Ist dieser Schulverweis gerecht?

14 Antworten

Die Strafe für dich ist völlig korrekt. Die sog. Ordnungsmaßnahme ist auch ein Verwaltungsakt, du kannst höchstens gucken, ob die Maßnahme korrekt durchgeführt worden ist und dann ggf. einen Widerspruch einleiten. Dann würde das zurückgenommen werden (müssen). Sobald das Verfahren aber korrekt abgelaufen ist, hast du da eigentlich keine Chance gegen.

Bzgl. Mobbing: Ein Mobbingtagebuch führen und ggf. auch Strafanzeige gegen die Schüler. Hiermit auch der Schule auf den Sack gehen.

Die Aussage 

da die Lehrer meinen sie haben probleme zu hause und so haben sie verständnis dafür.

Wage ich ganz stark zu bezweifeln, dass die Lehrer das so geäußert haben und so denken. 

Notwehr ist im Strafrecht und Privatrecht Deutschlands die Verteidigung, die erforderlich ist, um einen gegenwärtigen rechtswidrigen Angriff von sich oder einem anderen abzuwenden (vgl. § 227 Abs. 2 BGB, § 32 Abs. 2 Strafgesetzbuch, § 15 Abs. 2 OWiG). [..] Eine erforderliche Verteidigung ist das mildeste aus allen möglichen und gleichwertig effektivsten Mitteln, die geeignet sind, den Angriff sicher und endgültig zu beenden.

https://de.wikipedia.org/wiki/Notwehr_(Deutschland)

Du hast keinen gegenwärtigen Angriff abgewehrt und wahrscheinlich auch zu heftig reagiert, daher war das keine Notwehr.

Daher musst du die Strafe hinnehmen und hoffen, dass da nix mehr nachkommt. Mobbing ist nicht schön und die Welt ist eh ungerecht, aber deine Eskalation war ebenso falsch. Wenn die Lehrer nicht reagieren, dann musst du zu den nächsthöheren Stellen gehen, anstatt zur Selbstjustiz zu schreiten.

Hallo!

Nein, ganz gerecht finde ich deinen Schulverweis nicht - immerhin haben die anderen angefangen und du wurdest gemobbt! Allerdings ist es schon merkwürdig, dass die Lehrer Verständnis für das Mobbing deiner Mitschüler zeigen, nur, weil sie daheim Probleme haben. Das rechtfertigt doch noch lange kein Mobbing! Wenn man mit der Familie Probleme hat, dann sollte man sich jemandem darüber anvertrauen und nicht andere mobben! Damit dir das mit dem Schulverweis nicht noch einmal passiert, musst du dir Hilfe suchen. Wenn die Lehrer dir nicht helfen wollen, dann bitte jemand anderen um Hilfe, z.B. deine Eltern oder den Vertrauenslehrer an eurer Schule.

Grüße, Dreams97

Mit sowas musst die Schule einfach oft genug nerven. Bei mir sind die, die mich geärgert haben, nach einer Weile deswegen geflogen. Jetzt bist du jedenfalls der gelackmeierte, was echt schade ist. Du wirst keinen finden der für dich aussagt, um die Situation zu erklären, warum du das gemacht hast. Sowas wirkt sich nämlich ziemlich strafmildernd aus und kann zu einer Returkutsche für die Mobber führen.

Damit leben, mehr bleibt wohl nicht. Lern daraus: Die Welt ist ein Ars*hloch, die Gesellschaft unterdrückt die Schwachen und stärkt die ohnehin schon Starken.

Ich finde es schon irgendwie erschreckend, wie ein Großteil der Antworten hier dem Fragenden sogar noch die Schuld zuschieben (lasst mich raten: Ihr wart nie in der Situation und habt keine Ahnung wie wenig sich Lehrer um sowas scheren). Immer dieses hochtrabende "Blabla hätteste es mal weiter ertragenblabla Gewalt keine Lösung" (da er das selbst nicht wüsste). 

Und in ein paar Monaten/Jahren heulen dann alle wieder rum, wenn mal wieder jemand seine Klassenkameraden abknallt, obwohl jeder seine Probleme kannte.

Ich gehe erstmal ne Runde kot*en.

Und in ein paar Monaten/Jahren heulen dann alle wieder rum, wenn mal wieder jemand seine Klassenkameraden abknallt, obwohl jeder seine Probleme kannte.

Keiner der Amokläufer wurde gemobbt, sie fühlten sich ausschließlich gemobbt und unverstanden weil sie psychische Probleme hatten.

Wenn ich im Matheunterricht an die Tafel gebeten werden um etwas vorzurechnen und es ist nicht kann, ist das für 99% aller Schüler unter "shit happens" zu verbuchen. Es gibt aber auch Leute, die fühlen sich dadurch vom Lehrer gemobbt und bloßgestellt und erzählen dann eben großartig von Mobbing. Nur das es kein Mobbing ist. 

