ist eine Rechtschutzversicherung sinnvoll, wenn man geben die Ungerechtigkeiten bei hartz IV angehen

8 Antworten

Jein.

Es gibt verschiedene Arten von Rechtsschutz. In dem Fall wäre es Sozialgerichtsrechtsschutz.

Allerdings gibt es eine Wartefrist. Wenn du schon einen Streitfall hast und schnell noh eine Rechtsschutzversicherung abschließt, wird diese den aktuellen Fall nicht übernehmen.

Und sie übernimmt auch nur die Kosten, wenn Aussicht auf Erfolg besteht.

Was du als Ungerechtigkeit ansiehst, kann durchaus Recht und Ordnung entsprechen. Und da würde auch eine Rechtsschutzversicherung nichts nützen.

Ein Bürger, der Hartz 4 (ALG2) bezieht, hat Anspruch auf kostenlose Rechtsunterstützung zur Wahrung seiner Interessen gegenüber der ALG2-Behörde. Er kann also einen entsprechenden Antrag beim Verwaltungsgericht stellen und -ohne dass ihm dabei Kosten entstehen- gegen die Behörde bzw. einen falschen Bescheid vor dem Sozialgericht klagen. Derzeit werden dabei ca. zwei Drittel der Verfahren zu Gunsten der Kläger entschieden - die Chancen stehen also sehr gut.

Wie hier schon erwähnt, kannst Du Prozesskostenbeihilfe beantragen, eine Rechtsschutzersicherung würde wohl auch helfen, wäre aber teurer Luxus. Außerdem zahlt eine RS-Versicherung nicht für Probleme, die schon bestehen. Nur für für Probleme, die in der Zukunft noch auftreten. Ganz generell solltest Du Dich nach einem Job umsehen, anstatt Rechte nach H4 einzuklagen. Ein Leben mit einem Job ist ein unabhängiges und erfülltes Leben, H4 ist nur als Übergang nicht als Dauerlösung gedacht (nicht böse gemeint).

die Rechtsschutzversicherung setzt sich nicht ein, sondern der Anwalt, die Versicherung zahlt nur. Da Hartz IV Bezieher aber eh den Anwalt normalerweise bezahlt kriegen, bzw. Sozialgericht kostenfrei ist, ist die Versicherung eher sinnlos.

Ist ein aktueller Fall bereits eingetreten, bringt eine Versicherung gar nichts, weil eine Wartefrist besteht, aktuelle Fälle werden nicht übernommen.

Dazu braucht du keine Rechtsschutzversicherung, weil in diesem Falle das Sozialgericht zuständig ist. Klagen gegen falsche Bescheide vor dem Sozialgericht sind kostenlos für den Kläger.

Wenn du jetzt eine RV abschliessen würdest um zu klagen, dann würde dir die RV keine Deckungszusage machen, weil das eine sog. vorvertragliche Angelegenheit ist.

Du bist nur dann versichert, wenn schon vor Eintritt des Bedarfsfalles ein Versicherungsvertrag bei der RV bestanden hätte.

Da dich aber eine Klage vor dem Sozialgericht nichts kostet, kannst du auf den Abschluss eines Vertrages bei Eier RV verzichten.

Was möchtest Du wissen?