Ihr seit Arzthelferin,Ihr werdet auf der Arbeit krank?Würdet ihr euch von eurem Chef helfen (untersuchen)lassen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das ist doch der Vorteil wenn man beim Hausarzt arbeitet.
Würde es auch von der Erkrankung abhängig machen. Magen Darm, Grippe, Zeckenstich sofort. Alles zwischen Gürtellinie und Oberschenkel vielleicht besser nicht.
Bei speziellen Erkrankungen wird man eh zum Spezialisten geschickt.

Kommt vielleicht auf den Chef und die Art der Erkrankung an. Hausarzt, ausgerutscht und Arm verstaucht: Ja. Heiklere Sachen beim Facharzt: Lieber zum Kollegen, wenn es kein akuter Notfall ist. Kommt halt auch darauf an, wie viel von seinem Körper man dem Chef dann zeigen müsste - einige dürften es nicht mögen, wenn einen der Chef schon nackt gesehen hat, man den Chef aber halt noch nicht - da ensteht dann so eine Art Ungleichgewicht, eine eventuelle Verletzlichkeit.

Mein Chef war Kinderarzt

Würde ich beispielsweise in der Hausarztpraxis in meiner Kleinstadt arbeiten könnte ich mich den Ärzten problemlos anvertrauen. Die sind korrekt und schauen nicht als erstes auf den möglichen Verdienstausfall.

Warum denn nicht, in dem Falle bin ich genauso ein Patient wie andere auch. Vorausgesetzt, der Arzt ist in diesem Fachgebiet tätig wo ich Hilfe brauche.

Um was geht es denn genau? Wo wird man denn noch groß untersucht beim Allgemeinarzt. Oft reicht schon die Schilderung oder du weißt sogar selbst was es sein könnte.

Was möchtest Du wissen?