Muss Fahrrad bei rechts vor links Vorfahrt gewähren?

12 Antworten

Selbstverständlich. Die Verkehrsregeln in der StVO gelten laut §2 für alle Fahrzeuge, die die Straße benutzen. Fahrräder sind aber ebenfalls Fahrzeuge. Für Fahrräder gibt es lediglich einige Sonderbestimmungen, wie z.B. die Pflich, Radwege zu benutze, wenn vorhanden oder auch das Verbot, auf der Straße nebeneinander zu fahren.

So kann es auch für Fahradfahrer bei entsprechenden Verstößen Bußgelder und Punkte in Flensburg geben.

...und auch Fußgänger haben sich an entsprechende Regelungen zu halten (z.B. Ampeln, Überwege, Zebrastreifen, ...). Nur als Ergänzung. ;)

oder auch das Verbot, auf der Straße nebeneinander zu fahren.

Nebeneinanderfahren ist nicht immer Verboten. Wird der verkehr nicht behindert, darf man nebeneinander fahren. Auch in Fahrradstraßen (Zeichen 244) darf nebeneinander gefahren werden. Fahren Radfahrer in einem Verband, dürfen sie auch nebeneinander fahren.

Auch wenn man es in der Praxis selten erlebt, aber für alle am Straßenverkehr teilnehmenden Fahrzeuge, somit auch Fahrräder, gilt die Straßenverkehrsordnung gleichermaßen. Ob man sie im Detail kennt oder nicht spielt dabei keine Rolle. Das bedeutet auch, dass wer mit dem Fahrrad auf der Straße fährt, sollte sich, auch im eigenen Interesse, über die jeweils geltenden Verkehrsregeln informieren. Denn dann wüsstest du auch, dass die Tatsache, dass du dich in einer 30er Zone befindest, absolut nichts darüber aussagt, welche Vorfahrtsregeln an den jeweiligen Kreuzungen und Einmündungen gelten.

Wenn sich die Radfahrer einfach mal mehr über die Verkehrsregeln informieren würden und sich dann auch dran halten würden und generell achtsamer fahren würde, hätten wir mit Sicherheit eine ganze Menge weniger Verkehrstote. Auch wenn ein Redfahrer Vorfahrt hat, so ist es mir bis heute ein unerklärliches Phänonem, wie man einen riesengroßen abbiegenden LKW übersehen kann.

Das ist doch genau das was ich jetzt tue weil ich vorher noch nie so eine Situation hatte. Mich informieren.

@ghosthunter1

Ist doch auch vollkommen in Ordnung. Diese Kritik war ja im Grunde auch nicht allein gegen dich als Person gerichtet, sondern vielmehr gegen alljene, die sich aufs Rad schwingen und am Straßenverkehr teilnehmen ohne Ahnung von den Verkehrsregeln haben und dann über die Autofahrer schimpfen.

Ich meine damit auch vorher (!) informieren, nicht erst nachdem es zu einer, aus deiner Sicht, unklaren Situationen gekommen ist. Denn für manch einen gibt es kein Hinterher.

Beherzige einfach den ersten Absatz § 1 der StVO und vieles ist einfacher und sicherer:

Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht.

Soll u. A. auch heißen, selbst wenn du im Recht bist, musst du es nicht unter Zwang umsetzen. Denn Verkehrsregeln hin oder her, am Ende gewinnt trotzdem immer der Stärkere. Siehe Beispiel Fahrrad vs. LKW wo der Radfahrer den § 1 (ständige Vorsicht) oftmals nicht beherzigt hat.

...und wenn nicht? Was wäre dann, wenn Dir ein anderes Fahrrad von rechts käme? Würdet ihr Euch dann einfach gegenseitig über den Haufen fahren, weil für Fahrräder kein rechts vor links gilt?

Wäre ein geiles Chaos... Autos müssen halten und Fahrräder dürfen drüberrauschen wie sie wollen :-D

Schade, dass derartige Beiträge wie des TE Wasser auf die Vorurteilsmühle sind und den gefühlten Eindruck bestätigen, dass Radfahrer sich an keine Regeln halten müssen.

Rechts vor links gilt immer dann, wenn Verkehrszeichen, Vorfahrtstraßenregelungen, oder Ampeln fehlen, unabhängig davon, ob es sich um eine 30er Zone handelt oder nicht.

Ja musst du, solange es nicht anderweitig geregelt ist, z.B. durch Schilder oder Polizei. Du nimmst zudem am aktiven Verkehr teil.

Was möchtest Du wissen?