Jurastudium, ja oder nein?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich bin Jurist und kann Dir durchaus zum Jurastudium Informationen aus erster Hand geben.

Vorab mal ein Kompliment zu Deinem fehlerfreien Deutsch. Sich schriftlich gut ausdrücken zu können ist eine der Grundvoraussetzungen für ein erfolgreiches Studium der Rechtswissenschaften. Einen leichten Akzent in der gesprochenen Sprache würde ich nicht überbewerten. Auch Deutsche sprechen zuweilen kein reines Hochdeutsch.

Worauf Du Dich beim Jurastudium einstellen mußt, ist eine sehr lange Ausbildung. Erst nach 2 Staatsprüfungen bis Du Volljurist und dadurch befähigt zu allen klassischen juristischen Berufen.  Es gibt nur wenige Kandidaten die das unter 7 bis 8 Jahren Ausbildungsdauer schaffen.

Die Arbeitsmarktlage ist bei den Juristen durchwachsen. Als ich im Abitur stand gab es in (West-) Deutschland 30.000 Rechtsanwälte, bei meinem Assessorexamen waren es schon 40.000 und heute gibt es in Gesamtdeutschland 160.000 Anwälte.

Den Anwaltsberuf erwähne ich nicht ohne Grund. Er ist Auffangstation für die vielen Juristen die anderenorts nicht unterkommen. Neben wenigen Spitzenverdienern gibt es dort sehr viele arme Schlucker.

Nur wenn Du mit derartigen Perspektiven leben kannst, solltest Du Jura studieren.

Fehlerfrei ist der Beitrag nicht :D , aber dennoch danke dafür erstmal. Die Ausbildungszeit und das Gehalt sind zweitrangig. Priorität hat für mich die Berufssicherheit und vorallem Spaß an der Arbeit. Danke für den Eindruck.

@Burhan9595

Danke für den Stern

klar könntest du ein jura studium anfangen! das problem ist eher, dass in jura erst spät "aussortiert" wird. heißt wer das studium nicht shcafft hat erstmal 3 jahre umsonst studiert, in anderen fächern geschieht das meist bereits nach dem ersten oder zweiten semester!

-> wenn du anfängst darfst du dich nicht hängen lassen und musst konsequent mitlernen, auch wenn du am anfang nicht so stark gefordert wirst und es nicht viele prüfungen gibt, diese darüberhinaus nicht den höchsten anspruch stellen!

Das würde ich so wirklich nicht sagen, klar wird das Studium immer schwieriger, aber das heißt nicht, dass die meisten erst sehr spät aufhören. Ich bin derzeit im 2. Semester und bei mir haben jetzt schon 70% aufgehört oder sind durchgefallen..

70%...wohaaa echt?! :D welche Uni?

Ich studiere selbst im zweiten Semester Jura; ein Migrationshintergrund ist ganz sicher kein Hindernis für dieses Studium. Bei mir sind auch einige Mädels dabei, die bei der Aussprache noch nicht so sicher sind, aber das hat noch nie zu einem wirklichen Problem geführt (solange sie die Professoren selbst verstehen). Bei mir sind halt im ersten Semester schon 60% der Mitstudierenden durchgefallen (also meistens merkt man eh gleich, ob das Studium für einen geeignet ist oder nicht). Obwohl ich schon sagen muss, dass es immer schwerer wird.. Aber solange Du richtig mitlernst, ist das mit der Sprache sicher kein allzu großes Problem!

An welcher Uni studierst du?

Salzburg

Macht es Sinn mit 24 Jahren eine Ausbildung zu beginnen?

Hallo zusammen,

macht es Sinn mit 24 Jahren noch eine Ausbildung anzufangen (Ich bin noch 23, werde in gut zwei Wochen erst 24)? Kurz zu mir: Habe mein Fachabi gemacht und danach 8 Semesterlang Wirtschaftsinformatik studiert. Habe mich während des Studiums im 2. Semester selbständig gemacht (bin ich immer noch), also schon gut 3 Jahre lang.

Mit meiner Selbständigkeit lief es eine Zeit lang sehr gut und ich habe ein Haufen Kohle verdient. Mittlerweile läuft es nicht mehr - beziehungsweise kann ich nicht mehr davon leben.

Das Studium habe ich, obwohl ich kurz vor dem Abschluss stand, nicht bestanden, da es da ein paar sehr knackige Prüfungen gab und ich mich zu sehr auf meine Selbständigkeit konzentriert habe. Bereue ich mittlerweile auch. Das war Anfang 2015. Dieses Jahr habe ich es nochmals mit meiner Selbständigkeit Vollzeit probiert, aber muss mir nun eingestehen, dass es nicht so läuft, wie ich mir das wünsche. Deshalb muss ich nun genau darüber nachdenken, was ich tue bzw. wie ich weitervorgehe.

Mein Interesse und meine Leidenschaft ist jedoch schon immer beim Marketing & Vertrieb. Auch meine Selbständigkeit ist im Bereich Marketing und habe daher sehr viel Erfahrungen im Bereich Online Marketing, Werbekampagnen & Performance Marketing.

Daher überlege ich, was nun der für mich der schlauste Schritt ist. Ich bin am überlegen, ob ich nun entweder eine Ausbildung im Bereich Marketing / Vertrieb anfangen soll, oder es soetwas wie ein duales Studium im Bereich Marketing durchziehen soll. Da wird es aber in meiner Stadt schwierig.

Meint ihr es ist mit 24 Jahren schon zu spät für eine Ausbildung? Oder wäre ein duales Studium schlauer?

Generell sollte das Gehalt als Ausgelernter auch nicht zu niedrig sein und vor allem Chancen auf Weiterbildungen und somit höheren Gehältern geben. Eventuell habt ihr ja sogar in der Hinsicht Erfahrungen und Tipps?

Vielen Dank! :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?