Krankenversicherung in der Schweiz

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Geh mal auf http://www.Comparis.ch Dort findest Du alles... Grüssle

Richtig

Meine Frau von Deutschland hierhergezogen zahlt jetzt 3x weniger als in D. Die Prämien sind ortsbezogen different. Du musst bei Comparis Deinen neuen Wohnort angeben und die ganze Familie Pauschal versichern. Du wirst Freude haben ob den niedrigen Kosten. Es ist allerdings zu sagen, dass Du bei jeder Behandlung/Medikament 5 oder 10% Selbstbehalt bezahlen musst. Ohne Selbstbehalt schnellt Deine Prämie in die Höhe. Das nennen wir Eigenverantwortung. Viele schöne und gute Zeiten wünschst Dir ein Eidgenosse.

@vaterteresa

Hallo,wollte mal fragen ob man mal kontaktallgemein aufnehmen kann.ich habe ein arbeitsangebot für die schweiz und hätte da ein paar fragen. LG Rick

Hallo akarch

Leider ist es in der Schweiz so geregelt, dass alle in der Schweiz wohnhaften Personen einer Krankenversicherungspflicht unterstellt sind (gem. KVG – Krankenversicherungsgesetz) Dies ist zwar unabhängig vom Einkommen, allerdings sind die Prämien regional trotzdem sehr unterschiedlich. Die Krankenversicherung untersteht nicht einer Staatlichen Institution sondern den privaten Versicherungsgesellschaften. Zur Zeit haben wir ca.
70 verschiedene Anbieter mit den identischen Leistungen in der obligatorischen Grundversicherung (gem. KVG geregelt) jedoch 70 verschiedenen Prämien/Preisen!


Wir haben verschiedene Franchisen (Kostenbeteiligungen) zwischen 300.—bis 2500.—pro Jahr und auch verschiedene Versicherungsmodelle (Zuerst den
Hausarzt besuchen = Hausarztmodell / Zuerst eine Hotline telefonisch
kontaktieren = Telefonmodell, etc.) welche den Preis nochmals
beeinflussen. 

Somit ist ein detaillierter Vergleich unumgänglich.
Es ist nie sinnvoll das erst Beste Angebot zu wählen denn die
Preisunterschiede sind enorm.

Nun ist es allerdings auch noch so, dass die obligatorische
Grundversicherung gem. KVG von der Deckung her nur die Grundbedürfnisse
abdeckt und nicht so wie in Deutschland eine „All Risk“ Versicherung ist.

Beispielsweise haben wir in der Grundversicherung eine sehr tiefe Deckung
für Transportkosten (Krankenwagen, Helikopter etc.), Brillen,
Zahnkorrekturen oder Zahnspangen, Alternativmedizin, Krankenhausdeckung
etc. sodass eine Zusatzversicherung zwingend mit Abgeschlossen werden
muss. Hier empfiehlt sich ein Vergleich doppelt, da nicht nur die Preise
unterschiedlich sind, sondern auch die Leistungen massiv variieren. So
kann es sein, dass ein 30 jähriger, nichtrauchender Mann einen
Rauchertarif bezahlt, eine Zahnspange versichert hat (welche aber nur bis
zum 18. Lebensjahr von der Versicherung übernommen wird) und gar noch
Mutterschaftsleistungen; wie Rückbildungsgymnastik, Stillgeld oder
Schwangerschaftsturnern versichert hat. (Solidaritätsprinzip)

Wie Du siehst spielen viele Faktoren eine grosse Rolle welchen Preis Du
nun effektiv für Deine Familie zu bezahlen hast. Was ich Dir allerdings
sagen kann, ist das Du mit Deinem Einkommen ziemlich sicher eine
staatliche Prämienverbilligung erhalten wirst. Diese ist von Kanton zu
Kanton unterschiedlich, jedoch unabhängig von der effektiven Prämie welche
Du der Versicherung bezahlen musst. Wenn Du zum Beispiel eine Prämie von
500.—monatlich hast und eine monatliche Prämienverbilligung von 200.—,
bezahlst Du nur noch eine Prämie von 300.—im Monat. Sollte Deine Prämie
aber 300.—sein erhältst Du trotzdem die Prämienverbilligung von CHF
200.--! Auch dies spricht klar für einen detaillierten Vergleich!

