Menschen die sich kein Internet leisten können?

5 Antworten

Wie hier schon geschrieben wurde, die Bewerbungen kannst du beim Arbeitsamt/JobCenter schreiben und ausdrucken. Dort kannst du dir auch einen Internet-Account erstellen. Bei unserem Computerraum gab es sogar jemanden, der völlig Ungeübten bei der Erstellung der Bewerbungsunterlagen half. Eine Zeitlang wurde auch jeder aussichtsreiche Kandidat für 6 Wochen ins Bewerbungstraining gesteckt und lernte damit die Grundlagen für die Bewerbung (ob das jetzt noch so ist oder wegen der Sparmaßnahmen gestrichen wurde, weiß ich leider nicht).

Bei einfachen Tätigkeiten reicht ein Anruf, die Bewerbungsunterlagen bringst du dann zum Vorstellungsgespräch mit.

Weiterhin kannst du die Übernahme der Bewerbungskosten beantragen, bevor du dich bewirbst (wird das abgelehnt, dann darf der Hartz-IV-Empfänger auf Grund zu weniger Bewerbungen nicht sanktioniert werden, wie kürzlich ein Gericht festgestellt hat. Denn man kann von einem Hartz-IV-Empfänger nicht verlangen, dass er einen Großteil der Einnahmen, die für seinen Lebensunterhalt bestimmt sind, für Bewerbungen ausgibt). Bei uns zahlen sie pauschal 5.- € für eine schriftliche Bewerbung (aber nicht für Online-Bewerbungen). Du hast also auch noch die Möglichkeit, es auf die altmodische Art zu versuchen, wenn du kein Internet hast. Natürlich nicht mit handgeschriebenem Lebenslauf, aber dafür gibt es Computerräume in jedem Arbeitsamt. Den Lebenslauf kannst du dir dort auch 10mal ausdrucken lassen und deine Zeugnisse 10mal kopieren. Dann brauchst du nur noch die Bewerbungen hinzuzufügen (notfalls im Internetcafé). In 2-3 Tagen in der Woche müsstest du dann auf dein Soll kommen.

Wie schon mehrmals geschrieben, bietet die Agentur für Arbeit und/oder das BIZ entsprechende Arbeitsplätze an. Sowohl Computer als auch Drucker. Davon mal ab, auch ein ALG-2 Empfänger sich Internet leisten kann, wenn er/sie es den will.

Wobei ein eigener Internetzugang zum Schreiben von Bewerbungen völlig irrelevant ist. Es gibt nicht umsonst Datenträger wie CDs und/oder USB-Sticks, auf denen man seine Unterlagen speichern kann. Wenn man keinen eigenen Drucker hat, Bewerbungen halt im BIZ, bei der Agentur für Arbeit, in einem Copyshop oder Internet-Café für ein paar Cent (á 20-50 Cent) ausdruckt.

Und nein, die müssen Örtlichkeiten müssen nicht 24 Stunden am Tag an 365 Tagen im Jahr geöffnet sein. Eine Bewerbung man schließlich nicht zu jederzeit abschicken können muss. Wenn man sich online auf eine ausgeschriebene Stelle bewerben möchte, auch der nächste Werktag ausreicht. Setzt natürlich voraus, das man seinen Allerwertesten auch in Bewegung setzt und nicht bis in den späten Nachmittag schläft.

Last but not least - Internetzugang mittlerweile eigentlich in allen Telefontarifen inkludiert ist und diese i.d.R. auch von der Grundsicherung abgedeckt werden. Selbst wenn nicht, es genügend andere Möglichkeiten gibt. Welche genau ja bereits erwähnt habe.

Wenn nein wie sollen sie den Forderungen Nachkommen so und so viel Bewerbungen zu schreiben? 

In dem man eine Bewerbung so und so viel mal mit angepassten Briefkopf/Anschreiben ausdruckt. Ich habe zwar ein festes Arbeitsverhältnis und bin nebenbei freiberuflich tätig, trotzdem jederzeit ohne großen Aufwand eine Bewerbung ausdrucken kann. Und nein, ich habe zuhause keinen eigenen Drucker. Ergo auch über Freunde/Bekannte oder entsprechende Angebote wie Internet-Cafés behelfe.

Kann man ohne Internet einen guten Job finden?

Ich arbeite seit meinem 12. Lebensjahr. Sei es früher das Jobben neben der Schule oder später als Angestellter in irgendwelchen Betrieben. Davon lediglich eine Stelle übers Internet gefunden wurde. Alle anderen über den klassischen Weg. Sei es postalische Bewerbung oder in dem ich einfach mit meiner Bewerbung im entsprechenden Unternehmen auf der Matte stand.

Und? Trotzdem gut bezahlte Jobs gefunden habe. Ohne hier eine Summe zu nennen zu wollen, aber mit meinem aktuellen Einkommen definitiv zu den besser Verdienern gehöre. Wohlgemerkt meine Einnahmen aus selbständiger Tätigkeit noch nicht mit eingerechnet habe.

LG medmonk

Also Internet und Telefon gibt es auch für weniger als 20,- € im Monat.

Um Bewerbungen zu schreiben, braucht es auch das nicht, außer man will diese elektronisch versenden.

Ansonsten braucht es einen Drucker, Papier, Toner/Tinte und Umschläge und einen Rechner mit irgendeinem Textverarbeitungsprogramm.

wie gesagt handgeschriebene werden nicht akzeptiert.

@Fogor11

Und du weigerst dich die kostenlose Angebote anzunehmen weil....?

@Fogor11

Ne echt?

Mir hat auch noch keiner eine handgeschriebene vorgelegt in 11 Jahren hauptberuflichen Unternehmertums...

Aber was hat dein Einwand mit meiner Antwort zu tun? Nichts!

Funfact: in fast jedem Telefonanschluss (Festanschluss/Mobil) ist heutzutage auch die Internetnutzung inkludiert. Das ist über die Grundsicherung gedeckt.

Hat man sowas wider Erwarten nicht, stellt da Arbeitsamt/BIZ/Jobcenter kostenlose PC-Arbeitsplätz mit Internetzugang zur Verfügung.

In den Jobcentern, in Stadtbibliotheken und in diversen anderen öffentlichen Einrichtungen gibt es die Möglichkeit, kostenlos Computer mit Internetzugang zu nutzen. Entsprechend können Menschen, die sich keinen eigenen PC und/oder keinen Internetzugang daheim leisten können, trotzdem Bewerbungen am PC schreiben und online versenden.

Ja aber nur für ein paar minuten vielleicht.

@Fogor11

Nein, es gibt dort keine zeitlichen Grenzen bei der Benutzung.

@HappyMe1984

aber ohne internet geht es sicher schnell bis du sanktioniert wirst?

@Fogor11

Nur, wenn du zu faul bist, deinen Hintern in eine dieser öffentlichen Einrichtungen zu schleppen ;). Ich mein, wenn man keinen Job hat, hat man doch mehr als genug Zeit, um alle paar Tage mal für ein paar Stunden in die Stadtbibliothek oder in's Jobcenter zu fahren und dort die paar Bewerbungen zu schreiben, die das Jobcenter fordert. In Stadtbibliotheken können das sogar alleinerziehende Eltern mit kleinen Kindern, die sie ganztägig betreuen müssen, problemlos erledigen, denn dort gibt es Spielecken, Brettspiele, Hörspiele, Bücher und alles im Überfluss, plus Personal, das auch ein Auge auf die Kleinen wirft. Alles andere ist Faulheit und Ausrede!

@Fogor11

Wenn du schon alles so supergenau weißt, warum fragst du dann überhaupt?

Was möchtest Du wissen?