Ist es Betrug, während einer Privatinsolvenz neue Schulden zu machen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Alle Schulden, die vor der Inso entstanden sind, fallen in die Inso, Schulden nach Insolvenzeröffnung sind neue Schulden, die muss Dein Bekannter bezahlen. Die alten Gläubiger muss der TH mit aufnehmen, Dein Bekannter soll den Gläubiger den Eröffnungsbeschluss schicken, die wenden sich an den TH, aber nur für die alten Schulden. Die Inso kann Dein Bekannter nur beenden, wenn alle Schulden bezahlt sind, man kommt sonst aus der Inso nicht raus.  Da hat der Insolvenzberater was falsches gesagt, wenn RSB beantragt wurde, kann die nächst Inso erst wieder in 10 Jahren beantragt werden. Man sollte diesen Weg aber nur einmal gehen, sonst hat man nichts daraus gelernt.

Danke! Kann man denn die genauen Bestimmungen irgendwo nachlesen?

@Theresa2

In der Inso §305

@Kombi753

Sorry. fasch geantwortet, das steht in der Insolvenzordnung.

@Kombi753

InsO heißt doch Insolvenzordnung ausgeschrieben!

Die Frage ist, ob ein Betrug vorliegt. Geantwortet wurde darauf nicht wirklich, sondern es wurde auf die Restschuldbefreiung eingengangen. Ob das nun wichtiger ist oder nicht....

Wenn eine Person ein Rechtsgeschäft eingeht (z.B. Kauf, aber auch ein gerichtlicher Vergleich) und weiß, dass er/sie die Gegenleistung nicht erbringen kann, spricht man von einem "Eingehungbetrug" nach § 263 StGB. Das kann durchaus strafbar sein.

 

 

Hallo Theresa2,

Betrug oder nicht, viel schlimmer wird es sein, wenn ihm die Restschuldbefreiung nach 6 Jahren versagt wird. 

Gruß

Viktor Müller

 

Eindeutig ist das Betrug. Man weiß doch, dass man die neuen Verbindlichkeiten auch wieder nicht bezahlen kann. Dann ist die ganze Insolvenz hinfällig, man muß alle Schulden auf einen Schlag bezahlen, geht das nicht, ab in den Knast. Und ein Schuldenerlass gibt es nicht.

Der Insolvenzverwalter muss auch wissen, dass dein Bekannter seine Privatinsolvenz verwirkt, wenn er neue Schulden macht - und genau deswegen wird eine neue Insolvenz auch nicht möglich sein.

Bist Du Dir sicher? Das wäre sozusagen eine Katastrophe für Ihn!

@Theresa2

@ Duddits: da hast du aber so was von Recht!!!

@Theresa2

Natürlich bin ich mir sicher. Dein Bekannter hat sich verpflichtet, keine neuen Schulden zu machen. Wenn er einfach darüber hinweg sieht, hat das natürlich Folgen.

Die Privatinsolvenz wurde nicht dafür 'erfunden', dass Hinz und Kunz nach Lust und Laune Geld verprassen können, welches sie gar nicht haben.

"Verschwendung von Vermögen" ist alles andere als Wohlverhalten.

@Theresa2

Eine Katastrophe ist für solche Betrüger noch eine milde Strafe! Es ist im übrigen schon Betrug, wenn man seine EC-Karte einsetzt, obwohl man weiss, dass das Konto nicht gedeckt ist!

Was möchtest Du wissen?