Hohe Nebenkostenabrechnung durch Gebäudeversicherung?

9 Antworten

Manche Versicherungen haben bestehende Verträge aufgrund von extremen Unwettern in letzter Zeit einfach gekündigt. Eine Versicherung ist auch nur ein wirtschaftliches Unternehmen. Wie in Medien veröffentlicht sind Unwetter und somit Zahlungen der Versicherungen die Tagesordnung. Meine Gebäudeversicherung hat sich ebenfalls erhöht. Wenn ich meine Versicherung neu abschließen würde, müßte ich 250€ für gleiche Leistung mehr zahlen bei Neuabschluß. Rede mit deinem Vermieter und laß dir die Beitragsrechnung zeigen. Bleibe dabei freundlich. Glaube mir, dein Vermieter ist damit schon mehr geärgert worden, als du mit deiner einen Nebenkostenabrechnung. 282€ sind auch sehr, sehr wenig. Ich zahle für mein 3 Familienhaus 560€ bei Bestandsvertrag. Dein Vermieter hat nicht um über 500€ erhöht, sondern er "reicht" das Geld nur weiter, was von ihm gefordert wird. Du mußt zahlen, denn du wohnst ja in der Wohnung und nicht er. Klingt brutal aber es ist so. Im Gettoblock zahlst du sicherlich weniger, aber da ist auch alles Beton und kann nicht so schnell kaputt gehen, wie z.B. nach einem Brand oder Hochwasser und ist somit risikoärmer für die Versicherung und somit günstiger.

Ja, das ist rechtens, wenn die Kosten tatsächlich entstanden sind. Allerdings muss man sich hier fragen, ob der Vermieter das Gebot der Wirtschaftlichkeit beachtet hat...

Hallo. Nun das kommt ganz drauf an. Die Kosten der Gebäudeversicherung sind zum einen umlagefähig. Zum anderen musst Du gucken, ob Eure Wohnung die größte Wohnfläche im Haus hat. Wenn ja, dann zahlst Du den Löwenanteil der Verischerung - oder ob es eine Schlüsselung in Euerem Mietvertrag gibt.

Hm.. Die Zuzahlung erscheint wirklich hoch. Fordere doch mal vom Vermieter sämtliche Papiere und Vertragsbestimmungen an. Dazu hast Du ein Recht! Dann kannst Du sehen, was für eine Versicherung er abgeschlossen hat.

Der Vermieter kann die Versicherung wechseln bzw. zusätzliche Risiken versichern ohne den Mietern Bescheid zu geben.

Wenn Ihr allerdings fast die Hälfte der Versicherung zahlen sollt stimmt da rein rechnerisch schon was nicht. 792 : 3 = 264

Kann es sein das die 3. Wohnung leer steht/stand?

Die Versicherung allein ist aus meiner Sicht aber nicht die alleinige Ursache der Nachzahlung.

Die Versicherung allein ist aus meiner Sicht aber nicht die alleinige Ursache der Nachzahlung.

sehe ich auch so - sie sticht halt bloß heraus...

Der Betrag kann schon stimmen, wenn der Anteil auf die m² umgelegt werden - was zulässig ist - und der Fragesteller eine größere Wohnung hat als die Anderen...

792€ ./. Xm² = X x m² der Wohnung = 305€ was auch üblich ist so zu rechnen

@stelari

wenn der Anteil auf die m² umgelegt werden - was zulässig ist

Zulässig wenn nicht anders vereinbart bzw. immer so abgerechnet wurde.

In der Frage steht aber das die Versicherung bisher immer durch die 3 Mietparteien geteilt wurde. Das kann/darf der VM nicht einfach ändern.

Da passt was nicht aneinander... 500 ./. 3 = 167€ Mehrkosten zum Vorjahr. Also kann die Nachzahlung nicht alleine darauf beruhen.

Zudem erhöht nicht der Vermieter diese Versicherung, sondern die Versicherung selbst weil bspw ein Schaden gemeldet wurde...

Nichts desto trotz muss der Vermieter wirtschaftlich handeln und ggf sich eine andere, günstigere suchen - wir hatten das Problem mit der Wasserleitungsversicherung und haben einfach gekürzt und er suchte sich eine günstigere... jetzt passt es wieder angemessen.