Hauskredit trotz insolventem Ehepartner?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

na ja, das wird schwierig!

Auch wenn das Insolvenzverfahren Ihres Mannes vorüber ist, steht das noch 3 Jahre in der Schufa und drückt den Score-Wert auf ein Minimum!

Scheinbar sind Sie aber auch kaum vorbereitet auf diese sache!

Ich würde empfehlen, dass Sie sich erstmal halbwegs anständig vorbereiten auf Ihr Vorhaben.

Schliessen Sie einen oder zwei Bausparverträge ab, aber nur auf Ihren und nicht den Namen Ihres Mannes. In diesem Wege erwirtschaften Sie Eigenkapital.

Schliessen Sie auf sich beide jeweils bei einer günstigen Direktversicherung eine Berufsunfähigkeitsversicherung, eine Unfallversicherung ( möglichst ohnee Todesfall- und diese vielen Schnick-Schnack-Leistungen ) und eine Risikolebensversicherung ab. Jetzt sind Sie beide noch jung, da sind die Beiträge niedrig und wenn Sie eine Immobilie erwerben / baue / finanzieren wollen, fragt man Sie eh nach diesen Dingen und wenn Sie diese Dinge dann schon haben, zeugt das davon, dass Sie sich drauf vorbereitet haben - die Bank bzw. der Berater wird zwar sauer sein, weil sie / er dann kaum eine Begründung finden wird, wieso Sie das nochmal bräuchten und deshalb kann er Ihnen diesen Mist nicht nochmal verkaufen, aber Ihre Beiträge und Belastungen dadurch sind gering und Sie sind beide schonmal abgesichert.

Während des Insolvenzverfahrens braucht Ihr Mann auch eh keine Immobilie im Eigentum, weil sein hälftiger Miteigentumsanteil sonst in die Insolvenzmasse fliest!

Also, immer schön alles mit Bedacht, gut beraaten lassen (Es laufen jede Menge Abzocker und dumme Menschen rum!), dann nachdenken und dann mit Bedacht unterschreiben!

Viele Grüsse

nunja, das ganze wird unweigerlich zu problemen führen.

die bank wird nach ihrem mann fragen, sein insolvenzverfahren wird sich ja nicht verheimlichen lassen. da wird die bank u.u. ihnen keinen kredit geben wollen, da sie befürchten muss, dass sie für irgendwas mit in der haftung sind (unabhängig davon ob das so ist oder nicht)

das andere problem ist, dass die gläubiger ihres mannes alles unterstellen werden damit sie an die immobilie ran kommen. auch das kann wieder völlig unberechtigt sein - dürfte aber mindestens nerven kosten.

im übrigen kann ihr mann natürlich nicht eigentümer werden, da sonst sein anteil in die insolvenzmasse fällt, zum anderen wird der insolvenzverwalter dem kauf nicht zustimmen.

sie sollten sich beraten lassen (nicht vom insolvenzverwalter ihres mannes), in wie weit sie von dem verfahren betroffen sind gibt es verbindlichkeiten für die sie mithaften, oder als gesamtschuldner die haftung auf sie voll übergeht? wird der insolvenzverwalter u.u. geschenke oder übertragenes vermögen zurückfordern?

müssen sie gemeinsames vermögen (dinge die ihnen beiden gehören) aus der insolvenzmasse auslösen?

usw.

solche fragen stellt sich natürlich auch ein bankberater wenn er von ihrem mann erfährt...

Hallo,

da Dein Mann im Insolvenzverfahren steckt, bekommt er natürlich von niemandem Kredit. Sein Gehalt dürfte ja soweiso bis zur Pfändungsgrenze weg sein. Da er nicht in den Kredit als Schuldner kann, spielt sein Einkommen auch keine Rolle.

By the way, ich glaube auch nicht, dass Ihr 100.000 finanziert bekommt. bei 1650 netto kannst Du vielleicht ein Auto finanzieren, mehr nicht. Bei 100.000 mußt Du im Monat ungefähr 650 € zahlen. Dann bleiben Dir noch 1000,- das reicht nie und nimmer für Nebenkosten und ähnliches.

Aus Erfahrung kann ich Dir sagen, dass auch 3000 netto sehr wenig sind für einen Kredit von 200.000 €. Ich zahlen 1500 für den Kredit und ca. 400 an Nebenkosten. Dann sind da noch Auto, Kind, Sprit, Versicherungen, ...

Urlaub oder so kannst Du dann ganz vergessen.

Dass mein Mann keinen Kredit bekommt, ist mir ja klar, sonst hätten wir ja kein Problem ;-)

Hm das wäre sehr traurig wenn ich nichtmals eine Kredit für eine Wohnung zugesprochen bekomme, dachte als Beamtin hat man gute Karten bei der Bank ;-)

Ich hatte bei der InterHyp Baufinanzierung Raten von 600 Euro bei 190.000 Euro ablesen können, dachte das wäre ein guter Richtwert, scheinbar falsch gedacht!

@Tink88

Hallo,

kommt ja auch auf den Zinssatz und die Tilgung an. Wenn da nur 1% Tilgung dabei sind, zahlst Du ja 30 Jahre und am Ende mehr Zinsen als Haus. Überlegt Euch das wirklich gut, Ihr bindet Euch auf ewig und habt in den nächsten Jahren keine Kohle für irgendwas - ich meine das wirklich nicht böse, bin da aber eben gebranntes Kind. Als Beamter sind ja auch kaum Gehaltsspünge drin, die Wahrscheinlichkeit, dass Ihr in drei Jahren 5000 verdient, sind ja nicht groß.

@Dilithium

Danke für deine hilfreiche Antwort, ich habe mit überlegt, dass wir einfach bis zum Ende seiner Insolvenz noch 30.000-40.000 Euro ansparen und uns dann erneut umsehen und vorher zur Miete wohnen bleiben. Besser nicht auf Teufel komm raus... Danke!

@Tink88

Endlich zur Vernunft gekommen!!!!!

@paulchen76

Du bist glaube ich im falschen Forum, hier ist man da um Fragen zu stellen und da ist dein süffisantes Verhalten unangebracht.

Damit schließe ich die Frage ;-)