Kündigung wegen einer Cannabis-Pflanze auf dem Balkon?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

§29 des BtMG ist hier sehr eindeutig. Grob gesagt kann man zusammenfassen, dass alles im Zusammenhang mit Drogen verboten ist. Konsum, Besitz, Handel, Anbau in jeglichem Maße. Außerdem ist es strafbar, einen Anderen zu etwas derartigem zu verleiten oder Beihilfe zu einer der oben genannten Straftaten zu leisten.

Bei solchen Fragen finde ich die App Lücken und Tücken der Gesetze ziemlich aufschlussreich! Daher hab ich die Antwort auch :) (und im Paragraphen überpüft :b) https://play.google.com/store/apps/details?id=com.kaehler.law

Sei froh, wenn der Vermieter sich damit zufrieden gibt, dass er die Pflanze entfernen soll! Normalerweise könnte er völlig problemlos die Polizei einschalten! Der Anbau von Cannabis ist in Deutschland verboten - und das nicht erst seit wenigen Wochen!

DH

Wie die rechtliche Lage aussieht, weiß ich nicht. Als Vermieter allerdings würde ich auch mit Kündigung drohen, schließlich ist Cannabis nicht legal.

Das BTMG Kennt kein Gnade ! In den Niederlanden darf man allerdings immer noh 5 Pflanzen für den Eigenbedarf ziehen !

Bis zu zwei Pflanzen für den Eigenbedarf anzubauen ist rechtlich ok (wer wollte ihm da auch Handel unterstellen??), eine Kündigung kommt deshalb nicht in Frage, weil es den Vermieter nicht zu tangieren hat.

diese antwort ist gemeingefährlich. das könnte jmd glauben!

HILFE! Privatschule gekündigt in der Probezeit! Verlangen trotzdem 8-10 Monate das Geld!

Hallo Leute,

brauche dringend Hilfe!!

Meine Privatschule verlangt weiterhin das Geld (380 Euro im Monat), obwohl ich am letzten Tag der Probezeit gekündigt habe. Mein Vertrag wurde am 10.10.2014 unterschrieben. Laut Schulvertrag beträgt die Probezeit 1 Monat mit einer Bearbeitungszeit von 3 Tagen. Am 10.11.2014 bin ich zur Schule gegangen und habe die Kündigung eingereicht. Es ist doch so, dass man am letzten Tag auch die Kündigung einreichen kann, ohne Angaben von Gründen? Habe es extra Stempel lassen, dass es am 10.11.2014 eingegangen ist.

Die Schule hat natürlich ihre eigene Gesetze und haben mir dies heute geschickt:

Sehr geehrter Herr XV,

die Kündigung Ihres Ausbildungsvertrages ist bei uns am 10.11.2014 eingegangen.

Gemäß § 6, Absatz 3, nehmen wir die Kündigung zum 31.08.2015 an. Das Schulgeld in Höhe von 380,00 € ist bis zu diesem Zeitpunkt zu zahlen.

Für Ihren weiteren privaten sowie beruflichen Lebensweg wünschen wir Ihnen viel Erfolg

--

meine Lehrerin hat mir versichert, dass meine Schulkosten übernommen werden von Bafög. Da dies nicht der Fall war, habe ich sofort gekündigt, da ich ALG 2 beziehe. Alle Lehrkräfte haben mir jedesmal KFW (Kredit) angedreht. Ich möchte mir als junger Kerl keine Schulden machen und finde das sehr verantwortungslos von den Lehrkräfte.

Bin ich im RECHT????

Oder bin ich selber Schuld? Und falls, was sollte ich tun? Da ich sowas unmöglich zahlen kann

Soll ich Einspruch nehmen? Oder soll ich die Schule irgenwie darauf aufmerksam machen, dass die im unrecht liegen Aber habe mit sowas NULL ERFAHRUNG.

ich danke jedem lg

...zur Frage

Unkraut, nichts als Unkraut?

Hallo,

Ich schildere einmal kurz das Problem. Meine Nachbarn kümmern sich nicht um ihren Balkon, was ja ansich nicht schlimm ist. Aber seit Jahren wuchert dort Unkraut aus den Blumenkästen. Keine Blumen, NUR Unkraut. Vor allen Dingen im Sommer bis zu mindestens 50 Centimeter hohes Kraut, oder sogar höher und es sind viele "Blumenkästen" aus denen es fröhlich vor sich hinwächst. Ich muss dazu sagen ich bin ein sehr tolleranter Mensch und ich würde hier nicht fragen, wenn es nicht schon seit mehreren Jahren so wäre und wenn es nicht wircklich viel wäre.

Die Balkone liegen nahe zusammen und der Blick dorthin ist übel, aber nicht das Schlimmste. Ich habe Bedenken, dass es gesundheitsschädlich sein könnte. Ich muss überdruchschnittlich oft niesen, wenn die Balkontüre offen ist oder war. Auserdem habe ich Atemwegsbeschwerden. Ich weiss nicht in wie weit das zusammenhängt. Aber ich kann mir vorstellen, dass es eine allergische Reaktion ist. Die Pollen von diesem Unkraut wehen auch durch den Wind auf meine Küchenkräuter, das finde ich auch nicht so super.

Wie gehe ich am besten vor? Es ist mir peinlich meine Nachbarn darauf anzusprechen. Ich will keinen Streit provozieren oder ein schlechtes Verhältnis. Kann ich es dem Vermieter melden?

