Motorradunfall auf Fahrradweg. Wer haftet? Wenn ich mit einem Motorrad auf einem Fahrradweg fahre und jemadnen umfahre, zahlt dann meine Versicherung?Wer haftet

9 Antworten

Wenn Du einen Schaden verursachst, zahlt deine Kfz-Haftpflicht den Fremdschaden. Hat aber unter Umständen die Möglichkeit dich in Regress zu nehmen, was dann hier wohl auch der Fall sein dürfte.

gut abgeschrieben. Das ist doch mal was :-)

ja. Die Versicherung wird in die Regulierung eintreten und - wenn kein Mitverschulden eines anderen Verkehrsteilnehmers vorliegt - den Fremdschaden bezahlen. Ein mögliches schuldhaftes Verhalten von Ihnen befreit den Haftpflichtversicherer nicht von seiner Einstandspflicht.

Je nach der Begründung für Ihr Verhalten müssen Sie mit einem Regress bis zur Schadensumme rechnen

Regress bis maximal 5000€ aber sonst die beste Antwort und alles gesagt was gesagt werden kann!

@gimo88

... wie bitte? So eine Bewertung? Seit wann bitte ist denn so eine Fahrt eine Straftat mit Berechtigung auf Regreß? Jeder Autofahrer, der den Radweg widerrechtlich nutzt, wird ja auch nicht vom Staatsanwalt zu Gericht gezerrt. Also bitte!

@gimo88

Regress bis maximal 5000€ aber sonst die beste Antwort und alles gesagt was gesagt werden kann!

Dies ist falsch !!!

Bitte beachten -

ein Auszug aus den Versicherungsbedingungen !

A.1.5 Was ist nicht versichert?

Vorsatz

A.1.5.1 Kein Versicherungsschutz besteht für Schäden, die Sie vorsätzlich und widerrechtlich herbeiführen.

@gimo88

Bei Vorsatz kann u.U. ohne die Begrenzung auf 5.000,00 € Regress genommen werden!

@schleudermaxe

Wenn dort aber "jemand umgefahren" wird, kann eine Straftat vorliegen.

@gimo88

Sorry, aber Sie haben meine Antwort nicht verstanden :-)

@Apolon

Zum einen war nirgends davon die Rede jemanden vorsätzlich umzuhufen, und außerdem muß die Versicherung auch dann zahlen. 

Die Versicherungsbedingungen sind eine Regelung im Innenverhältniss zwischen Versicherung und Versicherungsnehmer, das ist ne Vertragssache die den Geschädigten nix angeht. 

Und außerdem steht das Gesetz über den Vertragsbedingungen.

@Effigies

Die Versicherungsbedingungen sind eine Regelung im Innenverhältniss zwischen Versicherung und Versicherungsnehmer, das ist ne Vertragssache die den Geschädigten nix angeht.

Habe ich etwas anderes behauptet ?

Meine Antwort bezog sich nur darauf, dass in diesem Fall die Regreßforderung über die 5.000 € hinaus gehen und zwar bis zur vollständigen Schadenssumme.

Jetzt mal ohne die Häme in manch anderen Antworten:

Ohne die genaueren Umstände des Unfalls zu kennen, wird die Versicherung dir wahrscheinlich Fahrlässigkeit unterstellen, weshalb von all deinen Versicherungen mglwse. nur die Haftpflicht für den Schaden des Gegners aufkommt, deine Schäden werden nicht oder nur anteilig gedeckt. 

Wenn grobe Fahrlässigkeit besteht, trägt selbst die Haftpflicht nur einen Teil des Schadens an Dritten. Bei grober Fahrlässigkeit ist auch eine Anzeige mit Geldstrafe nicht unwahrscheinlich.

Die Versicherung zahlt den Schaden, du zahlst die Strafe.

Motorräder gehören auf die Strasse. Rein Strafrechtlich hast du sowieso Schuld. Bei der Versicherung bin ich mir nicht sicher. Hast aber auch schon ohne den Versicherungs-Aspekt ein großes Problem.

... aber wir alle wissen doch, daß gerade die Autofahrer auf den Radwegen parken, halten und auch noch nöhlen, wenn sie angeklingelt werden und die rote Markirung nicht gesehen haben wollen, also auch noch blind sind, aber fahren, oder?

@schleudermaxe

Dass Autofahrer noch schlimmer sind, macht den Motorradfalschfahrer kein einziges Stückchen besser.

Was möchtest Du wissen?