http://www.wdr.de/tv/ardrecht/sendungen/2007/oktober/071006_3.phtml

Was möchtest Du wissen?