Ist es strafbar auf einem "Mutter-Kind-Parkplatz" zu parken?

24 Antworten

Wir haben hier gerade so einen Fall auf dem Gelände eines Einkaufzentrum. Fakt ist : Es handelt sich bei dem Hinweisschild "Eltern/Kind"(nicht Mutter/Kind, wie immer behauptet wird) um KEIN Verkehrszeichen. Dieses Schild gibt es in der StVO uberhaupt nicht !!! Folglich kann es dafür auch kein Knöllchen geben, da die rechtliche Grundlage einfach fehlt. Gedacht war die Geschichte mal für Eltern mit Kindern, wo die Kids noch in einem Wagen liegen müssen, oder noch nicht richtig laufen können. Also so bis drei Jahre maximal. Niemand hat hier leider einen Anspruch auf solch einen Stellplatz. Er ist als völlig "normaler" Parkplatz zu betrachten. Erstaunlich finde ich immer, daß sich Leute darüber aufregen, deren Kinder den Einkaufswagen vor sich herschieben, so wie in unserem Fall hier. Also : NIEMAND braucht hier in irgendeiner Weise Angst vor Abschleppen, Knöllchen oder sonstigen rechtlichen Schritten zu haben. Die gute Kinderstube sollte einen aber daran erinnern diese Plätze ohne einen Zwerg im Auto nicht unnötig zu blockieren.

Auch mich hat es heute erwischt.

Die Situation: Auf einen Stellplatz eines Supermarktes (Schild: Eltern/Kind Parkplatz) habe ich eher selten geparkt. In der Vergangenheit habe ich normalerweise auf einen Parkplatz mit der üblichen Breite geparkt. Heute jedoch hatte ich ein Erlebnis der besonderen Art. Nachdem wir unseren Einkauf verstaut hatten und meine Mutter (87) den Einkaufswagen fortbrachte, kam eine Frau mittleren Alters auf mich (57) zu. Sie sprach mich an und deutete an das ich ungerechterweise auf einen Mutter/Kind parken würde. Eine Anzeige würde folgen. In völliger Unkenntnis der aktuellen Rechtslage sagte ich zu ihr: Tun Sie was Sie NICHT Lassen Können! Später kam noch Ihr Mann hinzu, der die gleiche Situation mit seinen Worten fortführte. Eine  Anzeige bei der Polizei kann ich aufgrund der Erläuterungen im Forum gelassen eingesehen. Danke dafür.

Vielleicht sollte in Zukunft doch mehr herausgestellt werden dass unsere Gesellschaft immer Älter wird und diese Bevölkerungsgruppe leider immer noch benachteiligt wird (Auch ältere Mitmenschen brauchen unter Umständen einen breiteren Stellplatz) Bernd Wagenführ

Es geht hier wohl eher um eine Frage des Respektes voreinander. Wenn der Parkplatzinhaber diesen Service anbietet, dann hat er sich wohl etwas dabei gedacht. Allerdings, so denke ich, geht es langsam mit der Differenzierung der verschiedenen "Parkertypen" zu weit. Ich gebe "asdfasdfasdf" völlig recht. Wenn wir schon Mutter-Kind Parkplätze anbieten, dann habe ich als "Vater-Kind" Parker doch auch ein Recht auf einen eigenen Parkplatz, oder? Wir sind in der heutigen Zeit einfach viel zu verwöhnt und immer wieder erpicht darauf aus der Menge heraus zu stechen. Und pochen somit auf unseren "Mutter-Kind" Parkplatz. Persönlich halte ich es eh für unnötig. Frauen sind genauso in der Lage einen "normalen" Parkplatz zu nutzen, wie ein Mann ohne Kind. Schließlich leben wir in der Zeit der Gleichberechtigung! ;-)

Also ich kann dazu nur eins sagen: Ich finde diese Parkplätze wirklich gut, ein guter Service. Allerdings kann ich Leute voll verstehen, die in zeitknappen Situationen und sonst besetzten Parkplätzen sich auf solche Parkplätze stellen. Und an alle Übermütter und cholerischen Väter: Die Mütter haben es früher auch geschafft ihr Kind in das Auto zu kriegen und auch rauszuholen, auf einem normalen Parkplatz. Und die Mamis früher waren garantiert nicht stärker als die Mamis heute. Und den Kindern hat es früher auch nicht geschadet ein paar Schritte in den Supermarkt zu laufen bzw. geschoben zu werden.

Da sind wir ja wieder mal im Kinderfreundlichen Deutschland gelandet.Wie kann man so intolerant sein......Was für hirnlose Kommentare und Rechtferigungen hier niedergeschrieben werden, um ohne schlechtes Gewissen Müttern/Vätern/Aufsichtspersonen das Leben schwerer zu machen.Ich denke auch das nutzen solcher Parkplätze von nicht berechtigten Personen leider nicht strafbar ist, sollte man aber einführen. Seid ihr schon mal mit 2 kleinen kindern, übrigens auch mit denen die schon 3 jahre alt sind und laufen können, auf einem engen "normalen" Parkplatz aus dem Auto geklettert?Seid ihr dann auch die jenigen die sich dann beschweren Kratzer auf ihrem Auto zu entdecken von kindern die die Türen zu weit geöffnet haben? Wie intolerant muss man bitte sein zu verlangen, dass man ohne Kinder einkaufen gehen solle?Beispielsweise wenn diese im Kiga sind.Schon mal was von den Leuten gehört die dann arbeiten gehen?Mal ganz davon abgesehen das Kinder ein Teil unserer Gesellschaft sind und euch vollidioten irgendwann mal bezahlen sollen... Und dann Sätze wie früher gabs so was wie ElternKind Parkplätze auch nicht....genau super Aussage,früher haben die frauen ihre kinder auch noch auf dem feld bekommen,früher durften Kinder geschlagen werden usw.Gott sei dank ist früher vorbei... Ach ja und Gleichberechtigung bedeutet nicht das jeder nur an seinen eigenen Vorteil denkt..aber hier denken einige ja scheinbar eh nicht nach....

also ich muss ganz ehrlich sagen ich könnte mich furchtbar über solche leute aufregen.

Grad heute habe ich wieder so ein fall erlebt, das vor uns eine frau ohne kind auf dem parkplatz parken wollte, da bin ich ausgestiegen und hab sie angesprochen. Sie war total uneinsichtig, bis ich ihr dann einfach damit drohte die Polizei zu rufen und holte mein handy raus. Dann fuhr sie auch weg. Ich weis auch nicht wie die rechtslage in so einem Fall ist, aber ich bin der Meinung das sollte genauso geahntet werden wie das unberechtigte parken auf einem Behinderten parkplatz. Hab auch schon mal an die TV-Sendung "Einspruch " auf RTL geschrieben, auf eine Beantwortung meiner Frage warte ich bis heute. Und was ich auch noch sagen wollt: auf supermarkt Parkplätzen gilt auch meist die STVO.

Was möchtest Du wissen?