Kündigung LV durch versicherte Person die nicht VN ist?

5 Antworten

Das ist ja spannend:

Das würde ja bedeuten, ich könnte als Versicherungsnehmer irgendeine x-beliebige Person versichern, die ich nur einmal überrede zuzustimmen. Cool.

http://de.wikipedia.org/wiki/Versicherungsvertrag#Am_Versicherungsvertrag_Beteiligte

Die begünstigte Person kann demnach geändert werden - alles andere nicht. Und die Ex sollte natürlich die Beiträge gefälligst selbst zahlen, als Vertragspartnerin der Verischerung. Nur sie kann auch die Versicherung kündigen oder ruhend stellen.

Das widerum geht nicht. Beim Antrag/Abschluss muss die versicherte Person durch Unterschrift zustimmen bzw. im Fall von Kindern, sofern sie noch nicht geschäftsfähig sind, die Erziehungsberechtigten bzw. der Vormund. Über bestimmten Versicherungssummen auf das Leben von Kindern muss zusätzlich das Vormundschaftsgericht zustimmen.

Nur der VN hat alle Rechten an diesem VEtrag und kann somit auch als einziger den VErtrag kündigen oder ändern.

Er hat als versicherte Person beim Vertragsabschluss zugestimmt. Ebenso wurden bei einer Risikoprüfung seine Gesundheitsfragen abgefragt. Die Beitragszahlung liegt beim Versicherungsnehmer.

lediglich der VN (=Versicherungsnehmer) kann an einem bestehenden Vertrag was ändern! Er kann auch jederzeit die bezugsberechtigte Person ändern, solange der Versicherungs- (hier also der Todes-) fall noch nicht eingetreten ist.

Der Beitragszahler kann wohl die Abbuchungen bei seiner Bank zurückholen - mehr aber auch nicht.

Falls dann ein beitragsfreier Versicherungsschutz besteht, ruht der Vertrag bis zum Ablauf. Andernfalls wird der Vertrag von der Versicherungsgesellschaft gekündigt, wenn der VN die Beiträge nicht selbst übernimmt.

Was möchtest Du wissen?