kann ein hartz IV -empfänger ein haus kaufen?

5 Antworten

Dürfen darf er das (auch wenn ihm dann vielleicht die Leistung gekürzt wird) - aber können kann er das wohl nicht, weil ihm die finanziellen Mittel fehlen und er auch wohl kaum einen Kredit kriegen wird.

Also ich find hier manche Argumente echt witzig, ihr geht wohl davon aus, dass ein Hartz 4 Empfänger, sein ganzes Leben einer ist, oder wie? Mein Mann und ich gehen beide arbeiten, er voll und ich nur halbtags aufgrund des kleinsten von einem Jahr und wir bekommen auch noch Hartz 4 dazu, wollen aber auch ein Haus kaufen. Hartz 4 heisst doch nicht immer arbeitslos und Spass dabei.

Wichtig ist natürlich, dass die Perspektive da ist, schnellst möglich aus dem H4 wieder raus zu kommen. Und Häuser sind auch schon preiswert zu bekommen, es gibt ja Zwangsversteigerungen und dergleichen.

Selbstverständlich darf auch ein HartzIV-Empfänger ein Haus kaufen. Allerdings ist das zu schonende Vermögen (Bankguthaben, Geldanlagen), das ja altersabhängig ist, ziemlich gering. Wenn es einem aber gelingt davon ein Haus zu finanzieren - dann hat keine Behörde etwas dagegen. Ein Holzhäuschen mit 25 qm GRundfläche, wie sie in Baumärkten für Schrebergärten angeboten werden könnte theoretisch (ohne Grundstück) auch von einem sparsamen und ehrlichen HartzIV-Empfänger erworben und bar bezahlt werden.

Ja. Aber die meisten kaufen es auf den Namen einer/eines Verwandten, da es diesem nicht weggepfändet werden kann. Geld stammt meist aus Schwarzgeldgeschäften. :D

Ist nur Pech, wenn der Verwandte dann stirbt und man "sein" Haus dann in die Erbmasse verliert...... und von Schwarzgeld kann hier keine Rede sein. Ehrlich zusammen gespartes und geerbtes Vermögen ....!

  1. Wenn man Hartz4 Empfänger ist, kann man mit seinem Vermögen machen was man will.

  2. Ich selbst WAR Hartz4 Empfänger und habe auch eine Immobilie erworben. Und genau das hat mir geholfen wieder in Arbeit zu kommen.

Viele Hatz4 Empfänger denken sich:

"Warum arbeiten gehen für 900 - 1100€ netto wenn die ARGE die Wohnung und Lebensunterhalt bezahlt. Dann kommen Fahrtkosten und Mehrverpflegung hinzu. Und schon hat man wenn man Glück hat 100€ mehr im Monat als Hartz4 - Und dafür dann jeden Tag 8 Stunden arbeiten für 100€ mehr?"

Jeder der in so einer Situation ist und Hartz4 bekommt denkt genauso. Die eigene Immobilie lässt die Mietkosten verschwinden und es müssen nur noch Unkosten bezahlt werden.

  1. Und wer sagt eig. was davon das Ihr das Haus bei der ARGE angeben müsst wenn Ihr es gekauft oder auch geerbt habt.

Es gibt wieder viele die meinen auf Hartz4 Empfängern rumzutrampeln. Aber wartet mal ab bis euch genau das gleiche passiert. Vor allem das rumgemecker:

"Wir haben Kinder und wir können uns sowas nicht leisten!"

Genau die Leute hätten sich vorher Gedanken machen müssen ob Ihre Zukunft abgesichert ist. Vor allem in der heutigen Zeit!

So das wars erstmal von mir.

seltsame Logik "Die eigene Immobilie lässt die Mietkosten verschwinden und es müssen nur noch Unkosten bezahlt werden." Und abbezahlen musst du gar nichts? Hast du etwa so viel Geld, dass du alles in bar bezahlen kannst? Wie kannst du dann H4-Empfänger sein? Verstehe ich nicht.

@Hotzelmann

Ich habe ja noch kein Geld, aber meine Mutter denkt über eine Schenkung an mich in betrachtlicher Höhe nach, womit man ein Haus bar bezahlen kann. Woher sollte ich mit Teilzeitjob und kleinem Kind soviel Geld haben ? Logisch, dann wäre ich ja kein Hartz4 Empfänger und ich möchte hier betonen, daß ich immer garbeitet habe und nach der Geburt meines Kindes auf Halbtags reduzieren mußte. Nicht in allen Berufen läßt sich Kinderbetreuung mit Vollzeitjob vereinbaren.

@banaenche11

Die Schenkung würde dann mit dem Sozialtransfer zu verrechnen sein BEVOR davon Neuanschaffungen getätigt werden können / dürfen.

Wird allerdings eine angemessene Immobilie geschenkt und damit der Sozialtransfer gemindert spricht wohl kaum Etwas gegen eine Schenkung.

Was möchtest Du wissen?