Leasingauto Inspektion in Vertragswerkstatt?

4 Antworten

Ein vom Hersteller anerkannter Betrieb ist ein Vertragshändler seiner Marke. Also Inspektion beim entsprechenden Vertragshändler. Wenn Du das Auto jedoch finanziert hättest, würde es ausreichen, wenn Du einen Meisterbetrieb Deiner Wahl aufsuchst.

He - das steht mit Sicherheit im Leasingvertrag!

Der Eigentümer ist halt die Vertragswerkstatt, und der Eigentümer bestimmt normalerweise, wo inspiziert wird. - Und sind die Inspektionen nicht im Leasingpreis enthalten?

der Eigentümer ist nicht die Vertragswerkstatt, der Eigentümer ist der Leasinggeber oder die Bank

@andreas48

Stimmt - habe ich das falsche Wort benutzt. Aber der Eigentümer bestimmt trotzdem in der Regel, wo inspiziert wird. - Wichtig ist eben, was im Vertrag steht.

@anjanni

Siehe unten. Ich finde die Vertragsklausel schwammig...

@Maya1998

In der Tat - da ist die Formulierung schwammig...

Ich würde jetzt beim Hersteller anfragen, ob es bei der Anerkennung von Betrieben bestimmte Bedingungen gibt. - Für die Garantie muß man ja auch nicht mehr zu Vertragswerkstätten. Insofern würde ich hier eine Gleichsetzung sehen.

Sicherheitshalber würde ich das dann aber auch noch vom Leasinggeber absegnen lassen, zumindest wenn die Antwort vom Hersteller auch zweifelhaft ist.

Was für Reparaturen (und Notfälle) gilt, nämlich das Aufsuchen einer Fachwerkstatt (ich würde mal sagen, Meisterbetrieb oder so), ist sicherlich nicht unbedingt auf Routine-Inspektionen anzuwenden.

bei einem Leasingvertrag bist du leider gezwungen die Fachwerkstatt aufzusuchen .Dein Checkheft muss die Werkstatt aufweisen , sonst könnte angezweifelt werden , dass alles richtig abgelaufen ist .

Der Eigentümer will sein Fahrzeug ordnungsgemäss gewartet sehen und darauf hat er ein Recht !

Es ist doch ordnungsgemäß gewartet, nur eben nicht in einer Renault-Werkstatt. Das würde ja bedeuten, dass in allen anderen Werkstätten nur komplette Vollidioten rumwerkeln und ich grad meine 150 bis 200 Eier komplett umsonst ausgebe....Na holla, die Waldfee.

@Maya1998

Das Fahrzeug ist nicht dein Eigentum. Eigentümer ist der Leasinggeber und der verlangt praktisch immer eine Inspektion in der Marken Werkstatt zu der du dich vertraglich verpflichtet. Musst. Leasing ist auch aus diesen Grund keine gute Option für Privatpersonen.

Nach Unfall: Audi-Vertragswerkstatt oder freie Werkstatt? Oder Auto verkaufen und neuen Anschaffen?

Ich hatte letzte Woche einen Unfall mit meinem Audi A4 Avant, 2014, nunmehr 43 tsd km, 170 PS, keine sonderlich exklusive Ausstattung. Da dies mein allererster Unfall ist und ich hier dank Zuzug in die Stadt noch keine feste Werkstatt habe, hat der ADAC den jetzt einfach in eine freie Werkstatt geschleppt (ich konnte da im Schock auch nicht entscheiden).

Die freie Werktstatt hat zwar gute Rezensionen (google und FB), aber meine Versicherung hat eine Audi Vertragswerkstatt ein paar km weg, wo ich auch einen Ersatzwagen bekommen könnte. Gutachter kommt erst am Freitag - die freie Werktstatt meinte, das sieht nach 7000-8000 Euro Schaden aus (Stoßstange, Grill, Licht links, Kühlwasserverslust - zumindest nach meiner Einschätzung). Also vermutlich kein wirtschaftlicher Totalschaden - bedauerlicherweise habe ich gerade keine Bilder.

Mein Gefühl sagt mir, eine Audi-Werkstatt kennt sich besser aus, auch wenn teurer. Stimmt mein Gefühl? Lohnt sich bei einem solchen Wagen überhaupt die Reparatur - oder sollte ich lieber versuchen mit dem Geld der Versicherung + Restwert des Wagens über einen Händler einen neuen zu beschaffen (Randnotiz: der Wagen ist zu 75% angezahlt und die Raten laufen noch 1,5 Jahre - ich habe den erst einige Monate und er war gebraucht gekauft, Preis zum Zeitpunkt meines Erwerbs ca. 25k über Audi-Händler)?

Leider sind meine Kenntnisse hier sehr begrenzt - ich würde mich also über qualifizierte und verständliche Antworten freuen, die einer unwissenden Person wie mir ein paar Lichter aufgehen lässt :-) Danke.

Nachtrag: Ich bin mit Vollkaskso, SB 150, und Teilkasko SB 0 versichert

...zur Frage

Was darf die Autowerkstatt verlangen?

Hatte vor 10 Wochen ein Problem mit meinen Auto (Motorruckeln, unruhiger Motorlauf) und habe von einem Bekannten (KFZ-Mechaniker-Meister) drauf schauen lassen (Fehlerspeicher Auslesen, Zündspule wechseln), dass Problem war aber nach wie vor da, nur der Bekannte hatte keine Zeit und Möglichkeiten näher nach dem Wagen zu schauen. Ab zur Vertragswerkstatt: ich erklärte dem Servicemitarbeiter das Problem und was bereits getan wurden ist. Dazu der Hinweis, das 20000km zuvor Inspektion mit Zündkerzenwechsel stattgefunden hat und schon mal ein Marder im Motorraum zu Besuch war.Man dankte für die Informationen und nahm sich des Fahrzeugs an. Ergebnis: Kompressionsverlust im Zylinder, wo der Fehlerspeicher ein Problem meldete, Verdacht auf Motorschaden. Was genau defekt war, konnte uns nicht gesagt werden, uns wurde nur mitgeteilt, dass zur weiteren Diagnostik der Motor geöffnet werden müsste, was Kosten verursachen würde. Ein Kostenvoranschlag erstellte die Werkstatt, wir entschieden uns aber, das Auto zu verkaufen. Mittlerweile kaufte ich ein gebrauchtes Auto über das Autohaus, von dessen Werkstatt ich rede. Vor 2 Wochen bekam ich eine Rechnung der Autowerkstatt über ca. 120€ für geleistete Tätigkeiten (Fehlerauslesen,Zündkerzen Ein-/Ausbau und Kompressionsprüfung). Ich war sehr erstaunt, da mich niemand über solche Kosten aufklärte.Ich bin davon ausgegangen, dass mit der Öffnung des Motors Kosten entstehen (wie es uns gesagt wurde) nicht schon zuvor. Was kann die Werkstatt von mir verlangen? Muss ich für die Pseudodiagnose zahlen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?