Mein Freund zahlt Unterhalt f. 1 Kind jetzt haben wir ein gemeinsames.Unterhalt jetzt weniger f. 1.?

5 Antworten

ich sage nur eins - es gibt keine meine und seine Kinder - es gibt erstes und zweites und so weiter Kinder. das Erste Kind hat immer Vorrang, wenn ihr weitere Kinder auf der Welt setzt, solltest ihr vorher sich darüber Gedanken machen, ob ihr es finanziel schafft, ohne einander in die Querre stehen - den Kindern vor allem!. Es gibt moralische Verpflichtungen, aber für die, die es nicht kennen- hat Gesetzgeben auch alles geregelt - und ja - die Sonderkosten müssen mitbezahlt werden, allerding proportional den Einkommen den Eltern. Viel Spass in diesem Bott!

Die Unterhaltszahlungen richten sich nach der Düsseldorfer Tabelle. Die Werte dort sind für zwei Kinder ausgelegt. Weniger bezahlt er nur im Mangelfall (wenn er durch die Zahlungen unter den Selbstbehalt rutscht).

Für außergewöhnliche und besondere Ausgaben muß auch der zahlende Elternteil einen Beitrag leisten. Dazu gehören z.B. Klassenfahrten. Ob der 1. Schultag dazugehört, kann man vielleicht bezweifeln. Andererseits fallen gerade bei der Einschulung ziemlich viele zusätzliche Kosten an, die sicherlich von den monatlichen Zahlungen so nicht gedeckt werden. Für die Feier jedoch würde ich als Zahler nichts extra überweisen - für einen Schulranzen beispielsweise aber schon. Aber den hätte ich dann vielleicht auch dem Sprößling unmittelbar und direkt geschenkt - nach einem Einkaufsbummel mit dem Kind...

Seit wann gilt mit der Unterhaltszahlung nicht mehr alle Forderungen als abgegolten? Gibts da ein neues Gesetz?

@Mietnormade

Nein, das ist gar nicht neu - das war schon immer so. Nur mit dem Durchsetzen solcher zusätzlichen Zahlungen ist das schon immer eine schwierige Sache gewesen. Klassenfahrt ist ein Muß, Schüleraustausch schon nicht, und Einschulungsfeier schon mal gar nicht.

Hallo.Ich habe ein wichtiges Anliegen.Der Vater meines Sohnes (5 J.)bekommt im Februar das 2. Kind mit seiner neuen Freundin.Ich bin mit meinem Kind alleinerziehend und er ist Unterhaltspflichtig,mit dem Mindestunterhalt laut DT und er weigert sich,mir die Beurkundung der Neuberechnung zuzuschicken,da er im Februar wieder Vater wird und er erst eine Neuberechnung dadurch wünscht,obwohl der Temin für die Beurkundung in der letzten Januarwoche abgelaufen ist.Er zahlt immer unregelmäßig den UH und zudem noch unvollständig.Ich möchte das Geld nicht für mich,sondern für mein/unser Kind(1.)Aber das sieht er nicht ein.Aber mein/unser Sohn ist nunmal darauf angewiesen.Mir wäre es auch lieber,wenn es nicht so wäre.Wie kann und darf ich mich in diesem Falle verhalten?

Sorry,es sollte eigentlich eine Frage sein und keine Antwort.Sorry

Also ich sehe das anders das Kind aus erster Ehe ist bei der Mutter und diese bekommt staatliche Förderungen. Das Kind aus der 2 ten beziehung bekommt den verdienst aus den beruflichen anlagen der Eltern. Das heisst im sinne des 2 ten Kindes der Unterhalt meines wissens verringert sich im gewissen mass da das 2 Kind vorgeht. In dem Fall tritt im normalfall das Jugendamt ein und bezahlt den unterhalt für das ertse Kind und holt sich dann später das Geld wieder vom vater zurück wenn vorhanden das ist sehr kompliziert und von Richter zu Richter unterschidlich entschieden ich mache grad den selben Misst durch deshalb weiss ich das Gruss Hoschi

Aus eigener Erfahrung kann ich Dir sagen: der Unterhalt bleibt wie er ist. Bei meinem Mann war das genau, wie bei dir. Aber bedenke,das andere Kind ist ja auch aus einer "Liebe" heraus entstanden. Du würdest doch auch nicht zurücktreten wollen -oder? Es ist sogar so, dass -sobald man verheiratet und in Zugewinngemeinschaft lebt-der eine Ehepartner für die Verpflichtungen des anderen aufzukommen hat. Das geht bis ins Erbrecht rein. Trotzdem Kopf hoch! LG

Was möchtest Du wissen?