Ich würde Dir empfehlen eine unabhängige Beratung eines Maklers in
Anspruch zu nehmen. Gute Erfahrungen habe ich bei http://www.familienkasse.ch/ gemacht. Kompetente Beratung, guter Service
und ein detaillierter Vergleich der Preise und Leistungen! Alles kostenlos
und unverbindlich! Ich hoffe es ist nun nicht zu verwirrend, jedoch haben
wir Schweizer auch fast keinen Überblick mehr;-)


Die Grundversicherung bei der Krankenkasse ist obligatorisch. D.h. die Grundleistungen sind pflicht für jede Person. Prämien kann man aber mit der Wahl eines sog. "Versicherungsmodell" sparen sowie mit der Wahl des Selbstbehalts (Franchise). Die Grundversicherung kann man jedes Jahr wechseln und man muss von der Versicherung akzeptiert werden. Kosten ab ca. 200.- pro Jahr (Erwachsener)

****Krankenkassen Zusatzversicherung** in der Schweiz******

Die Zusatzversicherung ist weit aus schwieriger zu finden. Dort gibt es riesen Preis und Leistungsunterschiede. Dort lohnt sich eine oft kostenlose Beratung durchzuführen. Dies geht auch per Telefon. Das Team um bfox.ch bietet viel Rat und Tools um die Versicherung mit der besten Preis/Leistung zu finden.

Mein Sohn ist 24. Wer zahlt Krankenkasse etc.

Mein Sohn ist 24 und hat sein Studium abgebrochen. Im Oktober will er mit einem anderen Studium neu beginnen. Bis 23 gab es Kindergeld und er war bei mir mitversichert. Nun ist beides gestrichen. Ich zahle seinen kompletten Unterhalt und er hat in meinem Haus (das ich mit sehr hohen Abtragungen noch abzahle) eine eigene Wohnung. Nach Abzug aller Kosten bleiben mir und meiner Frau etwa 650€ zum Leben. Davon kann ich beim Besten Willen keine Krankenversicherung für ihn zahlen. Ich zahle bereits alle Nebenkosten,wie Strom, Heizung etc für seine Wohnung. Das Amt meint, ich müsste bis 25 für ALLE Kosten aufkommen. Kann das sein? Zwischen 23 und 25 klafft eine Lücke - die ich leider nicht ausfüllen kann. Bis 23 ist er bei mir krankenversichert und erhält Kindergeld. Großes Getöne von der Politik vor ein paar Jahren: "Niemand ist in D ohne Krankenversicherung". Das stimmt nicht: Wird mein Sohn jetzt krank oder hat einen Unfall, zahlt keine Krankenversicherung. Trotzdem muss er die Beiträge nachzahlen. Heisst also konkret: Jeder in D muss Krankenversicherung zahlen - auch ohne Einkommen und auch ohne Gegenleistung. Gibt es da keinen Musterprozess, an den man sich anhängen kann? Denke, die Grenze mit 25 ist sehr überlegt gesetzt. Bis 25 zahlt man für seine Kinder. Danach kommen die Eltern ins Pflegeheim und man darf dort weiter zahlen. Wofür fahre ich 75km zur Arbeit (150 am Tag), arbeite 10-12 Stunden, stehe um 4Uhr auf und bin meist zwischen 18 und 19Uhr zh Hause? Shit was auf das Haus. Sollte vielleicht alles hinwerfen. Dann würde mein Sohn Hartz4 bekommen (und ich auch - und hätte damit nicht weniger als jetzt) und er würde auch Bafög erhalten! Ist der arbeitende, der sich den A.. aufreisst immer der Dumme? Hört sich alles ziemlich gefrustet an.Ist leider auch so. Liebe Grüße, Gerd

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?