Wie ist die Rechtslage? Darf man soetwas überhaupt, seinen Balkon so verwahrlosen zu lassen? Bitte nur sinnvolle und erste, hilfreiche Kommentare. Und bedenkt bitte, ich spreche nicht von ein paar Stengeln wildem Kraut, sondern wircklich von einer Überwucherung. Was soll ich tun?

Vielen Dank.

...zur Frage

Führerschein mit BtmG bzw. Drogen (Cannabis)?

Sehr geehrte Mitglieder, ich bin 17 jahre alt und wohne in Bayern und würde gerne mit meinem Führerschein anfangen. Nun leider gibt es da etwas von dem ich unsicher bin was nun passiert. Ein Freund von mir wurde berauscht auf nem Roller erwischt und sein Handy wurde leider konfesziert. Leider gab es auch Chats in dem klar und deutlich stand dass ich Cannabis konsumiert und es erworben habe( geringe Menge). Ich wurde zur Polizei eingeladen und hab dann gestanden und auch gesagt ich habe mind. 3x 1 gramm noch darüber hinaus erworben. Nun wurde ich vor Gericht gezogen und habe 1 jahr lang eine btmg sperre bekommen und 2 drogenscreenings und 2 suchtberatungsgespräche. So weit so gut. Ich habe in letzter Zeit keine Drogen konsumiert und werde es wegen der Sperre auch nicht tun. Nun leider bin ich mir unsicher wie es nun aussieht da es normalerweise üblich ist dass ich bei meiner Prüfung einen haartest ablegen muss (ich habe vor nach der sperre weiter zu konsumieren, bitte lasst die Kommentare mit solchen Sätzen wie "lass den Mist" etc.). Ich habe meinen Suchtberater gefragt wie es aussehen würde mit einem eventuellen ärztliche Untersuchung in dem Test und dieser meinte "du wurdest nicht im Straßenverkehr erwischt, das bedeutet du musst keine Untersuchung machen und kein Haartest abgeben oder ähnliches und kannst dein Führerschein normal machen", doch leider Stand in den Informationsblätter die er mir gab, dass in solchen Fällen wie mir ein Haartest droht. Nun hab ich mich bei einem informiert der auch ein solcher Fall war und dieser meinte auch ich muss kein Haartest abgeben, nur wenn es gerichtlich angeordnet wurde. Deswegen bin ich mir sehr unsicher was nun auf mich kommt. Hat jdn Erfahrung mit meinem Fall bzw. kennt sich da jdn aus und kann mich aufklären wie es bei mir aussieht?

...zur Frage

Tagsüber ständig laute Musik vom Nachbarn

Hallo,

ich bin vor einem Jahr in meine jetzige Mietwohnung eingezogen. Inzwischen bin ich mit den Nerven schon ziemlich am Ende. Jeden Tag (wirklich jeden Tag) dröhnt diese scheussliche Musik von meinem Nachbarn durch meine gesamte Wohnung. Sonntags werde ich durch aggressive Bässe geweckt (das Schlafzimmer ist am entgegengesetzten Ende zum störenden Nachbarn). Im Bad ist es so laut, dass sogar das Schleudern der Waschmaschine nicht mehr zu hören ist. Gespräche haben von Anfang an nichts genutzt. Erst hat er mir den Stinkefinger gezeigt, später den Hitlergruss. Nun schaltet er schon immer die Klingel ab, wenn ich mich beschweren will.

Ich habe mit der Polizei gedroht (und dabei wütend durch das Hausflur gebrüllt), nun dröhnt die Musik nur noch zwischen 6.00 Uhr morgens und 22.00 Uhr abends durch meine Wohnung. Weihnachten hatte ich Besuch eingeladen, musste aber alle wieder ausladen, weil nicht mal zu Weihnachten Ruhe war. Ich habe viele Freunde und Bekannte, aber seit einem Jahr mag ich wirklich niemanden mehr zu mir nachhause einladen. Da der Nachbar nicht nur äussert aggressive Musik hört, sondern auch recht aggressiv zu sein scheint , kuschen alle Nachbarn vor ihm. Lediglich im Nachbarhaus habe ich einige Verbündete gefunden, die hören die Musik, können aber logischerweise nicht sagen, dass die Musik von ihm kommt, weil meine Wohnung dazwischenliegt.

Am liebsten würde ich ausziehen (schon wegen der völlig unakzeptablen politischen Gesinnung diesen Herrn), kann ich mir aber finanziell überhaupt nicht leisten. Dazu kommt, dass es gestern abend im kleinen Zimmer, das unmittelbar an seinen Balkon grenzt, eklig nach süßem Rauch gestunken hat. Er hat auf dem Balkon geraucht, schon klar, dass macht der immer so. Kann es sein, dass das Rauschgift war? Bah, natürlich würde ich lieber heute als morgen aus diesem Haus ausziehen, geht aber nicht.

Nun aber zu meiner Frage: Was kann ich gegen die ständige Zwangsbeschallung durch meinen Nachbarn tun?

Vermieter? Werde ich da nicht als Nörgeltante geoutet?

Polizei? Fällt glaube ich aus, da der Lärm nicht mehr nachts gemacht wird.

Ordnungsamt? Wie, wenn keiner weiter aussagen will/kann?

Anwalt? was macht der dann? Schmerzensgeldklage? oder Unterlassungsklage?

Also, wie man sieht, habe ich überhaupt keine Ahnung. Auf der einen Seite will ich nicht überreagieren, aufgrund der politischen Gesinnung des Herrn neige ich aber doch sehr zum Überreagieren.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?