Konsequenzen für "fingierte" Meldeadresse in Deutschland

3 Antworten

Kann er nicht seinen Zweitwohnsitz in Spanien anmelden? Wie lange er sich genau hier oder dort aufhält, ist doch zunächst nicht nachvollziehbar. Mit zwei Wohnsitzen hätte er alle Möglichkeiten offen.

wenn es darum geht, für Rentenbezüge, Krankenkassenbeiträge oder staatliche Hilfen diese Adresse zu haben könnte es irgendwann, wenn es auffliegt, ein Problem geben, denn es ist illegal. Als reine Postadresse macht es auch wenig Sinn, da die Brieflaufzeiten nach Spanien auch nicht wesentlich von unseren, anders wäre vielleicht mit Ostasien oder so.

Keine Nachteile. Deine Adresse fungiert sozusagen für Deinen Vater nur als Briefkasten. Er ist nicht Mitbewohner. Wahrscheinlich möchte er seinen Personalausweis auch nicht verlieren, was der Fall wäre, wenn er eine Abmeldebescheinigung hat und der Ausweis abläuft. Kannst Du unbedenklich machen.

Nach mehr als 186 Tagen im Jahr muss er sich in Spanien anmelden, der deutschen Rentenversicherung ist es egal wo man lebt und auf welches Konto (Inhaber) seine Rente geht.

PA wird er nicht verlieren, wenn er sich in Spanien anmeldet, nach ablauf bei der D-Botschaft in dem Land neuen PA beantragen steht dann im neuen PA----kein Wohnsitz in Deutschland

Was möchtest Du wissen?