Honorarkraft- wieviel bleibt übrig, lohnt sich das?

2 Antworten

Es sollte genug sein, dass es sich lohnt, denn 4000€ brutto im <<Monat ist jetzt nicht wenig, auch wenn du auch die Versicherungsanteile des Arbeitgebers zahlen musst. Wenn du eine genaue Rechnung möchtest schreib einfach!

Wenn es nur 1000€ im Monat sind, dann bleibt verdammt wenig übrig und es ist besser, wenn du den Job ablehnst.

VG Leo

ich glaube ich hatte dir frage falsch formuliert. es wären nur 1000 euro monatlich insgesamt für 30 stunden pro woche..

Was ist das für eine Honorartätigkeit? Das klinkt nach Scheinselbständigkeit. Bei 30 Stunden zu 1000€ kannst Du die Kosten tragen. Was sind 90€ Fahrgeld bei rund 4000€ Monatsbrutto, die Du als Betriebsausgabe steuerlich geltend machen kannst.

30 stunden die woche, monatlich 1000 euro.... 4000 wären schön aber es sind nur 1000 für das gesamte monat...

@CocaCola0815

Honorare werden immer in den Zeitabschnitten bezahlt, wie die Zeitabschnitte angegeben werden (30 Stunden / Woche = Wochenhonorar 1000€ ; 120 Stunden/ Monat = 1000€ Monatshonorar). Daher sage ich, das ist eine Scheinselbständigkeit.

@Novos

Hast Du schon gerechnet, ob der Job überhaupt (kalkulatorisch) auf Mindestlohn kommt???? Ich bezweifle das, deswegen sollst Du es als selbständige Tätigkeit machen, da gibt es keinen Mindestlohn.

Was möchtest Du wissen?