Luftrettung durch Hubschrauber nach Bergunfall: Wer zahlt?

5 Antworten

Hallo cyprien,

das ist ein sehr wichtiges Thema.

Wie hier schon gesagt wurde, unterscheidet die Gesetzliche Krankenkasse zwischen einer "Rettung" und einer "Bergung".

Rettungskosten übernimmt die Gesetzliche Krankenkasse.

Bei den Kosten für eine Bergung sieht das schon anders aus. Hier muss man oft mit hohen Eigenanteilen rechnen oder man bleibt komplett auf den Kosten sitzen.

Daher empfiehlt es sich immer, für einen solchen Fall vorzusorgen!

Wenn es sich dabei um Aktivitäten im Ausland handelt kannst du z.B. durch eine Auslandsreisekrankenversicherung vorsorgen.

Mit Zuzahlungen und einem Eigenanteil ist im Krankheitsfall in jedem Fall zu rechnen. Daher solltest du über diese wirklich sinnvolle Absicherung nachdenken. Eine Auslandsreisekrankenversicherung bekommst du bereits für kleines Geld.

Auch Kosten für einen eventuell notwendigen Rücktransport nach Deutschland werden von der Gesetzlichen Krankenkasse nicht übernommen.

Gerne kannst du dich hierüber auch auf unserer Homepage informieren:

http://www.barmenia.de/de/produkte/krankenversicherung/reiseversicherung-1/uebersicht.xhtml

Wenn es um Reisen innerhalb Deutschlands geht, können Bergungskosten über eine private Unfallversicherung abgedeckt werden.

Ich hoffe, dass ich dir weiter helfen konnte :-).

Liebe Grüße

Katharina vom Barmenia-Team

Kann man nur eine private Unfallversicherung empfehlen... lesen Sie sich die Bedinungen gut durch und vergleichen Sie Äpfel nicht mit Birnen^^

In einer guten Versicherung sind z.B. 12.000 € Bergungskosten im Inland mitversichert.Fahrlässigkeit (Leichtsinn, wie Sie es beschrieben haben) oder grobe Fahrlässigkeit sind mitversichert... dies ist der Unterschied zur gesetzlichen, welche nur im Falle des Arbeitsunfalles eintritt. Die private Unfallversicherung sollte immer weltweit und rund um die Uhr leisten.

Eine gute Unfall-Versicherung zeichnet sich auch dadurch aus, dass Sie bei Unfallen nach Schlaganfall, Herzinfakt oder Zeckenbiss zahlt. Hat man besondere Hobbis wie Tauchen, Bergsteigen, etc... bitte immer kompetent beraten lassen!

bei Fragen oder Wünschen einfach melden^^

Nürnberger Versicherung hat pauschal 55 000 € Rettungs und Bergungskosten in der Unfallversicherung ;)

Leute, Leute konzetriert euch doch mal^^

die GKV zahlt schon lange nicht mehr alles... !!! Als ersts muss man ganz klar zwischen Rettung und Bergung unterscheiden! Bei Bergrettung zahlt die GKV. Bei Bergung ist die GKV nicht verpflichtet zu zahlen! Das Verhältnis in Bayern betrug 2010 nahezu 1:1 ... es ist also keine Ausnahme, dass man als GKVter was nachzahlen darf :(

Wo liegt der Unterschied? Hubschrauberrettung bedeutet z.b.: es bestand keine Möglichkeit den Unfallort mit einem PKW zu erreichen... wenn der Hubschrauber dich dann zum nächsten Krankhaus fliegt... obwohl du, auf Grund deiner Verletzung, nur zur nächsten Strasse gebracht hättest werden müssen... weil dort ein Krankenwagen auf dich wartet.... dann zahlt du den "Mehrweg" grundsätzlich selber.

Auch die Bergwacht (die ja keine staatliche Einrichtung ist) wird dir eine Rechnung stellen... wenn die Kosten höher sind.. als die erstattungsfähigen Aufwendungen welche die GKV übernimmt. Dazu gibt es klar Absprachen!

Besonders Im Ausland sollte man sich vorab immer informieren. Östereich hat z.b. ein Abkommen mit Deutschland. Die Schweiz nur teilweise.... Daher bieten sehr viele Skipass-Anbieter eine eingeschlosse Versicherung mit an...

Grundsätzlich kann man nur jedem empfehlen eine Unfallversicherung (nicht nur wegen der Bergunskosten) abzuschließen!!!

Viele Leistungen werden heute nicht mehr übernommen oder nur teilweise... auch freiwillige Feuerwehren oder private Firmen dürfen dir eine Rechnung stellen... wenn dann die GKV sagt.. wir bezahlen nur einen Höchstsatz... dann b leibste auf den Kosten sitzen... erst Recht wenn sowas im Ausland passiert!

lG

Mit Verlaub, das ist völlig egal ob Du in Deutschland in den Bergen verunglückst und Dir das Bein brichst, in den Bergen einen Herzinfarkt erleidest oder in irgendeiner Stadt, in einem Dorf, an einem Badesee usw. einen Unfall oder eine Erkrankung erleidest: Wenn ein medizinisch notwendiger Transport in ein Krankenhaus erforderlich ist, dann zahlt das Deine gesetzliche Krankenversicherung, auch wenn es ein Hubschrauber-Transport ist. Das heißt, dass die Rettung selbst streng genommen überhaupt gar nicht bezahlt wird, sondern erst der Transport. Deshalb hat ja auch der Hubi so viel Platz, um Dich in ein Krankenhaus zu fliegen ;-)

Nur wurde z.B. in einem konkreten Fall in der Schweiz eine Rechnung in Höhe von umgerechnet 11000 Euro in Rechnung gestellt und abgerechnet wurden nach deutschen Recht. Derjenige muss knapp 7000 nachzahlen :-)

@Frank5000

Meine Aussage bezog sich auf Deutschland ;-)

Was möchtest Du wissen?