Müssen bei einer Schätzung der Heizkosten die tatsächlichen Werte im Folgejahr verrechnet werden?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Zunächst einmal, haben Sie 2005 schriftlich einen 2ten Ablesetermin vorgeschlagen oder vereinbart? Wenn ja müssen die Stände in einem 2ten Termin abgelesen werden. Da sich aber die Sache über mehre Jahre hinzieht müssen Sie zunächst davon ausgehen, das die Ablesefirma sich voll im Rahmen der Gesetze bewegt und Sie für Klärung sorgen müssen. Da die Angelegenheit aber auch sehr komlex ist, müssen Sie zuerst nicht danach fragen was die Ablesefirma darf, Sie müssen zuerst ermitteln ob Ihnen ein Schaden entstanden ist. Ermitteln Sie Ihren Schaden und wägen Sie dann ab ob es sich lohnt für wenige € zu streiten.

Kapiere ich nicht: schätzen die jetzt immer weiter? Ich würde (als Mieter und auch als Eigentümer) ein solches Verfahren nicht akzeptieren. Wenn Du einen Zähler hast, der sich nicht automatisch am Anfang eines Ablesejahres wieder auf Null stellt, hat man dann doch den Wert für zwei Jahre und kann dann das Mittel bilden?

Auch ein zweiter Ablese-Termin sollte für eine Firma, die ja dafür bezahlt wird, kein Problem sein. Und auch die eigene Ablesung sollte akzeptiert werden. Beides kenne ich von techem so.

Ich persönlich würde diese Heizkostenabrechnung beanstanden. Die Folge könnte sein, daß Du da gar nichts zahlen mußt. Erkundige Dich dringend bei einem Anwalt/Mieterverein.

Der Vermieter oder Verwalter sollte auf jeden Fall den Vertrag mit ISTA kündigen - aufgrund von Unregelmäßigkeiten fristlos.

Hallo,

habe ähnliches Problem. Schätzung ist bei mir zu Recht erfolgt, weil ich die Ablesetermine versäumt habe. Was ist aus Deiner Sache geworden?

Wie kann ich den Heizkreislauf für 2 Wohnungen trennen?

Hallo zusammen,

ich habe mir ein 3 Familienhaus gekauft und benötige jetzt einen Rat wegen der Heizkostenabrechnung. Ich Schildere zunächst den Sachlage.

Die Erdgeschosswohnung besitzt eine Kombi-Therme mit separatem Zähler, genau so auch die Wohnung im 1. OG. Die Dachgeschosswohnung hat im Bad einen kleinen Kessel (Gas-Durchlauferhitzer) und im Bad hängt auch ein Gaszähler.

Laut Angaben des Voreigentümers wird das Warmwasser der Dachgeschosswohnung über den Gas-Durchlauferhitzer gewärmt wofür auch der Gaszähler im Bad ist. Die Heizung vom Dachgeschoss läuft aber über die Kombi-Gastherme im Erdgeschoss.

Jetzt sind meine Fragen:

  1. Machen die Aussagen vom Voreigentümer Sinn, dass der Zähler im Dachgeschoss nur das Warmwasser aufzeichnet und die Heizkosten über den Zähler im Erdgeschoss laufen? Warum macht man sich die Mühe für jede Wohnung separat einen Zähler einzubauen, um dann die Heizkosten über den Zähler im Erdgeschoss laufen zu lassen?Macht das Sinn oder kann es sein das der Zähler im Dachgeschoss auch Heizkosten zählt? Dazu muss gesagt werden der Verkäufer war Erbe und hatte diese Info nur so von seinem Vater bekommen.

  2. Falls es doch so sein sollte und die Heizkosten über den Zähler im Erdgeschoss laufen ist die Frage, wie kann ich den Heizkreislauf der Dachgeschosswohnung an den Zähler im Dachgeschoss anschließen??

Ich will keine Röhrchen oder so an den Heizkörpern um den Verbrauch zu messen. Ich will drei komplett getrennte Wasser- Heizkreisläufe, damit die Mieter sich selber um die Abrechnung kümmern.

Schon mal vielen Dank für eure Hilfe

...zur Frage

Wenn die Nebenkostenabrechnung später als 12 Monate kommt, da (angeblich) nicht der Vermieter sondern die ista schuld sei, gibt es da eine Regelung?

