Kaufvertrag Mwst?

5 Antworten

Rechnungen sind immer brutto. Du solltest auf einer Rechnung bestehen. Das Finanzamt wird sicher danach fragen. Wenn möglich sollte der Verkäufer auch die Mwst ausweisen. Die kannst Du Dir ja vom FA wiederholen

Da der Verkäufer selbst eine Pizzeria betreibt, dürfte er (ist nicht sicher, nur wahrscheinlich) den Ofen nicht von privat, sondern geschäftlich verkauft haben; folglich dürfte er (wahrscheinlich, nicht sicher) auch seinerseits die Vorsteuer abgesetzt haben und ist verpflichtet, MWSt. zu erheben, wenn er ihn weiterverkauft. Darüber muß er auch eine Rechnung erstellen, mit ausgewiesener MWSt. Diese ist von Dir wiederum als Vorsteuer absetzbar. Alle Unklarheiten beseitigt?

von dieser Rechnung darfst du SO keine Mehrwertsteuer abziehen. Das ist dann der Bruttopreis. Aber wenn du ihn von einem anderem Pizzabäcker gekauft hast, ist dieser doch garantiert auch Umsatzsteuerpflichtig. Ich würde nochmals hingehen, und mir einen geänderten Kaufvertrag geben lassen (indem die Mehrwertsteuer ausgewiesen ist) Der Empfänger MUSS nämlich (wenn er umsatzsteuerpflichtig ist) auf jeden Fall die Umsatzsteuer abführen, egal ob er sie ausgewiesen hat oder nicht. Du darfst sie aber NUR abziehen, wenn sie seperat ausgewiesen ist.

Vorsicht: Die Umsatzsteuerpflicht bedingt im Einzelfall nicht zwangsläufig, dass der Verkauf eines Anlageguts ebenfalls umsatzsteuerpflichtig ist. Vielmehr hängt es davon ab, ob der ursprüngliche Erwerb (seitens des Vorbesitzers) mit MWST erfolgte oder nicht.

nein, war wohl ein schwarzverkauf, blöd, kannst keine Vorsteuer abziehen frag am besten nach, aber dann wird dir der verkäufer noch den betrag für die mehrwertsterer nachverrechnen

JA ist er und zwar mit Mwst., da du diese ja auch absetzten kannst bzw. solltest ( wäre ja dumm wenn dus nicht tätest ).

Was möchtest Du wissen?