Kann jeder in der Schweiz ein Konto eröffnen?

5 Antworten

Soweit ich weiß, kann das generell eigentlich jeder machen. Man hört ja immer wieder, dass besonders reiche Menschen ihr Geld in die Schweiz lagern...es ist komplett legal, allerdings sehr teuer und lohnt sich für dich erst ab einem gewissen Vermögen. 

Strafbar wird es aber, wenn du als Deutscher dein Einkommen und Zinsen nicht versteuerst - daher kriegen auch oft viele Leute mit Konto im Ausland Probleme mit den deutschen Behörden. 

Also einfach das Konto hier in DE angeben, kein illegales Geld in der Schweiz parken und nach dem deutschen Recht handeln. Dann ist auch alles gut. 

Schau mal hier: http://unsere-tipps-und-tricks.gaestehaus-ilg.de/ein-kostenloses-bankkonto-eroeffnen/

Darf ich fragen, warum du das machen willst?

Wer bitte ist "jeder"? Ich gehe davon aus, dass hier nach den Bedingungen für Privatkunden gefragt wird. Zunächst einmal darf jeder Ausländer in der Schweiz ein Girokonto eröffnen, der in der Schweiz legal gemeldet ist oder einen Arbeitsgenehmigung als sog. "Grenzgänger" hat. Wer in der Bank wie ein Schweizer Bürger behandelt werden will, sollte eine sog. "C-Niederlassung" besitzen, die nach 5 Jahren Aufenthalt im Land erteilt wird. EU-Bürger mit Wohnsitz in der EU müssen bei den grossen Schweizer Banken in der Regel mindestens 10,000 CHF anlegen, um ein Privatkonto zu erhalten. Für Kunden aus den USA und bestimmten anderen Staaten bestehen mehr oder weniger umfassende Restruktionen. (Die Konten von US-Bürgern oder von Kunden mit Wohnsitz und Steuerpflicht in den USA müssen z.B. den dortigen Steuerbehörden gemeldet werden.) Die Grossbanken UBS und Credit Suisse (CS) nehmen keine Kunden mehr aus dem Iran oder Syrien an, teilweise auch keine Staatsbürger mehr aus diesen Ländern, selbst wenn diese z.B. in der EU wohnhaft sind. In der Regel muss der Kunde zur Eröffnung in die Schweiz reisen. Grössere Anleger (je nach Bank jenseits von 5 Mio. Schweizer Franken) können sich die entsprechenden Bankformulare und Identitätsbescheinigungen auch auf bestimmten Schweizer Konsulaten bestätigen lassen. Sowohl in der Schweiz als auch Liechtenstein wird die Bekämpfung der geldwäsche sehr ernst genommen. Bei Zuwiderhandlungen drohen (in der Schweiz gibt es das noch) mehrjährige Zuchthausstrafen.

Ein Tipp für alle, die in der Schweiz ein Girokonto benötigen, um dort regelmässig kostengünstig Zahlungen zu erledigen (die Schweiz ist kein EU-Staat, Geldüberweisungen daher meist deutlich teurer als z.B. von Deutschland nach Spanien): eröffnen Sie beim nächsten Besuch in der Schweiz ein Konto bei der Bank der Schweizer Post, inzwischen "PostFinance" genannt. Ein solches Konto kann auch in Euro geführt werden. PostFinance ist (noch) keine echte Bank und hat sehr sozialverträgliche Bedingungen. Wegen des Geldwäschegeswetzes sollten Sie für die Kontoeröffnung einen gültigen Reisepass oder eine deutsche ID-Karte mitnehmen, die auch am Schalter des kleinsten Postamtes amtlich fotokopiert und beglaubigt wird. PostFinance bietet auch relativ attraktive Sparkonten in CHF und EUR an. Achtung: die Konten von Ausländern bei PostFinance werden öffentlich publiziert. Mit Sicherheit hat also auch Ihr deutsches Finanzamt ein stets aktualisiertes Verzeichnis zur Hand.

P.S. Das Femininum sei jeweils mit eingeschlossen.

Danke fuer die professionelle Antwort.

Hallo, die Schweiz wird zurzeit als einzig sicherer Statt für den Erhalt des Vermögens gezählt. Ich Selber werde seit mehreren Jahren von dem Unternehmen www.capital-reserve.de beraten und habe ebenfalls sichere Kapitalanlagen in Form von Immobilien in der Schweiz. Ich persönlich traue schon lange dem Deutschen Staat und der Euro-Zone nicht mehr und habe sicherheitshalber mein Vermögen in der Schweiz gesichert. Ein Schweizer Konto ist daher kein Problem. Also sind die Gedanken wegen eines Schweizer Kontos gar nicht so absurd.

Grundsätzlich darf und kann jeder Ausländer, auch vom Ausland aus, eine Konto in der Schweiz, nach Schweizer Recht, eröffnen bzw. besitzen. Bei einigen Schweizer Banken gibt es aber Einschränkungen (z.B. nur Kontovergabe an Bürger aus direkten Nachbarländern etc.). Besonders für Personen aus Deutschland, die offene Verbindlichkeiten oder SCHUFA-Probleme haben, oder Nachteile wegen des hierzulande nicht mehr vorhanden Bankgeheimnis fürchten, kann ein Konto in der Schweiz eine interessante Lösung sein. Schweizer Konto eröffnen, weitere Infos hier [...]

Liebe/r bunny23,

Fragen und Antworten dürfen auf gutefrage.net nicht dazu genutzt werden eigene kommerzielle Dienstleistungen anzubieten. Daher musste ich deinen Link entfernen.

Bitte schau diesbezüglich noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.gutefrage.net/policy

Vielen Dank für Dein Verständnis.

Viele Grüße

Marie vom gutefrage.net-Support

Du benötigst lediglich einen gültigen Personalausweis oder Reisepass. Am besten und schnellsten geht es bei den sogenannten Kantonalbanken, z.B. Kantonalbank Basel, Kantonalbank Zürich, Kantonalbank Aargau usw. Die Fragen auch nicht nach Schufaeinträgen oder Einkommen! Du hast die Wahl zwischen einem CHF-Giro-Konto oder einem Euro-Giro-Konto. Solange Du in D wohnst, nimm das Eurokonto. Das Konto kostet ca. 42 € pro Jahr Gebühr, ansonsten ist alles kostenlos. Da ist dann auch Online-Banking dabei!

Was möchtest Du wissen?