Haus ohne Keller?

12 Antworten

Mal einfach rechnen: So ein keller kann zusätzlich rund 80.000 Euro kosten. Das als x. Hypothek oben drauf kostet eine Rückzahlung von der mind. 3 fachen Summe. Also 240.000 Euro für einen keller zurückzahlen. Das sind dann - um einfacher zu rechnen - 24 Jahre lang jedes Jahr 1000 Euro.

Frage wo für: Trockenraum, Bastelraum, Kohlenkeller, Partyraum usw. Eigentlich alles Blödsinn. Man sammelt da nur Gerümpel an.

Wenn man dann 20 oder mehr Jahre dafür bezahlt hat, sind die Knochen sicherlich so müde, das man die Treppe nicht mehr unter kommt.

NEIN, NEIN, vielen Dank !

Noch was zum Flachdach: Der schlechte Ruf des Flachdachs ist absolut unbegründet. Es muss eben auch dort sach- und fachgerecht gebaut werden. Wenn man sich die Millionen Quadratmeter Flachdach auf den Industriehallen und Einkaufsmärkten vorstellt, dann ist der Anteil der privaten Dächer sehr klein. Aber, da wird der Haustürgriff genau ausgesucht, und was oben drauf kommt ist sch... egal, Hauptsache billig.

Der einzige Vorteil, den ich sehe, sind die Kosten: ein Keller macht noch mal ein halbes Einfamilienhaus aus - ungefähr.

Die Nachteile sind für mich eher ersichtlich: Ein Keller bietete generell mehr Stauraum als ein einziger "Hauswirtschaftsraum". Ein Keller ist außerdem Raum mit relativ gleichbleibender (kühler) Temperatur - wenn die Heizung nicht gerade alles aufheizt (die würde ich bei einem Neubau eher "oberirdisch" unterbringen). Das hat für Vorratshaltung - die vielleicht aus reinen Kostengründen demnächst wieder zunehmend in den Blick kommt - Vorteile, die Dir kein Hauswirtschaftsraum bieten kann. Zusätzlich bietet Dir der Keller eine Wärmeisolierung für's Erdgeschoß - und da kann man heutzutage einiges an Dämmung unterbringen, wenn man sich im Keller genügend Spielraum in der Höhe läßt.

macht in der summe, bei "normalem boden" 25% der kosten aus. keine 50%

@heugen

heugen - um so weniger ein Grund, bei allen Vorteilen eines Kellers auf diesen zu verzichten

Wirtschaftlich ist der Bungalowbau mit einem gut gedämmten Pultdach (nur kein Flachdach!) Ein großzügiger Wirtschaftsraum kann bei einer entsprechenden Grundstücksgröße die Garage mit aufnehmen. - Keine Treppen im Alter!!!

Ich habe nie von einem Bungalow gesprochen. Die Häuser haben alle zwei geschosse bis drei. Also sind Treppen schon vorhanden, aber halt keine Kellertreppe.

@Becci101181

Du hast in der Fragestellung nicht von einem Haus mit 2 oder mehr Geschossen gesprochen! Was soll das an meiner Einschätzung ändern? Es war ledilich von einem Haus ohne Keller die Rede. Allen Ernstes! - Ein Bungalow ist tatsächlich ein Haus!

In manchen Gegenden geht Keller nicht, da der Grundwasserspiegel zu hoch liegt. Ansonsten gibe es keine Vorteile die gegen einen Keller sprechen - für mich zumindest

Ich kenne nur den einen Vorteil: Beim Bauen des Hauses entfallen die immensen Kosten für das Ausschachten (und Mauern etc.) des Kellers. Freiwillig auf einen Keller verzichten würde ich NIE!

Ansonsten kenne ich nur Nachteile: Mehr Heizkosten, weil keine "schützender" Keller zwischen Erde und Wohnrraum ist, viel weniger Stauraum etc.

das mit den heizkosten stimmt so nicht. da reicht eine perimeterdämmung zwischen boden und erdreich.

nachteil: eigentlich keine. jedoch wollen viele menschen einen keller - schwieriger beim wiederverkauf - vorteil: du sparst viel geld und bist vor überraschungen geschützt (felsiger boden, gründungsschwierigkeiten -> mehrkosten - feuchteschäde durch mangelnde abdichtung,usw.)

keller ist meiner meinung nach geld aus dem fenster geworfen... ausser du hast ein hobby, bei dem du zu hause viel fläche brauchst. dann kannst keller mit grossem "hobbyraum" erstellen.

wichtig ist, welche heizungsanlage du bei dir benötigst. hast du kein gas, fernwärme und willst nicht mit strom heizen (wärmepumpe), dann brauchst viel fläche für ölheizung + öltank=keller :)

Was möchtest Du wissen?