Das ändert nichts daran, dass es tatsächlich auch Mobbing gibt, das will ich nicht verharmlosen, aber die Amokläufer waren alle keine Mobbingopfer. Robert Steinhäuser 2002 z.B. war bereits seit knapp einem Jahr nicht mehr  auf der Schule und hat die Schuld für sein schulisches Versagen bei den Lehrern gesucht und nicht bei sich selber.

@stinkertum

de.wikipedia.org/wiki/Amoklauf_von_Erfurt#Motiv

"Als mögliches Motiv für den Amoklauf wird daher der aus Sicht des Täters ungerechtfertigte Schulverweis, der später auch als rechtlich nicht haltbar erkannt wurde (s. S. 306/307 des Berichtes des Untersuchungsausschusses), und die damit verbundene berufliche Aussichtslosigkeit angesehen."

"Die Thüringer Landesregierung sprach der Schuldirektorin bereits kurz nach der Tat eine Missbilligung aus und bestätigte diese im Mai 2004 nach der Vorlage des Kommissionsberichts. Der von ihr ausgesprochene Schulverweis sei zwar pädagogisch vertretbar, sie habe jedoch ihre rechtlichen Befugnisse überschritten. Ihre Äußerungen Steinhäuser gegenüber seien unangemessen gewesen. Juristische Konsequenzen für die Schulleiterin gab es nicht."

de.wikipedia.org/wiki/Amoklauf_von_Emsdetten#Tatmotiv

Ich für meinen Teil kenne die andere Seite nicht, also nehme ich erstmal die Dinge, die mir durch den Fragenden bekannt sind ("wurde gemobbt"). Und jemanden zu sagen, dass er halt auch noch die andere Backe hinhalten soll, statt sich zu wehren, halte ich für verkehrt, da sich dann erst richtig Wut staut.

Aber es lässt sich einfach daherreden, wenn man nicht davon betroffen ist. Allerdings soll dann wenn das nächste Mal sich jmd. wegen Mobbing umbringt oder die Person andere schädigt keine dieser Personen heulen.

Nur ums nochmal nahe zu bringen, es kann auch anders ausgehen:

focus.de/panorama/welt/er-war-ein-echt-guter-freund-12-jaehriger-begeht-nach-mobbing-seiner-mitschueler-selbstmord_id_4325792.html

Keine Ahnung wie du zu dem Thema stehst, aber ich reier mir förmlich meine Eingeweide aus, wenn ich diesen scheinheiligen Mist sehe, der hier teilweise geschrieben wird (gerade beim Gedanken, dass in diesem Fall das Opfer 12(!) war).

@Etter

Dürfte das Opfer des Fragestellers denn diesen auch verprügeln.. schließlich wurde er ja ebenfalls gemobbt, zumindest laut deiner Definition? Wenn du in diesem Fall anfängst, Gewalt gutzuheißen, dann stößt du damit argumentativ Türen auf, die du nie wieder geschlossen kriegst.

Amokläufe sind furchtbar und müssen verhindert werden. Das geschieht aber nicht, indem man potentielle Mobbingopfer wie rohe Eier behandelt. Damit erzeugt man dann eher sozialinkompatible Eigenbrötler, die nicht raffen, dass Gewalt auch durchaus noch mehr Gegengewalt erzeugen kann. Die Schule hat schon richtig gehandelt und den Fragesteller erstmal aus dem Verkehr gezogen, bevor es so richtig knallt. Es ist wichtig, gegen Mobbing vorzugehen. Zum Beispiel durch psychologische Hilfe, aber nicht, indem man alle bösen Menschen zusammenschlägt.

Wie hätte die Schule deiner Meinung nach denn handeln sollen?

@ceevee

Hab ich gesagt, dass ich es gut heiße? Ich verurteile lediglich das hier viele anscheinend das Opfer auch noch in die Rolle des absoluten Bösen bringen wollen. Das ist als würdest du geschlagen werden und dafür auch noch verurteilt werden. Anscheinend haben hier viele schon jegliche Empathie verloren.

"Die Schule hat schon richtig gehandelt und den Fragesteller erstmal aus dem Verkehr gezogen"

Die Schule hat aus meiner Sicht falsch gehandelt, weil sie nur auf seine Aktion reagiert hat, nicht aber auf das Verhalten der anderen Beteiligten. Damit schneidest du dann quasi eine Knospe weg, während du den Baum stehen lässt.

"Wie hätte die Schule deiner Meinung nach denn handeln sollen?"

Ihn, wie geschehen, einen Monat suspendieren und den Rest gleich hinterher. Einfach die Augen zuzumachen und zu sagen "Ach die sind bestimmt nur missverstanden" halte ich für falsch und gefährlich. Damit werden aus meiner Sicht Soziopathen (ja Mobber sind aus meiner Sicht Soziopathen) belohnt, da sie merken, dass sie mit ihren asozialen Verhalten durchkommen.

Naja lasst es so weiterlaufen und heult weiterhin über die Verrohung der Gesellschaft, während ihr es noch voran treibt. Heult dann beim nächsten Suizid/Amoklauf wieder eure 15 Minuten und heuchelt euer Mitgefühl.

Was möchtest Du wissen?