Kann ich beim Bohren einen Stromschlag bekommen oder eine Wasserleitung (altes Haus) anbohren?

17 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Normaler Weise verlaufen die Leitungen doch gerade vom Verbraucher weg. Also direkt über einer Steckdose läuft die Leutung gerade nach oben und dann nach links oder rechts zur Verteilerdose und nicht kreuz und quer. Bei den Wasserrohren ist es genauso. Es ist nachvollziehbar wo sie verlaufen.Die Sicherung fliegt raus wenn Du trotzdem ein stromführendes Kabel anbohren solltest.

In einem alten Haus, wie der Fragesteller betont, gibt es auch mal schräg verlegte Stromleitungen. Besonders dann, wenn der Bewohner ein selbsternannter Heimwerker ist, der neben den Kosten für einen Elektriker auch noch die Kosten für ein zu langes Kupferkabel sparen will.

@JoGerman

Darum habe ich geschrieben "normaler Weise"!

@moin390

Ja. Du hast aber auch geschrieben "und nicht kreuz und quer" und "Es ist nachvollziehbar wo sie verlaufen."
Und die Sicherung fliegt nur raus, wenn Phase und Null-Leiter gleichzeitig angebohrt werden. Wird nur eine Ader getroffen, wird die Sicherung nicht "rausfliegen", weil alle neueren Bohrmaschinen schutzisoliert sind (erkennbar am Fehlen des Schutzleiter-Kontaktes am Stecker) und damit den Fehlerstrom nicht ableiten können.
Ergo: Die Sicherung wird nicht bis zum Nennstrom belastet und löst dann NICHT aus.
Gruß DER ELEKTRIKER

normal sind die stromleitungen senkrecht von der steckdose oder dem schalter nach oben verlegt. ich glaube mit den rohren ist es ähnlich... nur so als tipp.

es kann schon passieren dass du ein rohr anbohrst, schon allein weil es vielleicht sehr stark gerostet ist kann es passieren dass es leicht durchbohrt wird.

trotzdem dannach zum arzt. auch ein klainer stromschlag ist gefärlich

jaaaa, normal schon. Aber bei Altbauten hat sich wahrscheinlich niemand an die heutigen Vorgaben gehalten. Unsere Stromleitungen laufen sehr, sehr abenteuerlich....

der strom sollte eigentlich über die sicherung "rausfliegen" wenn du ein kabel anbohrst - normalerweise kann da m.E. nicht viel passieren - ein bohrer geht schneller in eine wasserleitung als einem lieb ist - da würde ich vorsichtig sein und versuchen rauszukriegen, wo die leitung langläuft

Denke immer daran das normalerweise die Leitungen waagerrecht oder senkrecht verlaufen. Das ist erstmal eine übliche Sache. Bei einer Stromleitung wird die Haussicherung als erstes rausfliegen. Beider Wasserleitung wirst du nicht viel merken. Aber wenn du unsicher bist, dann kannst du ja den Putz einbisschen abschlagen und nachschauen. Oder du holst einen Fachmann, bei diesem hast du Garantie.

Jetzt mach dir nicht ins Hemd.

Wg. Strom: normalerweise werden Stromleitungen nur waagrecht und senkrecht verlegt, also nicht waagrecht oder senkrecht über Steckdosen und Lichtschaltern bohren.

Wg. Wasser: normalerweise sind Wasserrohre bisschen tiefer verlegt als Dein Bohrer.

Und wegen Stromschlag #2: Die Sicherung fliegt normalerweise bevor dir was passiert.

Alle 3 Punkte aber nur "normalerweise", wer weiß, was in deiner Hütte alles gebaut wurde...

wie schon erwähnt, normalerweise..... Früher galten andere oder gar keine Regeln bei der Velegung von Strom- und Wasserleitungen. Da kann man bei einem alten Haus (BJ 1903) so manche "nette" Überraschung erleben.

Was möchtest Du wissen?