Hallo zusammen, Gesetzlich ist ja geregelt, dass die Nebenkostenabrechnung bis spätestens 12 Monate nach Ablauf des Abrechnungszeitraums beim Mieter schriftlich eingehen muss. Bei mir immer 1.1. bis 31.12. also hätte die Abrechnung vom Jahr 2014 bis spätestens 31.12.2015 bei mir sein müssen, damit sie wirksam ist. Jetzt haben wir Mitte/Ende März und sie liegt mir immer noch nicht vor. Zudem bin ich im Juni 2015 umgezogen und habe auch meine Kaution immer noch nicht zurück! Neue Adresse hat der Vermieter von mir bei Wohnungsübergabe erhalten und auch meine Bankverbindung um zu überweisen. Da weder die Nebenkostenabrechnung noch die Kaution gekommen sind, habe ich jetzt (März) den Vermieter per Mail angeschrieben. Da hieß es, die ista sei Schuld und habe die Abrechnung erst zum Jahreswechsel erstellt. Und Kaution habe man vergessen.

Jetzt stellt sich mir die Frage:

Vermieter sagt er es sei die Schuld von ista, weshalb die 12 Monate nicht eingehalten werden könnten. Aber zum Jahreswechsel heißt für mich Ende Dezember/Anfang Januar, und nicht Mitte März auf Nachfrage des ehemaligen Mieters.

Gibt es dazu eine Regelung??? Wie lange hat der Vermieter in solchen Fällen Zeit eine Abrechnung wirksam nachzureichen? Gilt hier z.b. Dass es unverzüglich nach Erhalt dem Mieter zugehen muss? Oder gibt es eine Frist von 14 Tagen o.Ä. ? Wenn ich mich jetzt nicht gemeldet hätte, wer weiß wann ich die dann bekäme. Zumal das auch schon wieder ne Woche her ist und ich die Abrechnung immer noch nicht habe.

...zur Frage

Heizkosten: Vormieter laesst nicht ablesen-muss ich Schätzung fürs Folgejahr bezahlen?

Hallo,

Im Januar 2013 zog ich in eine1-Zi-Whg ein. Nun wurden etwa ein Jahr später im Dez 2013 die Verbrauchswerte an meinen 3 Heizungen abgelesen und auch ein Beleg mit den Werten ausgestellt. Als die Abrechnung dann jetzt im Juli kam, dachte ich, ich guck nicht richtig: 200 euro Nachzahlung trotz 60 Euro reine Heizkosten-Vorausleistung im Monat für eine 32 qm-Wohnung.Ich war wirklich so gut wie nie da, da ich im Schichtdienst tätig war (sieht man an der Stromrechnung von 300(!) KWH für den selben Zeitraum!!!!

Als ich mir die Abrechnung dann genauer ansah, stellte ich fest, dass mein Verbrauchswert fürs Jahr 2013 geschätzt worden war, obwohl ja im Dezember 2013 ordnungsgemäß abgelesen worden war und sich ja auch kein Ableser über ungültige Werte beschwerte) .

Nun stellte sich heraus, dass Ende 2012 die Ablesefirma in die Whg (damals meines Vormieters) wollte, um abzulesen, jedoch nicht hineinkam, da dieser zu dem vorgegebenen Termin nicht zu Hause war. Dieser Umstand wurde mir gegenüber jedoch weder beim Ablesen ein Jahr später (haette dem Ableser das nicht auffallen müssen, dass die Röhrchen im Vorjahr nicht getauscht worden waren?), noch in der Rechnung erwähnt und kam erst durch aufwändige Nachforschungen meinerseits ans Licht. Nun zu Frage:

Da ich in keinster Weise davon in Kenntnis gesetzt wurde, dass mein Vormieter den Ablesetermin Ende 2012 nicht eingehalten hat und nun aufgrund dieser Tatsache mein Gesamter Jahresverbrauch für 2013 geschätzt worden ist, habe ich da einen Anspruch auf Schadensersatz durch den Vormieter?

Und wäre die Ablesefirma/bzw der Energielieferant in der Pflicht gewesen, mich beim Ablesen darauf hinzuweisen, dass die Werte ungültig sind?

Achja, die Heizkosten wurden uebrigens ueber den Vermieter abgeführt.

Ich würde mich sehr freuen, wenn jemand eine Antwort weiss. danke fürs Lesen,

teufelchen 115

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?