Ist eine Fake Email strafbar?

2 Antworten

Wenn du eine Fakemail in der Absicht verschickst, jemanden damit zu schaden, machst du dich strafbar.

Angenommen zu schliesst ein Abo ab, hast aber eine Fakemail verschickt und zahlst die Rechnung nicht, weil du glaubst, dass die deine Adresse nicht ausfindig machen können, wirst du ein Problem bekommen.

Es käme dann zu einer Anzeige. Die Ermittlungsbehörden haben die Möglichkeit herauszufinden, wer der Absender der Fakemail ist und schon hast du ein Problem am Hals.

Es kommt eben darauf an, was du mit einer Fakemail beabsichtigst zu machen.

Jein, das kommt darauf an, was Du damit anstellst.

Ein paar Beispiele:

  • Account mit Prominamen: Nehmen wir mal an, du machst einen Account auf den Namen "Lady Gaga". Ist Grenzwertig, da Verwechslungsgefahr. Schreibst Du dann auch noch Nachrichten als "Lady Gaga", ist das illegal.

  • Account mit Fakenamen: Du nennst Dich "Lieschen Müller". Ist erstmal legal, jeder darf schließlich Lieschen Müller heißen. Illegal wird es aber, wenn du eine real existierende Lieschen nachahmst, also z.B. Lieschen Müller, Meierstraße 3 in 99999 Nirgendwo wäre ein Problem, wenn dort tatsächlich ein Lieschen Müller wohnt.

  • Account mit Fantasienamen: "Gestatten, Vikar-Generalmajor Xyzzy Friedhurst Wurstpelle Grammophon Wolkenklaue Fahrstuhl Gottleck von Dumpfschwallingen zu den dunklen Wolken. Für meine Freunde kurz Dumpfidunk." Prinzipiell vollkommen legal, es sei denn, du versuchst damit Rechtsgeschäfte zu tätigen (also z.B. Online-Einkauf)

Was möchtest Du wissen?