Konsequenzen für "fingierte" Meldeadresse in Deutschland

6 Antworten

wenn es darum geht, für Rentenbezüge, Krankenkassenbeiträge oder staatliche Hilfen diese Adresse zu haben könnte es irgendwann, wenn es auffliegt, ein Problem geben, denn es ist illegal. Als reine Postadresse macht es auch wenig Sinn, da die Brieflaufzeiten nach Spanien auch nicht wesentlich von unseren, anders wäre vielleicht mit Ostasien oder so.

Wenn die Rentenversicherung herausbekommt, dass er dauerhaft im Ausland lebt, kann es sein, dass er Ärger bekommt.

Auch muss er sich um seine Krankenversicherung kümmern.

Diese Stellen mögen es nicht, wenn man sie belügt.

Besser wäre es, er würde seinen Umzug korrekt melden:

http://kuerzer.de/Sw4HFMRnp

Wenn die Rentenversicherung herausbekommt, dass er dauerhaft im Ausland lebt, kann es sein, dass er Ärger bekommt>>>>> Stimmt nicht, der  Rentenversicherung ist es egal in welchem Land man lebt...

Auch muss er sich um seine Krankenversicherung kümmern.>>> Ja Richtig, er braucht EU Krankenkarte, besser noch zusatzversicherung, da die leistungen im Ausland nicht mit denen in D zu vergleichen ist.

z.B. in Spanien kein Zahnersatz auf Krankenkarte...

@ Lissa richtige Antworten wären besser gewesen

@Espana

@Espana: Das war eine Frage aus 2008 und da sah die Handhabung noch anders aus.

Du könntest höhere Nebenkosten zahlen.

Es ist nicht legal, sich eine Schein-Meldeadresse zu beschaffen. Ein solches Verhalten ist eine Ordnungswidrigkeit, die mit Geldbuße geahndet werden kann.

Die Ahndung gehört zu den Aufgaben des Einwohnermeldeamts. Dieses Amt kann aber nur tätig werden, wenn ihm Tatsachen mitgeteilt werden, die belegen, dass es sich um eine Schein-Anmeldung handelt.

Eine Ordnungswidrigkeit begeht im Übrigen auch, wer an einer Schein-Anmeldung durch unrichtige Angaben mitwirkt.

danke

Kann er nicht seinen Zweitwohnsitz in Spanien anmelden? Wie lange er sich genau hier oder dort aufhält, ist doch zunächst nicht nachvollziehbar. Mit zwei Wohnsitzen hätte er alle Möglichkeiten offen.

Keine Nachteile. Deine Adresse fungiert sozusagen für Deinen Vater nur als Briefkasten. Er ist nicht Mitbewohner. Wahrscheinlich möchte er seinen Personalausweis auch nicht verlieren, was der Fall wäre, wenn er eine Abmeldebescheinigung hat und der Ausweis abläuft. Kannst Du unbedenklich machen.

Nach mehr als 186 Tagen im Jahr muss er sich in Spanien anmelden, der deutschen Rentenversicherung ist es egal wo man lebt und auf welches Konto (Inhaber) seine Rente geht.

PA wird er nicht verlieren, wenn er sich in Spanien anmeldet, nach ablauf bei der D-Botschaft in dem Land neuen PA beantragen steht dann im neuen PA----kein Wohnsitz in Deutschland

Was möchtest Du wissen?